Donnerstag, 23. Juni 2011

Ich lese gerade ...

Nunja, bzw. habe es eben ausgelesen, wollte es euch in diesem Post aber nicht vorenthalten:


Sturmwind der Zärtlichkeit von Johanna Lindsey

Aus der Amazon - Redaktion:

"Seeräuberromantik, karibische Abenteuer und leidenschaftliche Amouren sind Kapitän James Malorys Lebenselement. Er ist das schwarze Schaf einer englischen Adelsfamilie, ein Abenteurer, Ein Schurke und ein Herzensbrecher, aber immer ein Gentleman. Nur heiraten will er niemals - bis er die bezaubernde junge Amerikanerin Georgina kennenlernt und unter höchst ungewöhnlichen Umständen sein Herz verliert..."

Kommentare:

  1. Freue mich schon auf deine Rezi. Hört sich ganz nett an. Lg Diti

    AntwortenLöschen
  2. Ich will nicht mäkelnd klingen, aber ... ernsthaft? Vielleicht ist es einfach nicht mein Genre, aber der Roman schreit Klischee und Stereotyp nach mir. o.O
    Allein das Cover ist schon so häufig kopiert, dass man es seit Jahrzehnten in Parodien verwendet. *g*

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Nazurka, hier kommt ein kleiner Award für dich:
    http://hunds-buchbesprechungen.blogspot.com/2011/06/unser-siebter-award.html

    LG

    AntwortenLöschen
  4. Oh man! sorry, aber ich hab mich eben über C.´s Kommentar kaputt gelacht - fast das Gleiche ging mir auch durch den Kopf. Das ist halt auch nicht mein Genre. Dennoch bin ich gespannt, ob deine Rezi die genannten Vorurteile entkräften kann. *Grins*

    LG Reni

    AntwortenLöschen
  5. Wow, jemand der Johanna Lindsey liest, finde ich gut. :-) Es ist zwar schon etwas her, dass ich ihre Romane gelesen habe und heute würde ich sie sicherlich nur noch auf Englisch lesen, aber vor ca. 4 Jahren fand ich sie richtig gut. ^^ Wobei ich zur Zeit eher die moderneren Historicals bevorzuge, also Julia Quinn, Sarah Maclean, Mary Balogh,... aber Johanna Lindsey ist halt ein Klassiker des Genres. :-D

    Man darf sich halt nicht von den deutschen Nackenbeißer-Covern abschrecken lassen, die es bei den neueren englischen Historicals schon gar nicht mehr gibt. Aber in Deutschland verkaufen sich die Romane wohl ohne die Cover deutlich schlechter... :O

    AntwortenLöschen