Sonntag, 30. Oktober 2011

Killerhure - Henry Nolan

Ein Roman, welcher durch ungenutztes Potenzial im Mainstream versinkt.

Killerhure

Klappentext:

"Jana Walker ist Auftragskillerin. Bevor sie ihre Opfer tötet, verführt sie sie zum Sex. Nach jedem erfüllten Auftrag wird Jana von ihrem schlechten Gewissen heimgesucht. Doch dagegen ist sie machtlos. Ihre Vergangenheit holt sie ständig wieder ein und lässt sie immer weiter morden. Dann verliebt sie sich in einen Geheimagenten, der ihr Wärme gibt, und ihr zeigt, dass man nach dem Sex nicht an die Waffe in der Handtasche denken muss..."

Achtung: Dieser Roman ist erst für Leser ab 18 Jahren geeignet!

Rezension

Bevor Jana Walker zur Auftragskillerin wurde, musste sie eine harte Vergangenheit durchstehen. Drogen, Prostitution, Morde - und das mit nicht mal fünfzehn Jahren. Seit sie sich als Mörderin verdingt, lebt sie von einem Tag zum nächsten, getarnt als Studentin. Doch ihre inneren Dämonen lassen sie nie gänzlich los. Nach jedem neuen Auftrag suchen sie ihre Schuldgefühle ein, nach jedem Sex ihre Erinnerungen an die vielen Männer, die danach ihr Leben lassen mussten. Doch als sie ihren nächsten Auftrag ausführt, kann Jana nicht ahnen, dass ausgerechnet ein anderer Auftragskiller und Geheimagent den Impuls legen könnte, der ihre gesamte Handlung und Denken in Frage stellen könnte.

Bei diesem Roman handelt es sich um einen Erotik Thriller, der also von der Thematik her durchaus vom reinen Mainstream in diesem Genre abweicht. Zu Beginn der Handlung wird eingehend auf die Charakterzeichnung der Protagonistin eingegangen. Jana wird in ihren Denkprozessen und Gedanken hinsichtlich ihres Jobs und ihrer eigenen Vergangenheit detailliert vorgestellt. Oftmals schneidet der Autor einige interessante Aspekte betreffend der psychologischen Gegebenheiten an, auf die allerdings nie näher eingegangen wird. Es scheint, als könnte der Autor selbst nicht in eine tiefere Eben dringen. Somit bleibt es lediglich bei einem Kratzer an der Oberfläche im Hinblick auf Janas Emotionen und ihre Gefühlswahrnehmung. Des öfteren steht der Leser solchen Konflikten gegenüber. Immer wieder wird der Kampf in ihrem Inneren und die Selbstzweifel thematisiert, die Aussichtslosigkeit ihrer Vergangenheit hervorgehoben. Zu deutlich erkennt man, wie diese Geschehnisse auch ihre jetzige Handlung im Roman prägt. Positiv zu benennen ist, dass durchaus eine Entwicklung des Charakters stattfindet. Bald schon hinterfragt sie ihre Handlungen, stellt ihrem Gewissen selbst reflektierende Fragen und stellt sich ihren Ängsten und Schuldgefühlen. Leider entwickelt sich die Story nicht in demselben Maß. Während Jana von Auftrag zu Auftrag jagt, lernt sie Brendon kennen, ebenfalls ein Auftragskiller und Geheimagent, der sie dazu bringt, für sich zu arbeiten. Jedoch ist er, wie im Klappentext hervorgehoben, nur bedingt der Auslöser ihrer Entwicklung und von Verliebtheit kann man in diesem Falle ebenfalls nicht sprechen.

Brendon scheint zu Beginn ebenfalls ein vielversprechender Protagonist zu werden, was sich jedoch im Verlauf der Geschichte eher nicht widerspiegelt. Zu Beginn der geheimnisvolle und zurückhaltende, entpuppt er sich schnell als eine klassische Nebenfigur, die jegliche Farbe verliert und flach bleibt. Insgesamt betrachtet kommt dieser in der Geschichte nur vor, um die Handlung voranzutreiben und Janas Entwicklung einleitet, weil er der erste Mann ist, denn sie nach dem Sex nicht tötet. Im weiteren Verlauf kommt Brandon kaum noch vor und verschwindet im Abgrund der nicht weiter zu gebrauchenden Charaktere, von denen hier durchaus noch weitere vorkommen. Die Erotikszenen werden immer wieder auf unterschiedliche Weisen dargestellt, sodass hier etwas Abwechslung ins Spiel kommt. Beschrieben werden diese ihrem Zweck entsprechend - entweder leidenschaftlich romantisch oder eben auch mit etwas prägnanteren und ausdrucksstärkeren Wörtern. Mit fortschreitender Seitenzahl jedoch erkennt der Leser, dass das Potenzial, welches vor allem in der psychischen Ebene verankert ist, nicht ausgeschöpft wird. Es mangelt deutlich an Detailarbeit und Tiefe, ebenso wie Einleitungen zwischen den einzelnen Geschehnissen. Anstatt diese zusammenhängend zu gestalten, werden einfach Zeitsprünge als Übergänge genutzt. Vor allem das Ende löst beim Leser Frustration aus: Ein absoluter Cliffhanger, ja gar eine abgebrochene Handlung mitten im Geschehen. Es ist, als würde man einfach mitten in der Geschichte rauskatapultiert werden, gerade wenn es beginnt, interessant zu werden. Ein absolutes no-go, welches der Autor sich hier geleitet hat. Ob dieser Roman als Einzelband feststeht oder noch  weitere Bände folgen, ist nicht bekannt, jedoch kommt der Leser zum Schluss durch das viel zu offene "Ende" absolut nicht auf seine Kosten.

Fazit:

Mangelnde Detailarbeit und ein offenes Ende verhindern den Abschluss der eigentlich gut eingeleiteten Hauptgeschichte. Der abrupte Cliffhanger am Ende sorgt deutlich für Missmut. Für Fans erotischer Literatur als kurzweilige Unterhaltung sicherlich tauglich, allerdings nicht empfehlenswert, wenn man Wert auf eine abgerundete Geschichte und ein vollständiges Ende legt.

Pro & Contra

+ Interessantes psychisches Thema
+ eingehende Einblicke in die Gedanken der Protagonistin
+ Abwechslungsreiche Erotikszenen

0 Nette Unterhaltung für Zwischendurch

- flache Nebencharaktere
- unzureichende Übergänge zwischen einzelnen Handlunssträngen
- viel zu offenes Ende (Cliffhanger)
- abruptes Unterbrechen der Geschichte mitten in der Handlung
- ungenutztes Potenzial der Hauptgeschichte

Bewertung:

Handlung: 2,5/5
Charaktere: 2,5/5
Lesespaß: 3,5/5
Preis/Leistung: 4/5
Insgesamt:

Autor: Henry Nolan
Einzelband
Verlag: Blue panther books; Taschenbuch
Genre: Erotik; Roman
Originaltitel: Killerhure
Erscheinungstermin: 09. Oktober 2009 (bezieht sich auf die Ausgabe von blue panther books)
ISBN/ASIN: 3940505439
Preis: 9,90 €

Direkt bei amazon kaufen

Kommentare:

  1. Huhu,

    erst einmal : Hut ab!
    Ich finde deine Rezensionen sind irgendwie immer richtig toll aufgebaut.
    Vor allem sind sie von der Strukturierung her ganz anders als das was die meisten machen und das finde ich super.
    Auch dass du verschiedene Dinge bewertest (Handlung, Lesespaß ...) und Pro und Contra-Liste führst finde ich super!

    Zum Buch:
    Ich lese leider keine erotischen Romane - muss aber sagen, dass mir bei dem Buch das Cover sehr gefällt, auch wenn der Titel"Killerhure" mich überhaupt nicht anspricht.

    Aber mir ist bei Rezensionen sowieso aufgefallen, dass grade bei erotischen Romanen die Figuren oft sehr flach gehalten sind und dafür aber die handlung umso mehr betont wird. Bzw. dass manche Liebesszenen sehr gut ausgearbeitet sind und man aber bei den Personen so gut wie nichts weiß außer vll. Haar und Augenfarbe.

    Finde ich sehr schade, weil auch erotische Literatur eigentlich ziemlich gut sein kann sofern sie richtig geschrieben wird und nicht nur "platt" erzählt wird.

    LG
    P.

    AntwortenLöschen
  2. Hey Nazurka,

    ich habe dir einen Award verliehen: http://casusangelus.blogspot.com/2011/10/best-blog-award.html

    Ich hoffe, du hattest ihn noch nicht ;)

    LG Casus

    AntwortenLöschen
  3. HAllo Nazurka :)

    Ich habe einen neuen Link bezüglich des Lyx-Challenges für dich.

    http://fjolamausis-leseecke.blogspot.com/2011/10/rezension-brook-meljean-die-eiserne-see.html

    LG
    Fjolamausi

    AntwortenLöschen
  4. Halli hallo,

    ich habe nochmals einen Link zur Challenge für dich: http://buchverliebt.blogspot.com/2011/10/jagerin-der-nacht-03-dawnbreaker.html

    Ich bin die "#50". Mir ist eben aufgefallen, dass ich das bisher nie dabei geschrieben habe. Mannoman. Wie schaffst du es, das zuzuordnen?! O.O

    Liebe Grüße
    Sarah

    P.S. Für alle meine Leser startet ab dem 01.11.2011 ein tolles neues vorweihnachtliches Gewinnspiel. Insgesamt wird es 5 tolle Bücher zu gewinnen geben. Schau doch mal rein. Der Post wird am 01.11. veröffentlicht!

    AntwortenLöschen
  5. Mir ist bisher nie aufgefallen, dass ich teils ganz andere Bücher lese als die meisten.
    Nun ja, mag auch daran liegen, dass ich vieles schon vor längerem gelesen habe. Die Gestaltenwandler Serie von Nalini Singh, Vampire Academy, die Midnight Breed Serie, ... Da kommt meist nur das aktuellste hinzu. Wie ich sehe, beginnen manche viele der "langen" Reihen zur Challenge und lesen diese dann fast in einem Rutsch. :)

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen