Dienstag, 7. August 2012

Ich fürchte mich nicht (01.) - Tahereh Mafi

Ein sensationelles Jugendbuch mit Gefühl, Spannung und tollen Charakteren!

Ich fürchte mich nicht

Klappentext:

"Ich bin verflucht. - Ich habe eine Gabe.
Ich bin tödlich. - Ich bin das Leben.
Niemand darf mich berühren.
- Berühr mich.

Ihr Leben lang war Juliette allein, eine Außgestoßene - ein Monster. Ihre Berührung ist tödlich, ihre Kräfte sind unmenschlich, man fürchtet sie, hat sie weggesperrt. Bis die Machthaber einer fast zerstörten Welt sich ihrer als Waffe bedienen möchten. Juliette weigert sich, beschließt zu kämpfen. Gegen die, die sie gefangen halten, gegen sich selbst, das Dunkel an ihr. An ihrer Seite ein Mann, zu dem sie sich unaufhaltsam hingezogen fühlt. Ihn zu berühren ist ihr sehnlichster Wunsch - und ihre größte Furcht."

Zur Autorin:

Tahereh Mafi ist 24 Jahre alt. Sie wurde als jüngstes von fünf Kindern in einer Kleinstadt in Conneeticut geboren und lebt mittlerweile in Orange County in Kalifornien. Nach ihrem Abschluss an einem kleinen College in Laguna Beach studierte Mafi, die acht verschiedene Sprachen spricht, ein Jahr in Spanien. Danach reiste sie quer durch die Welt und fing nebenbei an zu schreiben. » Ich fürchte mich nicht « ist ihr Debüt, mit dem sie die amerikanische Romantasy-Gemeinde und Bloggerwelt im Sturm eroberte.

Autorenhompage: www.taherehmafi.com

(Aus: Ich fürchte mich nicht, Informationen zur Autorin)

Rezension

Juliette ist eingesperrt - von ihren Eltern weggeben, von Freunden verraten und gehalten wie ein Monster verbringt sie ihr junges Dasein innerhalb den geschlossenen Wänden einer Gefängniszelle. Der Grund: Juliette hat eine Gabe, welche gleichermaßen auch ein Fluch ist: Sie kann niemand berühren, ohne denjenigen zu verletzen und zu töten. Das Regime will sie und ihre Gabe für ihre Zwecke missbrauchen und somit ihren Machterhalt sichern. Doch als Juliette einen verloren geglaubten Verbündeten wiederfindet, beschließt sie zu kämpfen und alles daran zu setzen, dem Regime zu entkommen.

» Zwei Wege boten sich mir dar,
Ich nahm den Weg, der weniger begangen war,
Und das veränderte mein Leben. «
(Zitat aus: Ich fürchte mich nicht, S. 7)

Mit dem Roman "Ich fürchte mich nicht" schafft Tahereh Mafi den Auftackt zu einer packenden und rasanten Jugendbuchsaga, die jeden Leser von der ersten Seite an in den Bann zieht. Schon zu Beginn der Geschichte findet man sich in einer außergewöhnlichen Situation wider: Eine Irrenanstalt, ein Gefängnis für Geisteskranke - indem auch die Protagonistin der Story, Juliette, gefangen ist. Diese besondere Situation der Gefangenschaft ist es auch, welche den Leser sofort auf einer emotionalen Ebene mit dieser Figur verbindet. Anstatt nach und nach die Charakteristika, Orte und Handlung vorgesetzt zu bekommen, findet man sich von Anfang in in einer heiklen Situation wider, die nur schwer vorstellbar und noch schwerer zu greifen ist. 
Konstant schafft die Autorin es, einnehmend die Handlung um die Charaktere herum zu bauen und stellt auf beeindruckende Art und Weise ein politisches Machtsystem dar, welches dem Leser vor Augen führt, in was für einer Welt diese Geschichte spielt - und wie skrupellos und kalt Menschen ihre Machtansprüche geltend machen. Kritik in jedweder Form und Fülle spiegelt sich in Form, Sprache, Handlung sowie der Ebene der Gefühle wider, sodass man als Leser keine Sekunde diese fesselnde Story verlassen oder nicht mit den Figuren sympathisieren könnte. Vor allem die beiden Protagonisten Juliette (in deren Ich-Perspektive die gesamt Geschichte erzählt wird), aber auch Adam, ein ehemaliger Klassenkamarad und Soldat der feindlichen Armee, sind hierbei die Hauptanker innerhalb der Geschehnisse. So lernt man Juliette zunächst als gebrochenes Wesen kennen, verloren in ihrem Selbst und kaum fähig, mit ihrer Außenwelt Kontakt aufzubauen - was unweigerlich passiert, als Adam ihr Zellgenosse wird. 

» Ich habe beschlossen, mich nicht vor ihm zu fürchten. Ich habe beschlossen, dass er nicht bedrohlich, sondern unreif auf mich wirkt. Er ist mir so vertraut so vertraut so vertraut. Ich kannte mal einen Jungen mit solchen blauen Augen, und meine Erinnerungen  wollen nicht zulassen, dass ich ihn hasse.
Vielleicht hätte ich gerne einen Freund. «
(Zitat aus: Ich fürchte mich nicht, S. 22)

Denn ihr Fluch - oder auch ihre Gabe - verhindert, dass Juliette körperlichen Kontakt zu anderen Menschen und Wesen haben kann, ohne diejenigen, welche sie berühren, zu verletzen - oder gar zu töten. Dieser innere Zwiespalt und die Probleme, welche damit einhergehen spiegeln deutlich Juliettes Charakter wider. Doch mit fortschreitender Seitenzahl findet man in dieser Figur einen starken Frauencharakter wieder, der sich in seiner Entwicklung während der Handlung immens steigert - was auch daran liegt, dass sie Adam berühren kann, ohne ihn zu verletzen. 
So sorgt Adams Liebe und Zuneigung auch dafür, dass Juliette mit ihrem bisherigen Leben abschließen und sich selbst neu finden kann. Die Liebestragödie, die erst nach Jahren ersichtlich wird, sieht in den neuen Wendungen der Ereignisse eine Chance - die Adam, der als selbstbewusster, doch auch emotionaler und fürsorglicher Charakter auftritt, nutzt und Juliette bedingungslos hilft. 

»Du hast keine Ahnung, wie oft ich an dich gedacht habe «, flüstert er. » Wie oft ich davon geträumt habe -«, er holt tief Luft, » wie oft ich davon geträumt habe, dir so nah zu sein. « Er hebt die Hand, als wolle er sich durchs Haar streichen, lässt sie dann wieder sinken. Schaut zu Boden. Schaut auf und sieht mich an. » Gott, Juliette, ich würde dir überallhin folgen. Du bist das einzig Gute, was es noch gibt auf dieser Welt.«
(Zitat aus: Ich fürchte mich nicht, S. 151)

Diese und weitere Dinge, welche Juliette im weiteren Handlungsverlauf herausfindet, sorgen für äußerstes Interesse beim Leser. Die Flucht aus dem Militärlager des Reestablishment (Der Regierung, welche die Macht durch Gewalt an sich gerissen hat) gestaltet sich als spannungsgeladenes Katz-und Mausspiel. Hoffnung und Verzweiflung wechseln sich dabei in einem Wechselbad der Gefühle ab, doch auch Skrupellosigkeit und Gewalt spielen eine große Rolle. So schafft die Autorin es auch mit ihrem präzisen und sehr klar formuliertem Sprachstil eingehend den Leser zu fesseln, sein Interesse zu wecken, tiefe Gefühle auszulösen.
Auch das große Finale und somit der Höhepunkt der Ereignisse lässt sich sehen: Viele Informationen und Details werden dem Leser offenbart und sorgen zum Schluss für ein spannungsgeladenes Ende, welches filmreif gespannt den nächsten Teil dieser fabelhaften Geschichte erwarten lässt.

Fazit

Ich fürchte mich nicht von Tahereh Mafi ist ein innovativer, emotionsgeladener und rasanter Roman über das Schicksal einer Liebe, den Zwiespalt einer Gabe und die poltischen Kämpfe einer machthungrigen Regierung. Auf eindrucksvolle Weise schafft die Autorin ein emotionales Band zum Leser, dass diesen nicht mehr loslässt! Spannungsgeladene Szenen, überraschende Wendungen und präzise Worte sind es, die diesen Roman zu einem Genuss der Sinne werden lassen - doch auch kritisches Nachdenken fördert. Ein absolutes Muss für jeden Lesebegeisterten! 

Gesamte Reihe in einem Überblick:

01.  Ich fürchte mich nicht
1.5. Zerstöre mich
02.  Rette mich vor dir
2.5. Vernichte mich
03.  Ich brenne für dich

Pro & Contra

+ Wunderschönes Cover
+ Authentische Geschichte
+ Sympathische Charaktere
+ Ambivalente Protagonistin
+ Mischung zwischen Emotionen und Spannung
+ Charakterentwicklung

o Am Anfang gewöhnungsbedürftig aufgrund des ungewöhnlichen Schreibstils

Bewertung:

Handlung: 4,5/5
Charaktere: 5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 4,5/5
Insgesamt:
 

Tahereh Mafi
Jugendbuchreihe
Verlag: Goldmann; Gebunden
Genre: Jugendbuch; Roman
Originaltitel: Shatter me
E.Termin: 23. Juli 2012 (Ausgabe von Goldmann)
ISBN/ASIN: 3442313015
ISBN-13: 978-3442313013
Preis: 16,99 €, 320 Seiten

Direkt bei Amazon bestellen

Kommentare:

  1. Sehe ich richtig? Keine Contrapunkte und auch sonst nur in den höchsten Tönen gelobt?! Dieses Buch muss ich auch unbedingt lesen.

    Danke für deine Urlaubsgrüße. Ich wusste gar nicht, dass du auch aus Albanien kommst. Find ich echt klasse! Hätte nicht gedacht, das es außer mir, hier in der Bloggerwelt noch jemanden gibt :D

    Ganz liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
  2. schöne Rezi :)
    das Buch ist schon auf meiner Wunschliste, wann ich es lese ist aber fraglich :D

    AntwortenLöschen