Freitag, 7. Oktober 2011

Seventeen Moons ~ Eine unheilvolle Liebe (02.) - Kami Garcia & Margaret Stohl

"Wer den Anfang des Weges wählt, wählt auch das Ziel, zu dem er führt."

Seventeen Moons

Klappentext:

"Manche Geheimnisse verändern dein Leben. Andere bringen es in Gefahr...

Früher dachte ich, in unserer Stadt würde sich nie etwas verändern. Jetzt weiß ich es besser, und ich wünschte, ich hätte damals recht gehabt. Denn seit ich mich in Lena, das Caster-Mädchen, verliebt habe, sind alle Menschen, die mir etwas bedeuten, in Gefahr. Wir dachten, Lena sei die Einzige, auf der ein Fluch liegt, aber da haben wir uns geirrt. Ihr Fluch ist jetzt unser Fluch …

Seit ihrem sechzehnten Geburtstag – der schicksalhaften Nacht, in der sie ihren Freund Ethan ins Leben zurückholte und darüber ihren Onkel Macon verlor –, zieht Lena sich mehr und mehr von allen zurück. So groß ist ihr Schmerz, dass die dunkle Seite die Oberhand über sie zu gewinnen scheint. Da taucht der geheimnisvolle, attraktive John Breed auf. Mit seinem Versprechen einer fernen paradiesischen Caster-Welt zieht er Lena sosehr in den Bann, dass sie alles aufgibt – auch Ethan. Ethan weiß: Will er Lena nicht für immer an die dunkle Seite verlieren, muss er sie aus dem unterirdischen Caster-Labyrinth herausholen. Aber ist er wirklich dazu ausersehen, ihr in die gefährlichen Tunnel zu folgen, die seit Jahrhunderten Platz der dunklen Magie sind und die kein Sterblicher betreten darf?"

Zu den Autoren:

Kami Garcia und Margaret Stohl kam die Idee zu "Sixteen Moons - Eine unsterbliche Liebe" während eines gemeinsamen Essens. Auf eine Papierserviette kritzelten sie ihre Gedanken zu einem Roman, der ihnen beiden gefallen würde ...
Der Roman stürmte die amerikanischen Bestsellerlisten, erhielt zahlreiche Preise und wurde in über 20 Länder verkauft.
Kami und Margaret leben beide mit ihren Familien im kalifornischen Los Angeles, und wer mehr über sie erfahren möchte, sollten diese Website besuchen:
www.kamigarciamargaretstohl.com

(Aus: Seventeen Moons, Informationen zu den Autorinnen)

Zum Roman:
Nachdem Lena ihren Onkel Macon in der Nacht ihres Geburtstages verloren hat, findet sie sich selbst immer mehr in Selbstzweifel wider und zieht sich von Ethan zurück. Nicht nur, dass Ethan es kaum vermag, Lena zu halten und sie zu trösten, tauchen Ridley, Lenas Cousine und eine dunkle Caster, zusammen mit John Breed auf - dem Lena mehr und mehr zu verfallen scheint. Nur noch ein Schatten ihrer selbst muss Ethan zusehen, wie Lena ihren Platz an seiner Seite immer weiter aufgibt. Doch Ethan ahnt, dass mehr dahintersteckt. Als Lena mit John Breed zum angeblichen Paradies der Caster aufbricht, merkt er, dass er handeln muss: Denn auf der anderen Seite lauert nicht nur Sarafine, die Lena um jeden Preis als dunkle Caster neben ihrer Seite sehen will...

Fazit:

"Im Licht ist das Dunkle, und im Dunklen ist das Licht."

Mit großen Erwartungen ging ich ans Lesen diesen Buches, von dem ich mir genauso viel, wenn nicht sogar noch mehr, als von dessen Vorgänger "Sixteen Moons" erwartete. Gewohnt fließend führen die beiden Autorinnen wieder ins Geschehen ein. Die Geschichte setzt an den vorherigen Plot an, wieder erstrecken sich die Ereignisse in einem Umfang von einer längeren Zeitspanne. 

Der Schreibstil der Autorinnen spiegelt wiedereinmal die Geschichte selbst wider: Zum Teil voller Hoffnung, die jedoch in Hoffnungslosigkeit versinkt. Anders allerdings als im ersten Teil, ist dies diesmal nicht so intensiv verankert. Und auch die Hoffnungslosigkeit der Geschichte ändert sich, denn, obwohl die Wege aussichtslos erscheinen, finden die Charaktere nun häufiger Beistand als dies zuvor der Fall war.

"Jede Wahrheit ist einfach, wenn man sie erst einmal entdeckt hat. Die eigentliche Schwierigkeit besteht darin, sie zu entdecken."

Trotz des fließenden Plots, dem schönen und flüssigen Schreibstil, als auch der Sympathie gegenüber den Charakteren, bin ich diesmal nicht ganz warm geworden in der Geschichte. Außer Ethan, in dessen Perspektive die Geschichte auch erzählt wird, wird mir die Protagonistin, Lena, zu fremd. Nicht nur, dass sie kaum Anklang findet und vor allem im mittleren Teil nicht allzu häufig vorkommt, werden mir die Nebencharaktere nicht genug beleuchtet. Eine Amma, die immer zur rechten Zeit da ist, aber immer im Hintertürchen noch etwas verschweigt und immer nur dann auftaucht, wenn sie gebraucht wird, um den Protas das Leben zu retten oder um sie voranzubringen, ist mir zu wenig. Link und Ridley werden allerdings gut betont, ein neuer Charakter namens Liv, angehende Hüterin der Caster-Bibliothek, eingeführt. Jedoch verblasst auch diese zum Ende hin und wird nur noch Schall und Rauch.

"Wenn du emporschaust
Siehst du den blauen Himmel der Möglichkeiten
Oder die schwarze Nacht der Unmöglichkeiten?
Siehst du mich?"

Die einzelnen Opfer, die jeder einzelne der Gefährten auf ihrer Reise bringen müssen, um Lena zu retten, sind sehr schwerwiegend für das Einzelschicksal eines jeden. Allerdings wird dies viel zu weich dargestellt. Der innere Konflikt Ethans, im Zwiespalt und gefangen in der Liebe zu Lena und seiner Vernunft, wird sehr gut durchleuchtet. Als jedoch die Zusammenkunft naht, findet absolut keine Aussprache statt, was mich als Leser wirklich sehr ärgerte. Es wirkt, als ob alles, um das es emotionsmäßig in der Geschichte geht, am Ende mit den letzten zehn Seiten einfach geglättet wird.

Auch hat mir diesmal die Spannung gefehlt. Der erste Teil des Romans hat mir noch sehr zugesagt. Umso mehr ich jedoch las, desto mehr musste ich mich dazu bewegen, weiterzulesen. Es fehlt der Zauber, der dem ersten Teil innewohnt. Teilweise sind mir manche Ausführungen zu langatmig und die Vorbereitung auf das Finale wird unnötig in die Länge gezogen. Als es dann zum Höhepunkt kam und ich vor Erwartung wirklich neugierig wieder einige Seiten verschlang, war die Enttäuschung umso größer: Ernsthafte Probleme und Skurpel gegenüber den Gegnern gab es nicht wirklich. Die Bösen wirken auch nicht wie die Bösen. Ich hätte mir gedacht, dass es ein viel schwerwiegenderes Finale geben wird, und dieses war mir zu soft. Es entspricht nicht den tatsächlichen Gegebenheiten, wie ich sie wahrgenommen habe und es stellt bei weitem nicht die Tragik dar, die die Geschichte innehat. Auch ein Kritikpunkt ist die Vorhersehbarkeit der Geschichte. Kein einziges Mal konnte sie mich überraschen, wo doch im ersten Teil die plötzlichen Wendungen hervorragend ausgearbeitet waren.

"Wir können uns nicht aussuchen, was wahr und was falsch ist. 
Wir können nur wählen, was wir mit der Wahrheit anfangen."

Schlussendlich ein unzufrieden stellender Folgeteil, auch wenn ich ihn doch gerne gelesen habe. Die poetische Sprache und der fließende Schreibstil, als auch die Idee der Geschichte sind originell und gut annehmbar, jedoch mangelte es mir diesmal an der Umsetzung - und das ziemlich arg. Es fehlt an Frische und dem Niveau des ersten Teils kann es definitiv nicht gerreichen, allerdings setze ich Hoffnungen auf das Finale, auf welches ich mich dennoch freue.

Daher diesmal leider nur 3/5 Sternen von mir. 

Gesamte Trilogie in einem Überblick:

01. Sixteen Moons ~ Eine unsterbliche Liebe
02. Sexenteen Moons ~ Eine unheilvolle Liebe
03. Noch unbekannt

Autor: Kami Garcia & Margaret Stohl
Jugendbuch (Trilogie)
Verlag: cbj; Gebundene Ausgabe
Genre: Jugendbuch, Roman
Originaltitel: Beautiful Darkness
Erscheinungstermin: 12. September 2011 (bezieht sich auf die Ausgabe von cbj)
ISBN/ASIN: 3570138291
Preis: 18,99 € 


Kommentare:

  1. Ich muss das Buch auch noch lesen. Auf Englisch hat's mir ganz gut gefallen. Na ja, mal schauen, wie's wírd..

    Außerdem hab ich noch was für die Lyx - Challenge (# 72):
    http://carostipp-caro.blogspot.com/2011/10/vampire-academy-01-blutsschwestern.html

    Liebe Grüße
    Caro

    AntwortenLöschen
  2. Wieder ein neuer Link für dich:

    http://kaestra.blogspot.com/2011/10/kr-hunter-reihe-01-vertraute-gefahr.html

    AntwortenLöschen
  3. Ich weiß nicht ob man das so sagen kann, eigentlich habe ich die Bücher hauptsächlich bestellt oder angefragt, um zwischendurch etwas ohne Fantasy lesen zu können. Als kleiner Ausgleich. Funktioniert bisher auch wunderbar. Leider habe ich jetzt nur noch ein Romantic Thrill Buch hier, aber momentan scheine ich so oder so in einem Lesetief zu stecken. Ich lese zwar, aber ich habe überhaupt keine Lust darauf. Keines der Bücher die ich hier stehen habe kann mich momentan locken *seufz* Ich hasse sowas ja.

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe einen neuen Link zur Challenge für dich:

    http://buchverliebt.blogspot.com/2011/10/jagerin-der-nacht-02-dayhunter-jocelynn.html

    :)

    AntwortenLöschen