Mittwoch, 27. Juli 2011

Blood Magic ~ Weiß wie Mondlicht, rot wie Blut - Tessa Gratton

Ein wunderschöner Roman über die Macht des Blutes.

Blood Magic

Klappentext:

"Er zischte durch die Zähne und starrte auf das Blut, das sich in meiner hohlen Hand sammelte. Es war so schön, schimmerte so dunkel, als sickerte der Nachthimmel selbst aus meiner Hand. "Ago vita iterum", flüsterte ich. Ich mache dich wieder lebendig. Dann spürte ich das Einsetzen der Magie.

Als Silla ein geheimnisvolles Buch der Zaubersprüche findet, tut sich eine neue Welt vor ihr auf. Magie gibt es wirklich, sie liegt ihr im Blut. Aber die Mächte, die Silla jetzt heruafbeschwört, sind Segen - genauso wie Fluch."

Zum Autor:

Tessa Gratton wurde in Okinawa, Japan, geboren, als ihr Vater dort im Dienst der US Navy war. Mit ihrer Familie bereiste sie die Welt und studierte dann an der Universität von Kansas. Von klein auf wollte sie eigentlich Paläontologin oder Zauberin werden. Leider hat sich herausgestellt, dass sie zu ungeduldig ist, um Dinosaurier zu jagen, aber sie sucht noch immer jemanden, der ihr das Zaubern beibringen kann. Inzwischen lebt sie in Kansas, USA, mit ihrem Lebensgefährten, ihrer Katze und ihrem Hund und erzählt Geschichten vom Zaubern.

(Aus: Blood Magic, Informationen zur Autorin)

Zum Roman:
Seit Sillas Eltern gestorben waren, geht bei ihr alles drunter und drüber, denn sie glaubt als Einzige, dass ihr Vater nicht erst ihre Mutter und dann sich selbst ermordet hat. Da trifft eines Tages per Post ein Päkchen ein, welches ein geheimnisvolles Buch birgt, ein Buch, das Zaubersprüche enthält und in der Schrift ihres Vaters geschrieben worden war. Gleichzeitig zieht ein neuer Jugendlicher in die Stadt, und schon bald findet sie heraus, dass nicht nur sie selbst die Gabe der Magie im Blut hat, sondern das auch sein Blut stark und ihr Schicksal miteinander zu sein scheinen...

Fazit:

"Also wird die Frucht der Erde genommen,
ihr Fleisch herausgerissen.
Also wird sie dem Stillstand überantwortet und
der Verwesung. So lautet das Gesetz der Fäulnis,
des Todes dessen, was ist, der Geburt dessen, 
was sein wird. Ihr seid Wein."

Die Geschichte, die "Blood Magic" erzählt, enthält unglaublich viele Parallelen zu der Geschichte aus "Sixteen Moons - eine unsterbliche Liebe".

Selbes Setting, selber Grundriss im Plot, ähnliche Handlung und ähnliche Charakterzeichnung. Tatsächlich musste ich mich während des Lesens die ganze Zeit des Bewusstseins erwähren, dass ich "Blood Magic" lese und nicht "Sixteen Moons" (dies könnte allerdings auch daran liegen, dass ich beide Bücher hintereinander gelesen habe).
Dennoch, und obwohl so viele Gleichheiten herrschen, unterscheiden sich beide doch in der Art, wie sie geschrieben wurden, in der Art, wie wenige Details tatsächlich aus demselben Plot eine ganz andere Geschichte zaubern.

Die beiden Protagonisten der Geschichte sind in ihrer Zeichnung sehr den Jugendlichen dieser Generation entsprungen. Man kann sich sehr gut in ihre Sitationen reinversetzen, da man an ihrer Stelle genauso handeln würde, genau dasselbe sagen würde, genau dasselbe fühlen würde.
Auf eine sehr emotionale Weise werden ihre Gefühle dargestellt, die absolut authentisch wirken und obwohl sie manchmal doch sehr klischeehaft wirken, passt dies einfach unglaublich gut in das Setting der Geschichte.

Man könnte sagen, dass "Blood Magic", im Gegensatz zu "Sixteen Moons", die etwas extremere Version der Ereignisse darstellt, obwohl auch das Magiesystem sich voneinander unterscheidet. Denn Silla und Nick Padree (der neue Jugendliche in der Stadt) können ihre Magie ausschließlich mit Hilfe von Blutopfern hervorrufen.

Dies führt dazu, dass es nicht bei einem Schnitt im Finger bleibt, sondern, dass beide auch in die Extreme gehen. Was mir hierbei sehr gut gefallen hat, ist die Tatsache, dass Magie nicht nur als was gutes dargestellt wird, auch nicht bei den Protagonisten, sondern, dass Magie das ist, was man aus ihr macht.

"Wir geben etwas, um etwas anderes zu erschaffen."

Da beide eine schwere Vergangenheit im Bezug auf ihre Eltern hatten, stellt sich schon schnell heraus, dass ihre Vergangenheit sie einholt - und dass nicht nur sie in der Lage sind, ihre Magie hervorzurufen, sodass sie sich schon bald in einer Art Kampf gegen das Böse widerfinden.

Die Story ist ziemlich vorhersehbar, doch trotzdem spannend. Man fiebert mit und es kommt zu keinem Augenblick Langeweile auf. Zwar legt die Autorin ihr Augenmerk weniger auf die Landschaft und die äußere Umgebung, doch trotzdem folgt man dem Geschehen entspannt und kann seiner Fantasie im Bezug auf die eigenen Vermutungen freien Lauf lassen.

"Blood Magic" ist ein herrliches Buch zum Abschalten und genießen, dass im Gegensatz zu anderen Büchern nicht "Friede, Freude, Eierkuchen" bietet, sondern eine gehörige Portion von Niederträchtigkeit und Blutmagie enthält und dem Leser durchaus ein paar Tränen abzudrücken in der Lage ist. Für Fans von "Sixteen Moons - Eine unsterbliche Liebe" auf jeden Fall zu empfehlen und auch für diejenigen, die gerne den Kopf abschalten und keiner allzu detaillierten und komplizierten Geschichte folgen wollen. Daher von mir 4/5 Sternen für Blood Magic.

Den Roman als solches kann man als abgeschlossen betrachten. Ob noch ein weiterer Roman folgt oder dies ein Einzelband bleibt, ist noch nicht bekannt. Allerdings gäbe es schon das ein oder andere, aus dem man durchaus noch einen zweiten Teil spinnen könnte.

An dieser Stelle meinen herzlichen Dank an den cbj Verlag für die Bereitstellung dieses wundervollen Leseexemplares!









Autor: Tessa Gratton
Einzelband
Verlag: cbj; Gebundene Ausgabe
Genre: Fantasy, Roman
Originaltitel: Blood Magic
Erscheinungstermin: 18. Juli 2011 (bezieht sich auf die Ausgabe von cbj)
ISBN/ASIN: 3570152863
Preis: 17,99 €


Kommentare:

  1. Ich warte noch drauf und nach Deiner Rezi freu ich mich doppelt :)

    AntwortenLöschen
  2. Eine schöne Rezi. Das Buch will auch noch unbedingt lesen. Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Rezi :)
    Zur Info: Es wird einen Companion Novel zu "Blood Magic" geben. Auf Englisch erscheint er 2012 unter dem Titel "The Blood Keeper".

    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  4. nabend :) hier ist der nächste link:

    http://kaestra.blogspot.com/2011/07/black-cats-01-was-kostet-der-tod-leslie.html

    AntwortenLöschen
  5. Och Menno, noch ein Buch auf der Wunschliste! :D Das schaffe ich doch nie!

    AntwortenLöschen
  6. Wisst ihr, das Interessante ist, dass ich die Schmerzen von demn Stichen im Daumen, um damit Blutmagie zu benutzen, ungaublich gut nachvollziehen kann, seit dem ich mir vor knapp 20 min den Zeigefinger der rechten Hand aus reiner Dummheit an einer Rasierklinge aufgeschlitzt habe. Na, da kann der Heimreise ja nun echt nichts im Weg stehen. [/ironie off]

    AntwortenLöschen
  7. Hört sich äußerst interessant an - ab damit auf die Wunschliste...

    LG, Sabine

    AntwortenLöschen