Donnerstag, 25. Oktober 2012

Unter dem Vampirmond 03. Verlangen - Amanda Hocking

Schwacher Folgeband einer anfangs vielversprechenden Serie.

Verlangen

Klappentext:

"Zwei Brüder.
Ein Blutsband. 
Eine Liebe.

Alice ist zum Vampir geworden und das Leben ist kompliziert wie nie zuvor. Das Blutsband zwischen Alice und Peter ist zwar gelöst; eigentlich steht einem glücklichen Leben mit Jack also nichts entgegen. Doch dann gibt es schlechte Nachrichten: Peter ist in einer Selbstmordmission in Finnland unterwegs und hat sich dabei ein paar hochgefährliche Vampire zu Feinden gemacht. Kurzentschlossen packt Alice ihre Sachen und begleitet Ezra, um Peter zurückzuholen, bevor es zu spät ist..."

Informationen zur Autorin:

Amanda Hocking, geboren 1984, lebt in Austin, Minnesota. Sie wurde im Zeitraum von Dezember 2010 bis März 2011 mit neun als E-Books selbst verlegten Büchern überraschend zur Auflagen-und Doller-Millionärin. Inzwischen verhandelt die ehemalige Altenpflegerin über Filmrechte für eine ihrer Trilogien. Hocking gilt als derzeit erfolgreichste selbst verlegte Schriftstellerin der Welt. Vor Kurzem schloss die Autorin mit dem US-Verlag St. Martin's Press einen Vertrag über eine mehrbändige Jugendbuchserie ab. cbt ist Amanda Hockings Verlag in Deutschland.

Autorenhomepage: www.amandahocking.blogspot.de

(Aus: Unter dem Vampirmond - Verlangen, Informationen zur Autorin)

Rezension

Alice' Leben als Vampir ist eigentlich sehr angenehm - während Peter verschwunden ist, führt sie eine zwar glückliche Beziehung mit Jack, doch als sie erfährt, dass Peter auf einer Selbstmordmission nach Finnland gereist ist, beschließt sie zu handeln: Gegen den ausdrücklichen Wunsch von Jack macht sie sich gemeinsam mit Ezra auf den Weg, Peter vor sich selbst zu retten. Doch in Skandinavien müssen die beiden feststellen, dass sie es mit viel mehr zu tun haben als nur Peters Wunsch zu sterben - Denn sie haben einen gefährlichen Feind, der es nicht nur auf Peter abgesehen hat.

"Verlangen" von Amanda Hocking ist der vorletzte Band einer zu Beginn noch sehr innovativen Vampirserie, in der Alice als Protagonistin den Brüdern Jack und Peter gegenüber steht, welche beide um ihre Gunst buhlen. Während die ersten beiden Bände noch durch Humor, Sympathie den Charakteren gegenüber und einigen überraschenden Wendungen, sowie innovativem Umgang fernab gängiger Klischees, aufwarten konnte, schwächelt der dritte Band deutlich. Dies liegt vor Allem an dem überspitzt dargestelltem Teeniedrama, einer langweiligen Erzählung und enormen Parallelen zu - und wie könnte es anders sein - "Twilight" von Stephanie Meyer.
Schon zu Beginn ist es daher kein Wunder, dass das Werk an Authentizität verliert, in dem die Protagonistin und weitere Nebencharaktere ohne große Mühe alle finanziellen Mittel beschaffen, um mir nichts, dir nichts, Dokumente zu fälschen. Dies ermöglich Alice' die Einreise nach Finnland, auf der sie Ezra begleitet, um Peters Selbstmordmission zu verhindern. Das tragisch gedachte Teeniedrama stößt allerdings nicht gerade auf Begeisterung: Viel zu statisch, viel zu flach erzählt die Autorin die problemlose An-und Abreise der Charaktere. Weder wird ein emotionales Band zum Leser geschaffen, noch stoßen spannende Momente die Motivation des Lesers an. Durch eine langatmige Erzählart, welche nur kurzzeitig innerhalb des gesamten Romans unterbrochen wird, quält man sich mehr schlecht als recht durch den Roman.

Auch die Entwicklung der Charaktere und der Handlung kann sich kaum sehen lassen: Typisch stur und naiv gibt sich Alice, macht keinerlei Entwicklung durch und lässt nur in kurzen Ausschnitten positive Einflüsse seitens des Lesers zu. Auch Jack und Peter bleiben auf der Strecke liegen, obgleich Peter eine Figur mit Potenzial dargestellt. Dieses wird allerdings nicht aufgegriffen, Jack als typischer Teenager ist und bleibt farblos und auch alle weiteren Charaktere, die eigentlich die Handlung vorantreiben sollten, stehen im Hintergrund und agieren weder aktiv noch passiv.
Auch die Handlung als solche zieht sich schleppend - selten gibt es Momente, in denen der Leser gewisser Spannung ausgesetzt wird und auch mit fortschreitender Seitenzahl entwickelt sich dies nicht in eine positive Richtung. Im großen und ganzen ist dieser Roman ein ständiger Rückfall und ein kontinuierlicher Qualitätsverlust innerhalb der Reihe. Es bleibt zu hoffen, dass die Autorin mit dem vierten und letzten Band dieser Tetralogie nochmal das Potenzial der Geschichte aufgreift und ein angenehmes Ende der Geschichte einleiten kann.

Fazit

Verlangen von Amanda Hocking kann leider aufgrund vieler negativer Aspekte kaum überzeugen. Flache Charaktere, eine langweilige Handlung fernab jedweder Spannung und mangelnde Entwicklung in Bezug auf die Figuren und Handlung lassen diesen Roman leider zu einer Enttäuschung werden. Fans der Serie sollten jedoch vielleicht nicht auf diesen Band verzichten, wenn sie auch den finalen Band der Serie lesen möchten.

Gesamte Reihe in einem Überblick:

01. Versuchung
02. Verführung
03. Verlangen
04. Schicksal

Pro &  Contra

+ Schönes Cover
+ Anfangs noch vielversprechend

o Einfach gehaltener Sprachstil

- Flache Charaktere
- Langweilige Handlung
- Keine Entwicklung der Charaktere/Handlung
- Enorme Parallelen zu "Twilight"
- Voller Klischees
- Nicht authentisch
- Durch und durch Durchschnitt

Bewertung:

Handlung: 1,5/5
Charaktere: 1/5
Lesespaß: 2/5
Preis/Leistung: 2/5

Insgesamt:

Amanda Hocking
Tetralogie
Verlag: Heyne fliegt; Broschiert
Genre: Vampire/Jugendbuch; Roman
Originaltitel: Flutter
E.Termin: 2. April 2012 (Ausgabe von cbt)
ISBN/ASIN: 3570161390
ISBN-13: 978-3570161395
Preis: 12,99 €, 352 Seiten


Samstag, 20. Oktober 2012

Neuerscheinung: Plötzlich Fee geht in die nächste Runde!

Guten Abend ihr Leseratten!

Aus gegebenem Anlass - ich habe soeben den vierten Band der "Plötzlich Fee" Serie von Julie Kagawa beendet - hier die absolut tolle Nachricht, dass wir uns auf ein neues Abenteuer im Leben von Ash und Meghan freuen können, auch wenn ihre Geschichte so eigentlich schon abgeschlossen ist:
Im Roman "Das Geheimnis von Nimmerie" greift die Autorin Julie Kagawa wieder unsere liebsten Figuren aus und hat ein neues Abenteuer parat! Inwiefern das nun wirklich der 5. Teil der Serie oder ein eigenständiger Roman innerhalb desselben Settings und der gleichen Figuren sind, bleibt noch offen - ich werde mich da mal beim Verlag für euch schlau machen! Ansonsten freuen wir uns einfach alle auf den 19. November - dann kommt das hübsche Teilchen nämlich raus. Und wie seine Vorgänger kann sich auch dieses Buch im Bezug auf Cover und Layout wieder mehr als sehen lassen:

Klappentext:

Eine gefährliche Reise, eine alte Feindschaft und eine große Liebe, die alle Gefahren überwindet

Meghan Chase, die unerschrockene Feenprinzessin, und Ash, ihr geliebter Winterprinz, dachten eigentlich, dass sie als erprobte Grenzgänger zwischen Nimmernie und der Menschenwelt nichts mehr aus der Fassung bringen könnte. Doch dann muss Meghan schmerzvoll erfahren, dass es nie ratsam ist, einer Fee ein Versprechen zu geben – denn sie wird es nicht vergessen und unter den unmöglichsten Umständen auf seiner Einhaltung beharren. Aber auch auf den stolzen Ash wartet erneut eine Prüfung, die ihm alles abverlangt: In der Stunde der höchsten Not muss er über seinen Schatten springen und sich mit seinem Rivalen Puck verbünden. Wird es Meghan und Ash am Ende gelingen, einer Herausforderung zu trotzen, die alles infrage stellt, was ihnen jemals etwas bedeutete?

... Was, Julie Kagawa sagt euch bisher noch nichts? Dann könnt ihr euch gerne schonmal durch meine Rezensionen zu den ersten drei Bänden der Plötzlich Fee Reihe klicken - Rezension zu Band 4 folgt bald!


Und, freut ihr euch auch schon so sehr darauf wie ich? Schreibt doch einen Kommentar, würde mich sehr darüber freuen!

Herzlichst,
Eure Nazurka

Mittwoch, 17. Oktober 2012

Das Geheimnis der Flamingofrau - Laura Lay

Ein Erotikroman, welcher leider schon beim Vorspiel endet.

Das Geheinmis der Flamingofrau

Klappentext:

"Eine geheimnisvolle Domina, die mit ihrer scheuen Gespielin ein Gutshaus am Stadtrand bezieht. Ein Junglehrer, der in eine erotische Falle gerät. Und eine anonyme Sammlerin von Erotika, die die Notlage eines Schriftstellers ausnutzt und pikante Erzählungen von ihm erpresst, deren Richtung sie Folge für Folge bestimmt …"

Zur Autorin:

Laura Lay, geb. 1974, schreibt erotische Geschichten – mal mysteriös und dunkel, mal witzig und üppig, aber immer mit Herz und Lust!

Eine Autorenhomepage ist leider nicht vorhanden.

(Aus: Amazon, Stand: 17.10.2012, 10.51 Uhr)

Rezension

Als Leon, zurzeit mittelloser Schriftsteller in erheblichen finanziellen Schwierigkeiten, einen Auftrag von einer unbekannten Frau namens Tanja von Rosenfels empfängt, ist seine Verwirrung groß: Er soll einen Erotikroman verfassen, doch die Bedingungen unter denen dies geschieht werden von Tanja selbst gestellt. Eines stellt sich schon bald heraus: Ihre Anweisungen und seine Recherchen bringen ihn immer wieder zu einer geheimnisvollen Frau, welche er am Gehege der Flamingos beobachtet. Doch bald schon muss er feststellen, dass sich seine erfundene Geschichte mit seiner eigenen Persönlichkeit verschmilzt und in die Versenkung zu treiben droht.

"Das Geheimnis der Flamingfrau" von Laura Lay ist der kurze Beginn eines Erotikromans, welcher durchaus mit einem angenehmen Schreibstil, einem gelungenen Setting und einigen einnehmenden Szenen punkten kann. Schon zu Beginn der Geschichte wird der Leser in eine mysteriöse Situation gezogen: Die Tatsache, dass eine Frau viel Geld zahlt um einen mittellosen Schriftsteller zu überzeugen für sich selbst einen Erotikroman zu schreiben, scheint zunächst sehr kurios. Nachdem Leon, welcher auch der Protagonist dieser Geschichte ist, diesen Auftrag annimmt, wird auch der Leser in die Ereignisse hineingezogen. Aus verschiedenen Perspektivwechseln ergeben sich unterschiedliche Handlungsabfolgen und Orte, an denen Laura Lay den Leser entführt. Eine gewisse Verwirrung zu Beginn der Story ist jedoch allgegenwärtig, denn der Leser erwartet - laut Titel zurecht - dass es sich bei diesem Roman um einen Erotikschmöker handelt. Doch in der kurzen Erzählung um den Schriftsteller Leon bieten sich nur einige wenige Szenen, in denen die Autorin ihr Können unter Beweis stellen kann. Vielmehr liest sich diese Kurzgeschichte wie die Einleitung in einem angehenden Erotikroman - und endet abrupt und ohne jede Vorsehung genau dann, wenn es zur Sache geht. Diese Tatsache versetzt dem Leser dementsprechend in einen Status der Verwirrung. Denn so gut die Handlung und die Einführung der Charaktere begann, so mysteriös und dunkel sich eine verzwickte Konstellation der Figuren andeutet - der Schluss, welcher einen riesigen Cliffhanger beinhaltet holt den Leser auf den Boden der Tatsachen zurück - nämlich dass der Roman tatsächlich dann aufhört, wenn er eigentlich erst richtig beginnt. Es bleibt zu hoffen, dass die Autorin weitere Teile dieser Erzählung geplant hat, denn mit diesem unzufrieden stellendem Ende einer zu Beginn sehr vielversprechenden erotischen Erzählung können wenige zufrieden sein.

Fazit

Das Geheimnis der Flamingofrau von Laura Lay ist ein netter Schmöcker für zwischendurch, der leider trotz gelungenem Setting und einer angenehmen Sprache nicht gänzlich überzeugen kann. Die Geschichte endet dafür zu abrupt und lässt auch lange mit seinen erotischen Szenen auf sich warten. Für Fans der Autorin oder Neuentdecker des Genres könnte diese Kurzgeschichte jedoch sehr angenehm aufstoßen.

Zum Lesen eines Ebooks

Zunächst skeptisch, wagte ich mich tatsächlich an mein erstes Ebook heran. Man möchte meinen, dass es tatsächlich dasselbe sein sollte wie ein Buch - es steht ja immerhin derselbe Text drinnen, dieselbe Geschichte. Doch weit gefehlt: Ein Ebook zu lesen ist wie eine Datei zu lesen. Ohne einen gescheiten E-Reader würde ich dies niemandem empfehlen. Zunächst ist es eine Tortur für die Augen, desweiteren ist die Tatsache, statt einem Buch ein elektronisches Gerät in der Hand zu halten, nicht ein und dasselbe. Wer ein Freund des geschriebenen Wortes ist, sollte daran festhalten. Nichts ersetzt das Gefühl von Papier zwischen den Fingern, dem Geruch neu bedruckter oder auch schon antiquitärer Seiten - Nichts ersetzt das Gefühl, wenn man ein Buch zuschlägt und man noch so in der Geschichte ist, dass man am liebsten noch einmal von vorne beginnen und sich wieder in die reißenden Fluten einer atemberaubenden Geschichte begeben möchte. Nichts, nicht einmal die rasante Technik der heutigen Zeit.

Pro & Contra

+ Vielversprechender Beginn
+ Interessante Charaktere
+ Perspektivwechsel

o Angenehmer Schreibstil

- Absoluter Cliffhanger
- Zu abruptes Ende
- Zu wenig erotisches für einen Erotikroman
- Liest sich wie eine Einleitung, nicht wie eine eigenständige Geschichte

Bewertung:

Handlung: 2,5/5
Charaktere: 3,5/5
Lesespaß: 3/5
Preis/Leistung: 4/5

Insgesamt:

Laura Lay
Kurzgeschichte
Genre: Erotik
Ca. 50 Seiten
Preis: 2,79 €, Ebook

Direkt bei Amazon bestellen

Ebooks findet ihr auch unter:

Diese Rezension ist Teil eines Projektes von deals.com, an dem fünf ausgewählte BloggerInnen teilnahmen, um die Erfahrungen des Lesens eines Ebooks zu beschreiben und eine Leseempfehlung für deren Besucher auszusprechen.

Montag, 15. Oktober 2012

Zurück von der Buchmesse

Guten Morgen ihr Lieben,

Ein kurzes Feedback: Zurück von der Buchmesse und gleich in die Uni. Aber heute Abend folgt ein Bericht zur Frankfurter Buchmesse 2012, mit Bildern und Neuigkeiten und wie ich hoffe für euch interessanten News. Auch eine Rezension soll heute, spätestens morgen, wieder meinen Blog bereichern! Ich freue mich wieder mehr Zeit für meinen Blog zu haben und hoffe euch auch bald wieder einiges berichten zu können.

Bis dahin,
Eure Nazurka

Samstag, 13. Oktober 2012

Auf geht's zur Lesung!

Guten Abend ihr Leseratten!

Eine kurze Info: Ich bin heute Abend mit Jessica (Chefredakteurin auf Literatopia.de) auf einer Lesung des Autors Dirk Bernemann im "Cave" in Frankfurt und auch morgen wieder (allerdings diesmal privat) auf der Messe unterwegs! Freue mich schon sehr, den ein oder anderen dort anzutreffen!

Weiteres folgt!
Gruß, Eure Nazurka

Freitag, 12. Oktober 2012

Erste Eindrücke zur Buchmesse

Guten Abend meine lieben Leser,

Wie viele von war auch ich die letzten beiden Tage bei den Fachbesuchertagen der diesjährigen Frankfurter Buchmesse. Um euch nur einige kurze Impressionen zu geben (denn ein vollständiger Bericht soll noch folgen) möchte euch nur gesagt sein, dass es wieder viele tolle Neuerscheinungen gibt. 
Egal ob Jugendbuch, Belletristik, Krimi, Thriller oder Phantastik - es ist alles dabei. Auch bei manchen Verlagen kommen Neuerungen auf uns zu und auch viele tolle Autoren waren dieses Jahr unterwegs. Neben Lesungen, spannenden Vorträgen und tollen Signierstunden gibt es am Wochenende natürlich auch wieder einiges zu erleben! Zwar bin ich persönlich Samstag nicht da, aber wer Interesse hätte sich mal zu treffen: Sonntag bin ich nochmal auf der Messe, diesmal ohne Pressetermine und ganz für mich!

Verabschieden möchte ich mich mit einem kurzen, spontanen und wie ich persönlich finde überaus amüsantem Bild von den lieben Damen des LYX Verlages und mir!

Bis demnächst und ab jetzt auch wieder regelmäßig! Danke für eure Treue!
Eure Nazurka