Donnerstag, 20. Oktober 2011

Wer zuletzt kommt, küsst am längsten (04.) - Susan Mallery

Das Ende einer unterhaltenden Tetralogie um Liebe und Macht!

Wer zuletzt kommt, küsst am längsten

Klappentext:

"Garth Duncan kann sich gar nicht mehr daran erinnern, wie es sich anfühlt, nicht komplett von Rache erfüllt zu sein. Zwanzig Jahre ist es her, dass sein Vater ihn verstoßen hat, und endlich ist der Tag da, an dem er den alten Milliardär zu Fall bringen kann. Wäre da nicht die eifrige Polizistin Dana. Sie ist fest entschlossen, seinen Plan zu vereiteln. Je mehr er versucht, sie einzuschüchtern, desto gewillter scheint sie, die gute Seite an ihm zu sehen. Und je öfter er ihr in die Augen schaut, desto sehnlicher wünscht er sich, der Mann zu sein, den sie verdient."

Zur Autorin:

New York Times-Bestsellerautorin Susan Mallery hat bisher über vierzig Bücher veröffentlicht. Zusammen mit ihrem Mann lebt sie im sonnigen Süden Kaliforniens, wo es ganz normal ist, dass Leute ein bisschen verrückt sind, und eine exzentrische Autorin nicht weiter auffällt. Sie hat zwei wunderhübsche, aber nicht sehr kluge Katzen, einen Hund und den nettesten Stiefsohn der Welt.

(Aus: Wer zuletzt küsst, küsst am längsten,  Informationen zur Autorin)

Zum Roman:
Garth Duncans Gedanken kennen nur ein Ziel: Die Vernichtung des Titan Imperiums. Allen voran seinen Vater, Jet Titan, der ihm damals das Geld für die Operation seiner Mutter verweigerte, als sie an einem Gehirntumor litt. Doch auch seine Schwestern verschont er nicht. Um ihn seiner Taten zu überführen, schicken die Schwestern Dana, ihre Freundin vom Police Department, vor, die mit Freunden diese Aufgaben übernimmt. Doch bald schon merken sowohl Garth, als auch Dana, das mehr hinter ihren Gefühlen zueinander steckt als sie ahnen. Und Izzy, eine der Titan Schwestern weiß: Nur die Liebe kann den verlorenen Sohn in den Schoß der Familie zurückführen.

Fazit:

Der vierte und letzte Teil der Tetralogie um die LoneStareSisters rundet das Gesamtgeschehen mit wichtigen Details und Fakten ab. Zusätzlich bietet sich hier einem nun auch die letzte, fällige, Liebesgeschichte, die zum Familienglück noch fehlt. Und wen anderes könnte dies treffen als Garth, den Izzy durch Fürsorge und Liebe versucht, nun endlich in die Familie zu integrieren.

Die Autorin zeigt, wie sich das Leben einer Familie durch positive, sowie negative Ereignisse stark beeinflussen lässt. Die emotionale Sichtweise wird hier beleuchtet. Sowohl die beiden Hauptprotagonisten, wie auch die Nebencharaktere werden gut durchleuchtet, die Gedankengänge sind klar nachvollziehbar. Auch wirken die Charaktere in ihren Handlungen authentisch.

"Ich wünschte, es wäre anders, aber der erste Schritt in die Liebe ist Vertrauen. 
Wage diesen Schritt."

Bald schon sehen sich die Schwestern ihrem eigentlichen Feind gegenüber: Jed Titan, ihr Vater, der ihnen nie ein richtiger Vater war. Das, was in den ersten drei Teilen nur angeschnitten wurde, wird im vierten Teil zur Vollendung geführt. Von allen Seiten wird hier eindringlich die Situation der Familie geschildert, deren Hauptkeil Jed Titan zu sein scheint.

In ihren politischen Intrigen stellt der Hauptplot jedoch die Liebesgeschichte zwischen Garth und Dana dar, die tatsächlich zu Beginn etwas ungewöhnlich scheint. Zwar ist die Storyline ziemlich vorhersehbar, doch macht es dem Leser trotzdem Spaß, den Ereignissen zu folgen. Was positiv gegenüber den Vorgängerbänden zu erwähnen ist, ist definitiv die Beachtung, die nun auch den Nebencharakteren zugute kommt. Sie wirken nicht mehr flach und haben auch am Hauptgeschehen Funktionen, die darüber hinausragen, einzig den Handlungsverlauf voran zu treiben.

"Danke, aber ich komm schon klar. - Sie ging zur Tür und drehte sich noch einmal zu ihm um.
- Es ist lustig. Das ist genau das, was jeder Mensch denkt, kurz bevor er fällt."

Mallerys einzige Schwächen sind und bleiben die ständigen Wiederholungen der Ereignisse in den Rückblicken der Geschichte. Wieder und wieder liest man von denselben Geschehnissen, nie kommen neue Aspekte hinzu, sodass sich der Leser durchaus streckenweise langweilt. Von einem actiongeladenen Handlungsplot kann hier zwar nicht die Rede sein, jedoch bereitet die Geschichte dem Leser dennoch Freude.

Insgesamt schließt die Autorin ihre Reihe gut ab, indem sie die Ereignisse und Geschichte abrundet, existenzielle Fragen klärt und dem Leser in einem guten Gewissen zurücklässt, die Geschichte um die Titan Schwestern ruhen lassen zu können. Definitiv kein Lesemuss, jedoch mit der Liebesgeschichte etwas für Liebhaber des Genres und mit ihrem Schreibstil ein guter Roman für zwischendurch.

3/5 Sternen von mir.

An dieser Stelle meinen herzlichen Dank an den Mira Taschenbuch Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!





Gesamte Tetralogie in einem Überblick:

01. Wer zuerst kommt, küsst zuerst
02. Reden ist Silber, küssen ist Gold
03. Frisch geküsst, ist halb gewonnen
04. Wer zuletzt küsst, küsst am längsten

Autor: Susan Mallery
Tetralogie
Verlag: Mira; Taschenbuch
Genre: Liebesroman
Originaltitel: LoneStarSisters 04. Hot on her heels
Erscheinungstermin: 10. Juni 2011 (bezieht sich auf die Ausgabe von Mira)
ISBN/ASIN: 389941831X
Preis: 8,95 €

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen