Donnerstag, 22. September 2011

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (07.) - Joanne K. Rowling

Ein gelungener Abschluss der Harry Potter-Ära!

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes

Klappentext:

"An eine Rückkehr nach Hogwarts ist für Harry nicht zu denken. Er muss alles daransetzen, die fehlenden Horkruxe zu finden, um zu vollenden, was Dumbledore und er begonnen haben. Erst wenn sie zerstört sind, kann Voldemorts Schreckensherrschaft vergehen. Mit Ron und Hermine an seiner Seite und einem magischen Zelt im Gepäck begibt sich Harry auf eine gefährliche Reise, wuer durch das ganze Land. Als die drei dabei auf die rätselhaften Heiligtümer des Todes stoßen, muss Harry sich entscheiden. Soll er dieser Spur folgen? Doch er ahnt schon jetzt: Welche Wahl er auch trifft - am Ende des Weges wird der Dunkle Lord auf ihn warten...

Zur Autorin:

Joanne K. Rowling wurde am 31. Juli 1965 in Yate, South Gloucestershire, England, geboren und  ist eine britische Schriftstellerin, die mit einer Reihe von Romanen um den Zauberschüler Harry Potter berühmt wurde. Die Mittelinitiale „K“ hat Rowling selbst hinzugefügt. Sie steht für „Kathleen“, den Vornamen ihrer Großmutter.
Rowling ist unter den Schriftstellern der Weltgeschichte die erste, die mit ihren Werken eine Milliarde US-Dollar verdient hat.
Weitere Informationen unter auf der offiziellen Homepage der Autorin:

(Aus: wikipedia.de, 22. September 2011, 13.03 Uhr)

Zum Roman:
Harry Potter sieht sich einer schwierigen Aufgabe entgegen: Er muss alle Horkruxe vernichten, um den dunklen Lord Voldemort aufzuhalten und die Zaubererwelt und somit auch die Menschen vor dem drohenden Bösen zu bewahren. Gemeinsam mit seinen Freunden Ron und Hermine macht er sich auf die Suche, doch dies ist leichter gesagt als getan. Als sie auf die Heiligtümer des Todes aufmerksam werden, bleibt ihnen nichts anderes übrig als dieser einzigen Spur zu folgen. Doch was am Ende dieser Reise auf sie wartet, übersteigt das kühnste Vorstellungsvermögen jedwedem Zauberer. Denn der dunkle Lord ist wahrlich nicht weit und Harry weiß, dass er sich im schlussendlich ganz alleine stellen muss.

Fazit:

Der Abschluss der siebenteiligen Harry Potter Reihe ist Enttäuschung als auch Befriedigung zugleich. Enttäuschung darüber, dass die Geschichte um Harry Potter hier ihr Ende findet, Befriedigung darüber, dass dieses dem Gesamtwerk gegenüber ein akzeptables Ende findet, das den Leser noch lange in der Welt Harry Potters gefangen halten wird und wahrscheinlich für diese Generation nie ihren Zauber verlieren wird.

Wie in den vorangegangenen Bänden setzt sich der Roman im Hauptplot strukturell gut an die vergangenen Gegebenheiten an. Es gibt einen Erzählfluss, der einiges an Überraschungen bereithält, sowie absolut sympathische Charaktere, die man im Laufe der Zeit einfach lieb gewonnen haben muss. Wieder einmal wird man in die Welt des Zauberlehrlings geführt, der die gesamte Last der Zaubererwelt auf seinen Schultern trägt.

Abgesehen von dem sehr leicht verständlichen Sprachstil und dem flüssigen Lesefluss, entführt J.K. Rowling zum letzten Mal jung und alt in die bezaubernde Welt von Hogwarts, die sich doch im Gesamtgeschehen über stark verändert hat. Und nicht nur die Umgebung hat eine Entwicklung durchgemacht, sondern ebenso die Zaubererwelt an sich, genauso wie jeder einzelne Charakter der Rowlings Feder entsprungen ist.

Es wirkt auf einmal alles erwachsener, düsterer, mysteriöser. Gleichsam steigt die Spannung und mit den Heiligtümern des Todes wird noch einmal ein besonderes Prequel hinzugefügt, welches dem Leser nochmalig innovative Ideen und Einzelstränge in der Gesamthandlung bietet.

Die Darstellung des Plots und der Charaktere sind durchweg authentisch dargestellt, das Ende, wie oft schon spekuliert, hat denke ich ein Ende gefunden, mit dem sich die Leser zufrieden geben können. Ich empfand es als unglaublich spannend zu wissen, wie Rowling sich nun aus dieser schwierigen Endlage hinauslösen will und meiner Meinung nach hat sie autehntische Begründungen und Begebenheiten geliefert. 

Einzig der Epilog hat mir die Geschichte ein bisschen verdorben. Dieses "Ende gut, alles gut" hätte sich ruhig dem Leser selbst offenbaren sollen. So wirkt es nun irgendwie aufgesetzt und beendet irgendwie die Geschichte, und schränkt die Fantasie, was denn nun wohl kommen mag, doch zu sehr ein.

Abschließend ein großes Lob an Rowling, die mit Geduld, viel Mühe und Liebe unserer Generation eine Geschichte schenkt, die zauberhafter nicht sein könnte und, da bin ich mir sicher, die in die Geschichte eingehen wird (nicht zuletzt hat Harry Potter definitiv einen Anker in der Weltliteratur gesetzt).

Für den letzten Teil gibt es 4/5 Sternen von mir, die gesamte Serie ist natürlich ein absolut gelungenes Märchen für Jung und Alt und mittlerweile eigentlich schon eine Pflichtlektüre für alle Leseratten und diejenigen, die es noch werden sollen.

Gesamte Reihe in einem Überblick:

01. Harry Potter und der Stein der Weisen
02. Harry Potter und die Kammer des Schreckens
03. Harry Potter und der Gefangene von Askaban
04. Harry Potter und der Feuerkelch
05. Harry Potter und der Orden des Phönix
06. Harry Potter und der Halbblutprinz
07. Harry Potter und die Heiligtümer des Todes

Autor:  Joanne K. Rowling
Serie
Verlag: Carlsen; Hardcover
Genre: Fantasy
Originaltitel: Harry Potter and the Deathly Hallows
Erscheinungstermin: 27. Oktober 2007 (bezieht sich auf die Ausgabe von Carlsen)
ISBN/ASIN:  3551577773
Preis: 24,90 €


Kommentare:

  1. Die Rezi dazu werde ich im Laufe des Tages schreiben. Je nachdem wann ich dazu komme. Hab noch viel zutun. Nein, noch ist meine Mutter nicht da. Sie kommt erst heute Abend. Ist schließlich eine 5 Stunden Fahrt.

    Werd jetzt auch erstmal kein neues Buch anfangen. Die letzten Tage habe ich erstmal genug gelesen ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde das Ende perfekt. Ich glaube alle Leute, die mit Harry Potter groß geworden sind sehen das so. Ich hätte nicht damit leben können, nicht zu wissen, was aus all den Leuten geworden ist, denn für mich sind sie mehr als nur Charaktere in einem Buch. Sie sind ein beständiger Teil meines Lebens, und sie sind immer da, wenn ich sie brauche.
    Klingt als wär ich psychisch gestört, aber ich empfinde das wirklich so ;) Harry Potter war immer da, ich kann mich an die Zeit vorher überhaupt nicht erinnern! (Ich war ja auch erst 7 xD)

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag den Epilog eigentlich auch, lediglich die Namen finde ich teils etwas sehr kitschig. Da hätten sich bestimmt schönere finden lassen. ;)

    AntwortenLöschen