Dienstag, 21. Juni 2011

Yelena und die Magierin des Südens (01.) - Maria V. Snyder

Eine Geschichte, die einem schlaflose Nächte (oder eher nur eine Nacht) beschert!

Yelena und die Magierin des Südens

Klappentext:

"Kurz vor ihrer Hinrichtung wird Yelena ein außergewöhnliches Angebot gemacht: Sie bekommt das beste Essen, eigene Gemächer im Schloß und riskiert ihr Leben, falls jemand versucht, den Kommandanten von Ixia zu töten.
Und so entscheidet sich Yelena, unter Anleitung des Sicherheitschefs Valek Vorkosterin des Kommandanten zu werden. Aber Valek überlässt nichts dem Zufall: Damit sie nicht flieht, gibt er ihr regelmäßig Schmetterlingsstaub ins Essen. Und nur, wenn sie täglich das Antiserum von ihm erhält, kann sie ihren langsamen und qualvollen Tod verhindern.
Als Rebellen planen, Ixia in ihre Gewalt zu bringen, entwickelt Yelena magische Kräfte, die sie nicht kontrollieren kann. Doch Magie ist in Ixia unter Todesstrafe verboten. Einzig Irys, die Magierin des Südens, kann ihr jetzt noch helfen. Doch wenn Yelena versucht zu fliehen, wird der Schmetterlingsstaub sie langsam aber sicher vergiften."

Zum Autor:

Maria V. Snyder wohnt mit ihrem Mann, ihren beiden Kindern und ihrem Hund in Pennsylvania. Nach ihrem Studium der Meterologie an der Penn State University stellte sie fest, dass präzise Wettervorhersagen nicht zu ihren Fähigkeiten gehören. Schreiben dafür umso mehr, wie die vielen Artikel in verschiedenen Magazinen und Zeitschriften beweisen. "Yelena und die Magierin des Südens" ist Maria V. Snyders erster Roman.

(Aus: Yelena und die Magierin des Südens, Informationen zur Autorin)

Zum Roman:
Ein Jahr musste Yelena in den Kerkern ausgeharren und die Strafe, die ihr angesichts eines begangenen Mordes verhängt wurde, erdulden. Doch eines Tages wird ihr vor ihrer Hinrichtung ein Angebot gemacht. Als Vorkosterin des Commanders soll sie die Chance haben, ihr Leben noch zu verlängern. Dessen bewusst, dass sie sonst keine Alternativen hat, nimmt Yelena das Angebot an. Doch sieht sich Yelena bald nicht nur als Vorkosterin des Commanders wider, sondern wird immer mehr in Staatsangelegenheiten verstrickt, die sie in heikle Sitatuionen bringen - und die sie nicht nur mit ihrer Vergangenheit, sondern auch mit ihren eigenen Emotionen konfrontieren...

Fazit:

Yelena und die Magierin des Südens habe ich innerhalb weniger Tage gelesen. Maria V. Snyder weiß, wie man schreibt, und das spiegelt sich auch in ihrem Roman wider.

Sowohl die Charaktere, als auch die Handlung kommen authentisch rüber. Die Entwicklung des Hauptcharakters Yelena wird deutlich dargestellt und zerrt an den Emotionen des Lesers, der sich, egal was auch passiert, an die Protagonistin klammert und ihr beiseite stehen möchte.

Valek, der für die Ausbildung Yelenas und und die Sicherheit des Commanders verantwortlich ist, stellt einen sehr effektiven Kontrast dar. Ihn umhüllt etwas geheimnisvolles. Als Charakter bekommt man von ihm kaum Gedanken und Gefühle üvermittelt, da meist in der Perspektive von Yelena erzählt wird, doch dies unterstreicht nur umso stärker die Wirkung auf den Leser und lässt ihn somit sympathisch und gleichermaßen anziehend wirken.

Natürlich könnte man meinen, dass nun eine kitschige Liebesgeschichte und eine Geschichte gespickt mit Klischees aufwartet, doch genau der Gegenteil trifft ein!

Eine abwechslungsreiche Geschichte voller Spannung erwartet den Leser! Kein einziges Mal hat man das Gefühl, dass langatmige Stellen kommen und man möchte das Buch am liebsten nicht mehr aus der Hand legen!
Überraschungsmomente und Wendungen in der Geschichte machen es dem Leser schwer zu erraten, was als nächstes passiert und der Schreibstil der Autorin bildet das i-Tüpfelchen zu einer wirklich sehr zu empfehlenden, fantastischen Geschichte, die ich nur wärmstens empfehlen kann.

Mit Charakteren, die mehr sind als nur Buchfiguren, einer Handlung, die mehr Spannung und Gefühle im Leser auslöst als jede Fernsehshow es vermag und einem großartigen Schreibstil, der die Geschichte kompetent abrundet!

Ein absolutes MUSS für Fantasyliebhaber, die genug von Klischees und langweiligen Liebesschnulzen haben! Hier seid ihr genau richtig, also lasst es euch nicht entgehen!

Ein Wort zum Cover:

Es passt unglaublich gut zu der Geschichte, die erzählt wird und ist nicht einfach aus der Luft gegriffen. Toll finde ich die Farbgestaltung. Nicht zu düster und nicht zu hell. Die Kontraste sind sehr gut gewählt und es weckt Interesse beim Leser. Alles was man braucht, würde ich meinen.

Meine Bewertung für diesen Roman sind also 5/5 Sternen - Es hat mich voll und ganz überzeugt und ich freue mich schon sehr auf die nächsten Bände um Yelena, denn dort geht es in einem anderen Land weiter - In Sitia, wo die Magier schon warten.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an den Mira Taschenbuch Verlag für die freundliche Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!





Gesamte Trilogie in einem Überblick:

01. Yelena und die Magierin des Südens
02. Yelena und der Mörder von Sitia
03. Yelena und die verlorenen Seelen

Autor: Maria V. Snyder
Fantasytrilogie
Verlag: Mira Verlag; Taschenbuch
Genre: Fantasy, Roman
Originaltitel: Poison Study
Erscheinungstermin: März 2011 (bezieht sich auf die Ausgabe von Mira)
ISBN/ASIN: 3899418247
Preis: 7,95 €
 

1 Kommentar:

  1. Schön, dass du das Buch lesen durftest. Ich habe die Trilogie verschlungen! :)

    Es gibt zur Trilogie übrigens auch noch zwei Kurzgeschichten, siehe http://kekse.tanine.com/?p=4632

    Grüße, tanine

    AntwortenLöschen