Mittwoch, 12. Dezember 2012

Julia für immer (01.) - Stacey Jay

Die Wahrheit über die wahrscheinlich berühmteste Liebesgeschichte der Welt.

Julia für immer

Klappentext:

"Die tragischste Liebesgeschichte, die jemals erzählt wurde...

Romeo und Julia sind nicht im Namen der Liebe gestorben. Nein. Romeo hat Julia ermordet, um selbst Unsterblichkeit zu erlangen. Doch auch Julia ist in Wahrheit nicht tot. Seit 700 Jahren sind beide in einer Mission unterwegs: Romeo verhindert, dass Paare sich finden, Julia dagegen spürt jene Menschen auf, die für eine ewige Liebe bestimmt sind. Als sie glaubt, ihren eigenen wahren Seelenverwandten gefunden zu haben, passiert es: Zum ersten Mal trifft sie Romeo selbst, der zum Feind wurde und nun alles daransetzt, ihr Glück zu zerstören..."

Informationen zur Autorin:

Bevor Stacey Jay begann, sich ganz dem Schreiben von Büchern zu widmen, hat sie u.a. als Schauspielerin, tänzerin, Barkeeperin und Yogalehrerin gearbeitet. Unter verschiedenen Pseudonymen sind mehrere Paranormal-Romance-, Urban-Fantasy- sowie Science-Fiction-Romane von ihr erschienen. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Söhnen in Kalifornien. Mehr Informationen über Stacey Jay unter:

Autorenhomepage: www.staceyjay.com

(Aus: Julia für immer, Informationen zur Autorin)

Rezension

»» Sag mir, dass der morgige Tag niemals kommt. « Er zieht mich auf seinen Schoß und legt eine Hand auf meine Hüfte, wie er es noch nie zuvor getan hat. Seinen Fingerspitzen entspringt eine Wärme, die sich rasch in meinen Inneren ausbreitet und mir ins Gedächtnis ruft, dass ich schon bald in jeder Hinsicht seine Frau sein werde. Jede Berührung ist heilig. Alles, was wir in dieser Nacht tun, ist uns vorherbestimmt; es ist eine Feier unserer Versprechen und der Liebe, die uns erfüllt. «
(Zitat aus: Julia für immer, Seite 10)

Romeo und Julia - ein Sinnbild der Liebe. Doch die Geschichte trügt, denn Romeo und Julia endeten niemals als tragisches Liebespaar. Nach der Ermordung Julias durch Romeo wandelt sie als unsterbliche Seele seit 700 Jahren umher und kämpft einen Kampf der Liebe. Als sie sich allerdings im Körper der jungen Ariel Dragland widerfindet, geschieht das Unfassbare: Zum ersten Mal sieht sich Julia Romeo leibhaftig gegenüber, der auch diesmal alles daran setzt, Julia die Pläne zu durchkreuzen. Doch diesmal ist etwas anders, denn Julia verliebt sich selbst in einen Jungen und muss fortan nicht nur das Liebesglück des Mädchens, welches ihre Seele trägt, sondern auch ihr eigenes vor den Machenschaften Romeos retten. Bleibt Julia genügend Zeit um das Schlimmste zu verhindern?

» Ein Leben, ein Herz, aus freien Stücken geschenkt, ist das größte Geschenk, das ein Mensch einem anderen machen kann. «
(Zitat aus: Julia für immer, S. 243)

"Julis für immer" von Stacey Jay ist ein Roman, welcher einen absoluten Weltklassiker umwälzt und mit innovativen Ideen, rasanter Spannung, einem wunderschönen, klaren Schreibstil und tollen Charakteren eine völlig neuwertige Geschichte kreiert. Am Beginn der Handlung steht hierbei eine Rückblende der Beziehung zwischen Julia und Romeo, welche die noch junge und hoffnungsvolle Liebe der beiden darstellt. Doch dieses Bild zerschlägt sich schon im weiteren Verlauf der Handlung, welche fortan 700 Jahre in der Zukunft angesiedelt ist. Dabei lernt man zunächst Julia, Protagonistin des Romans, kennen. Auf der Perspektive dieser Figur heraus erzählt die Autorin die wirklich wahre Geschichte von Julia, die kaltblütig von ihrem damaligen Geliebten Romeo ermodert wurde und seither als Seele zwischen den Zeiten wandelt, immer, bis sie in den Körper eines jungen Mädchens oder Frau gelangt. Fortan besteht ihre Aufgabe darin, die Liebe dieser Person vor der Zerstörung zu bewahren und weiter gedeihen zu lassen. Doch hier kommt der interessante Part, denn auch Romeo verfolgt seit 700 Jahren seine Aufgabe, eben diese aufkeimende Liebe jedes Liebenden restlos zu zerstören. Dabei hält die Autorin mit kreativen Details und interessanten Wendungen innerhalb der Handlung stetig die Spannung innerhalb des Geschehens. Und auch wenn man als Leser zunächst das Wunschdenken einer Liebe zwischen Romeo und Julia aufgeben muss, findet man sehr schnell in die Story hinein und entwickelt eine außerordentliche Sympathie für die Protagonistin.

» Außerdem ist wahre Liebe kein Honigschlecken. Es ist ein steiniger Weg, harte Arbeit, und die meisten Leute sind zu egoistisch oder zu ängstlich, um die Mühe auf sich zu nehmen. Nur sehr wenige erreichen in ihrer Beziehung den entscheidenden Punkt, an dem sie sich ihrer Liebe ganz und gar verschreiben, ganz gleich, welche Hindernisse - oder Versuchungen - sich ihnen in den Weg stellen. «
(Zitat aus: Julia für immer, Seite 20)

Dabei bilden allerdings nicht nur typische Charaktereigenschaften wie Mut, bedingungslose Liebe und Einfühlsamkeit die Sympathie zur Figur aus, sondern auch die Konflikte, welche sie auf der Entwicklung ihrer Selbst begleiten. Die ambivalente Haltung Julias und die Probleme bei ihren Entscheidungen sind solche, denen man sich als Leser selbst auch gegenüberstehen muss, sodass ein besonderes Verhältnis zwischen beiden entsteht. Dabei beruft man sich allerdings nicht nur auf reine Sympathie, sondern lässt sich komplett auf die Geschehnisse und damit auf die Gefühls- und Gedankenwelt der Figur ein. Auch Romeo als Charakter wird völlig differenziert dargestellt, als Böses, welchen den Leser zunächst vor den Kopf stoßt. Doch so sehr die Handlung voranschreitet, umso mehr muss man einsehen, dass Romeo nicht einfach als Bösewicht abzutun ist, sondern ebenfalls innere Konflikte birgt, welche es zu ergründen gilt. Doch der Fokus der Handlung liegt zunächst auf Julia. Ihre heranwachsende Liebe zu Ben ist es auch, welche ihr sowohl Probleme bescheren, als auch Erlösung versprechen. Als Nebencharakter trägt er hierbei nicht nur durch sein bloßes Erscheinen auf, sondern trägt auch maßgeblich zum fortlaufenden Handlungsverlauf bei. In verschiedensten Situationen stützt er Julia und teilt nicht nur seine Liebe, sondern auch seine Stärke und Hoffnung mit ihr.

»» Es ist mir egal, wenn ich nicht der Erste bin.« Er legt den Kopf schräg und flüstert an meinen Lippen: » Solange ich nicht der Letzte bin. « Und dann küsst er mich, bis sich alles um mich dreht, mein Puls rast und die Welt für mich nur noch aus Ben besteht. [...] » Ich liebe dich. Ich will alles mit dir teilen. Ich will dich heiraten und Kinder mit dir haben und mit dir alt werden. Und dann möchte ich einen Tag vor dir sterben, damit ich niemals ohne dich leben muss. ««
(Zitat aus: Julia für immer, Seite 245, 247)

Auch bei Betrachtung der Handlungsstränge kann die Autorin punkten. Zwar gibt es keine fantasievolle Welt oder atemberaubende Beschreibungen der Handlungsorte, doch das ist genau das, was nötig ist, um den Fokus der Geschichte genau da zu belassen, wo er sein soll: Nämlich auf Julias Geschichte. Die Welt, in der Julias Seele zwischenzeitlich ruht wird sehr schwammig und jenseits von Raum und Zeit dargestellt. Durch einfache, klare, Worte schafft Stacey Jay mehr als mit tausend Worten: Dem Leser ein Bild, ein Gefühl zu übermitteln und ihn an der Entwicklung und den Ereignissen der Geschichte teilhaben zu lassen. Auch mit fortschreitender Seitenzahl und zum fulminanten Ende hin spart die Autorin nicht mit rasanter Spannung und unvorhergesehenen Wendungen, welche noch zusätzliches Gänsehautpotenzial schaffen und den Leser atemlos aus der Geschichte entlassen - jedoch nicht, ohne die Neugierde auf Romeos Geschichte mithilfe eines Endepilogs zu lenken. Viel Potenzial also, welches bei der Fortsetzung in "Romeo für immer" hoffentlich weitergeführt und umgesetzt wird!

Fazit

Julia für immer von Stacey Jay wirft die tragische Liebesgeschichte von Romeo und Julia völlig durch den Wind und schafft damit eine unglaublich nahbare und authentische Geschichte um Ermordung und Verrat. Die Nähe zum Charakter und der klare Sprachstil tragen zur Sympathie der Protagonistin bei und lassen auch die rasanten Ereignisse in atemberaubende Spannung eintauchen. Die innovative Herangehensweise und die tragische Liebesgeschichte, welche im Fokus steht, lassen den Roman zu einem echten Pageturner werden. Vor allem Fans von Jugendbüchern und Lesern mit einem Faible für Liebesgeschichten wärmstens zu empfehlen!

Gesamte Reihe in einem Überblick:

01. Julia für immer
02. Romeo für immer

Pro & Contra

+ Liebesgeschichte bleibt im Fokus
+ Protagonistin
* Wunderbarer, klarer Sprachstil
+ Innovative Umsetzung der Ideen
+ Durchdachtes Setting
+ Keine unnötigen Details oder Längen
+ Pageturner
+ Spannung pur
+ Tolle Coveraufmachung

o Noch offenes Potenzial vorhanden

Bewertung:

Handlung: 5/5
Charaktere: 5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 4,5/5

Insgesamt:

Stacey Jay
Fantasy/Jugendbuch
Verlag: INK Egmont; Gebunden
Genre: Fantasy/Jugendbuch; Roman
Originaltitel: Juliet immortal
E.Termin: 09. Feb 2012 (Ausgabe von INK Egmont)
ISBN/ASIN: 3863960211
ISBN-13: 978-3863960216
Preis: 17,99 €, 352 Seiten


Montag, 10. Dezember 2012

Plötzlich Fee 04. Frühlingsnacht - Julie Kagawa

Gebührender Abschluss einer wahrhaft fantastischen Geschichte!

Frühlingsnacht

Klappentext:

"Herrschen oder Lieben?

Am Tag, an dem Meghan zur Königin der Eisernen Feen ernannt wird, sollte eigentlich ihr glücklichster Tag sein. Doch der Preis für den Frieden im Nimmernie ist Ash, ihre große Liebe. Werden sich die junge Fee und der Winterprinz je wieder sehen?"

Informationen zur Autorin:

Julie Kagawa wurde in Sacramento, Kalifornien, geboren, bevor sie im Alter von neun Jahren mit ihrer Familie nach Hawaii umzog. Schon in ihrer Kindheit war das Schreiben ihre große Leidenschaft: Langweilige Schulstunden vertrieb sie sich damit, all die Geschichten festzuhalten und zu illustrieren, die ihr im Kopf herumspukten - nicht gerade zur Freude ihrer Lehrer. Nach Stationen als Buchhändlerin und Hundetrainerin machte sie später ihr größtes Interesse zum Beruf und wurde Autorin. Sie lebt und schreib in Louisville, Kentucky.

Autorenhomepage: www.juliekagawa.com

(Aus: Plötzlich Fee - Herbstnacht, Informationen zur Autorin)

Rezension

Ash, der Winterprinz, hat viele Risiken auf sich genommen und dabei viel verloren. Nicht nur seinen besten Freund, sondern auch das Mädchen, das er über alles liebt: Meghan Chase. Als eiserne Königin herrscht sie nun über ihr Reich, doch das Gift des Eisens trennt sie beide. Aus Schutz vor dem Tod verbannte Meghan ihn aus ihrem Reich, doch Ash schwor sich einen Weg zu finden, um bei ihr zu sein. Als Fee jedoch scheint dies schier unmöglich. Jedoch bahnt sich ihm eine Idee an: Mit der Aufgabe seiner Unsterblichkeit könnte er wieder mit seiner Geliebten zusammen sein. Auf der Suche nach einer Seele will er für die Liebe seines Lebens zum Menschen werden und seine Vergangenheit und seine Zukunft im Reich der Feen für immer aufgeben. Doch auf seinem Weg zum Ziel lauern viele Gefahren.

» Um die Zeit muss das ewige Rad sich drehen.
Der Winter birgt Narben, die niemals vergehen.
Der Sommer wie Feuer tief in dir brennt.
Der Frühling sich auch als Bürde kennt.
Herbst und Tod gehen Hand in Hand.
Des Rätsels Lösung verbirgt sich im Sand. 
So suchet die Antwort, nur sie allein zählt, 
da der Sand euch sonst als die Seinen erwählt. «
(Zitat aus: Plötzlich Fee - Frühlingsnacht, Seite 272)

"Frühlingsnacht" von Julie Kagawa erzählt eine wunderbare Geschichte von Liebe und Verlust, von Mut, Tapferkeit und Freundschaft, von Tod, Sehnsucht und inneren Konflikten, welche einem das Herz zu zerreißen im Stande sind. Es erzählt die Geschichte zweier Liebenden, die nicht zusammen sein können und dem Mut eines wahren Helden sich bis ans Ende des Feenreichs zu begeben, um eine Lösung zu finden. Und das wichtigste: Dieser Roman erzählt von Hoffnung.
Entgegen den vorangegangenen Bänden der "Plötzlich Fee"-Serie, welche alle in der Perspektive der Protagonistin Meghan Chase geschrieben sind, wird diese Geschichte aus Ash's Perspektive erfasst, womit sich auch die Verlagerung der Handlung und der Hauptprotagonisten verschiebt. Während vorher Meghan als zentrale Figur agierte und ihre Gedanken den Leser erfüllt haben, zeichnet sich hier eine Wendung ab, indem der Leser das erste Mal Einblick in die Gefühls-und Gedankenwelt des kalten und unnahbaren Winterprinzen erhält. Dabei stellt sich heraus, dass seine Vergangenheit noch düsterere Schatten birgt, als man zunächst annimmt. Auf seiner Reise bis ans Ende des Feenreichs zeichnet sich nicht nur eine deutliche Charakterentwicklung aus, sondern auch die Handlung und die Orte, welche er besucht, werden düsterer, hoffnungsloser, er selbst hilfloser.

Ash als Figur macht eine beachtliche Entwicklung durch. Zunächst schweigsam, wie man ihn gewohnt ist, öffnet er auf der Reise quer durch das Nimmernie Gedanken und Gefühle, welche dem Leser bisher verborgen blieben. Auf einmal ist Ash nicht mehr der kalte Winterprinz, sondern eine Fee, welche aus Selbstschutz den Schmerz und alle anderen Gefühle vor der Außenwelt verschließt. Neben den bekannten und neuen Charaktereigenschaften, welche zutage gefördert werden, erhält der Leser exklusive Einblicke in Teilbereiche seiner Vergangenheit - Erinnerungen, Gespräche, Freundschaften, Liebe. Doch auch die Kehrseite: Skrupellosigkeit, Herzlosigkeit, Schmerz, Verzweiflung. Ein Wirbelsturm der Gefühle, welcher kaum zu definieren ist. Diese Mischung macht Ash als Figur einzigartig und sorgt, trotz einiger schlimmen Dinge, welche er in der Vergangenheit erlebt und getan hat, für eine besondere, bedingungslose Zuneigung. Auch im weiteren Verlauf der Handlung zeichnet sich sein Charakter nur noch deutlicher ab: Seine inneren Konflikte scheinen ihm schier das Herz zu zerreißen. Neben all seinen Bürden und Hürden, welche er auf sich nimmt, um zu seiner eisernen Königin zu gelangen, muss er unter anderem erneut gegen die Schatten seiner Vergangenheit ankämpfen - was ihn als gebrochenen Mann, als verletzte und verzweifelte Fee zurücklässt. Doch schafft es Ash, sich auch diesen Zustand zu nutze zu machen, denn aus altem kann auch neues erwachsen und dies ist genau der Punkt, welchen die Autorin geschickt in die Charakterbildung von Ash einfließen lassen hat. Nicht ein heroischer Mann, unverwundbar, schafft den Weg ans Ende der Welt - sondern einer, welcher zuerst gebrochen werden musste, um klar sein Ziel vor Augen sehen zu können.

» Die Seele ist die Essenz der Menschlichkeit. Sie fehlt uns zur Sterblichkeit, und deswegen können wir die Menschen nie verstehen. Wir wurden aus ihren Träumen, ihren Ängsten und ihren Fantasien geboren. Wir sind das Produkt ihrer Herzen und ihres Verstandes. Ohne eine Seele sind wir zwar unsterblich, doch innerlich leer. Erinnert man sich an uns, so existieren wir. Vergisst man uns, sterben wir. Und wenn wir sterben, so verblassen wir, und es ist, als hätten wir niemals existiert. Ein Mensch zu werden, heißt, eine Seele zu erringen. So einfach ist das. «
(Zitat aus: Plötzlich Fee - Frühlingsnacht, Seite 128)

Neben seiner unglaublichen Wandlung schickt Julie Kagawa allerdings auch wieder besondere Freunde und Wesen, welche ihn auf seiner Reise begleiten: Nicht zuletzt Puck, sein ehemals bester Freund, welcher auch hier wieder für einige erheiternde und humorvolle Dialoge sorgt und Ash auf seinem Weg zur Seite steht. Und auch der böse Wolf, Ariella und Grimalkin finden ihren Weg auf Ashs Reise. Und während die Handlung seinen Lauf nimmt, wird der Leser wieder durch eine fantastische Welt voller Liebe zum Detail, neuen Kulissen und fabelhaften Wesen geschickt, aus welcher man sich nicht mehr hinausbegeben möchte. Der spielerische Schreibstil und die ausgewogene Mischung zwischen Humor und Ernst tun dabei ihr übriges. Und auch mit fortschreitender Seitenzahl und einem Blick auf das fulminante Ende dieser fabelhaften Geschichte, kann man nur sagen, dass der Autorin ein Meisterwerk der fantastischen Sinne gelungen ist, welcher mit diesem Band einen wunderschönen Abschluss findet.

Fazit

Frühlingsnacht von Julie Kagawa ist der krönende Abschluss der Geschichte um Ash und Meghan. Es ist ein Roman voller Hoffnung, voll Mut und Tapferkeit. Jedoch zeigt die Geschichte auch die Zerbrechlichkeit einer Person und wie diese dadurch zu neuen Ufern finden kann. Es ist eine Geschichte in einer fantastischen, eindrucksvollen Welt voller Details und Sorgfalt geschaffen, mit wundervollen, vielschichtigen Charakteren und der richtigen Gradlinie zwischen Humor und Ernst. Und vor allem ist es ein Roman, welcher sowohl Jung, als auch Alt, in Atem hält und noch lange nach der Lektüre immer und immer wieder zu begeistern weiß. Wer "Plötzlich Fee" nicht gelesen hat, verpasst etwas für's Leben. Prädikat: Unbedingt lesen!

Gesamte Reihe in einem Überblick:


Desweiteren erschienen: Das Geheimnis von Nimmernie 

Pro & Contra

+ Wunderschöner Abschluss
+ Ash als ambivalente Figur
+ Innere Konflikte des Protagonisten
+ Vielschichtige Figuren
+ Atemberaubende Coverserie
+ Humorvoll
+ Vielschichtigkeit der Handlungsorte
+ Viele innovative Ideen 
+ Überraschende Wendungen
+ Hoffnung

Bewertung:

Handlung: 5/5
Charaktere: 5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 5/5

Insgesamt:

Julie Kagawa
Fantasy/Jugendbuch
Verlag: Heyne fliegt; Gebunden
Genre: Fantasy/Jugendbuch; Roman
Originaltitel: Iron Knight
E.Termin: 20. Aug 2012 (Ausgabe von Heyne fliegt)
ISBN/ASIN: 3453267273
ISBN-13: 978-3453267275
Preis: 16,99 €, 512 Seiten


Freitag, 7. Dezember 2012

Serafina 01. Das Königreich der Drachen - Rachel Hartman

Ein Roman, sinnlich wie die Musik.

Das Königreich der Drachen

Klappentext:

"Der Drachen-Anführer stieß einen Schrei aus, einen tierischen Schrei, der den Menschen das Blut in den Adern gefrieren ließ. Zu meiner Verblüffung verstand ich, was er schrie: Köpfe nach unten! Ein Drache entfaltete seine Flügel. Die Menge wogte und schäumte wie ein sturmgepeitschtes Meer. Die Furcht in den Herzen der Menschen gewann die Oberhand: Sie flohen in die Seitenstraßen und trampelten alles nieder. Die Horde riss mich mit sich. Ich stolperte und fiel. Dann wurde es dunkel und ich nahm undeutlich wahr, wie das Geschrei leiser wurde. Plötzlich hatte ich wieder Luft und Raum. Und ich spürte heißen Atem in meinem Nacken.
Ich schlug die Augen auf.
Über mir stand ein Drache.


Noch ahnt Serafina nicht, dass von nun an ihr Schicksal mit dem der Drachen auf ewig verwoben sein wird. An ihr wird es sein, die beiden Völker, Menschen und Drachen, miteinander zu versöhnen. Der Mut und die Leidenschaft mit der sich das junge Mädchen dieser Aufgabe stellt, entwickeln zusammen mit der betörend schönen Sprache, in der sich ihre Geschichte entfaltet, einen Sog, dem man sich auch mit Macht nicht mehr entziehen kann."

Informationen zur Autorin:

Rachel Hartman spielte bereits als Kind Cello und synchronisierte zusammen mit ihrer Schwester Mozartopern. Das berühmte Renaissancelied Mille Regretz inspirierte sie zu ihrem Debütroman, in dem Musik eine große Rolle spielt. Während sie Serafina schrieb, hörte sie mittelalterliche italienische Polyphonien, bretonischen Dudelsack-Rock, progressive Metallmusik, lateinamerikanische Barockmusik und gälischen Sean-nós-Gesang. Rachel Hartman lebt mit ihrer Familie in Kanada.

Autorenhomepage: www.rachelhartmanbooks.com

(Aus: Serafina ~ Das Königreich der Drachen, Informationen zur Autorin)

Rezension

» Es gibt Melodien, die so unmittelbar zu einem sprechen wie Worte und aus einer einzigen reinen Empfindung heraus entspringen. Eine solche Melodie ist auch die Anrufung. Ihr Komponist hatte damit die reine Essenz der Trauer einfangen wollen; es war, als riefe er uns zu: Das bedeutet es, jemanden zu verlieren. «
(Zitat aus: Serafina - Das Königreich der Drachen, Seite 14)

Serafina ist kein gewöhnliches Mädchen - halb Mensch und halb Drache fristet sie ein einsames Dasein, denn niemand darf erfahren, was sie in Wirklichkeit ist. Als sich der Tag zur Erneuerung des Friedensabkommens zwischen Drachen und Menschen nährt, geschieht etwas abscheuliches: Der Thronanwärter des Reiches wird auf brutale Art und Weise ermordet. Alle Indizien sprechen sich für einen Mord durch einen Drachen aus. Als Serafina in die Ermittlungen des Mordfalls hineingezogen wird, muss sie sich gegenüber dem Hauptmann der Garde, Prinz Lucian Kiggs, verantworten, der bei weitem scharfsinniger zu sein scheint, als Serafina lieb sein könnte. Doch als sie alsbald gemeinsam einem Komplott auf die Spuren kommen, muss sie sich entscheiden: Hilft sie mit, mit allen Mitteln die Intrige zu stoppen, muss sie alles opfern, was ihr lieb und teuer ist - Auch ihr bestgehütetstes Geheimnis, ein halber Drache zu sein.

» Manchmal hat es die Wahrheit schwer, die Wälle unserer Vorurteile zu überwinden. Eine Lüge, im richtigen Gewand, hat es da viel leichter. «
(Zitat aus: Serafina - Das Königreich der Drachen, Seite 269)

"Das Königreich der Drachen" von Rachel Hartman ist der erste Band einer außergewöhnlichen Fantasystory, welche ihren Schwerpunkt in der außerordentlichen Begabung der Protagonistin und der Geschichte der Drachen innehat. Die Autorin glänzt hierbei vor allem durch die Darstellung der vielfältigen Charaktere, einen anmutenden Schreibstil und viel Liebe zum Detail. Schon zu Beginn der Geschichte wird der Leser in eine ungewöhnliche Situation hinein gesogen - Menschen leben mit Drachen zusammen, jedoch aus anderen Gründen, als man den gängigen Klischees entnehmen kann - denn die Drachen sind fasziniert von den Menschen, von ihrer Fähigkeit, Gefühle wie Liebe und Hass, Trauer und Freude zu empfinden. Unter den Drachen gilt diese Fähigkeit als Krankheit, welche unweigerlich zur Eliminierung des Gedächtnisses eines jeden Drachen führt, der Symptome hinsichtlich jedweder Emotion zeigt. Diese besondere Ausgangssituation steht konträr zur Begabung der Protagonistin, Serafina, welche - halb Drache, halb Mensch - ein besonderes Geschick in der Musik beweist. Mit ihrer Stimme und ihrer Begabung beim Spielen verschiedenster Instrumente ist sie in der Lage, die Gefühle eines jeden Wesens umzukrempeln. Doch ihre Gabe wird verheimlicht, denn Serafina steht in einem Konflikt ihrer Selbst: Sie kann ihre Fähigkeiten weder voll ausbauen, noch darstellen, denn sonst würde irgendjemand hinter ihr Geheimnis kommen, dass sie, als Mischwesen, gar nicht existieren dürfte.

Vor allem die Ambivalenz dieser Situation macht die Protagonistin als solche sehr reizvoll. Nicht nur, dass man sich sehr gut mit ihr identifizieren kann - auch strahlt sie ein gewisses Maß an Tugenden aus, welche eine besondere Sympathie zu dieser Figur zulassen. Weder werden ihre Fähigkeiten übertrieben dargestellt, sodass sie als Übermensch wirkt, noch werden ihre Begabungen und Charaktereigenschaften unnötig geschmälert. Neben den Schwierigkeiten, welche ihre Gabe mitbringt, sieht sich Serafina auch einem weiteren Problem mit sich selbst gegenüber: Der innere Konflikt, ein Mischwesen zu sein, belastet sie ungemein. Zwischen Hass und Ekel, welchen sie durchaus in manchen Situationen für sich selbst empfindet, und dem eigentlichen Stolz, etwas ganz besonderes zu sein, sieht sie sich in einer Zwickmühle wieder. Auf ihrem Erkenntnisweg begleitet sie der Leser, welcher an den Gedanken und Gefühlen der Figur teilhat und selbst diesen inneren Zwiespalt auf eigene Situationen übertragen kann.
Neben der Hauptfigur stützt sich die Autorin auch auf die vielen Nebenfiguren, welche nicht nur eine handlungstragende Rolle spielen, sondern auch in ihren Eigenschaften durchaus vielfältigen Variationen vorliegen. Dabei spielen vor allem der Hauptmann Lucian Kiggs, welcher nicht nur Helfer für Serafina, sondern auch ein Mensch ist, welcher ihr viel bedeutet (obwohl niemals eine mögliche Liebe zwischen diesen beiden Figuren im Fokus der Geschichte steht), eine Rolle, sondern auch die Prinzessin des Landes und Serafinas Lehrer Omar eine große Rolle. Auch interessant ist die Idee des Gedankengartens, in welchem Serafina Wesen begegnet, die in unterschiedlichsten Ausprägungen einen Einfluss auf ihr Wesen ausüben, der ihr selbst noch nicht klar ist.

» Seine Augen fielen zu, und er schwieg so lange, dass ich schon dachte, er sei eingeschlafen, aber dann sagte er derart sanft, das ich es kaum ertragen konnte: » Liebe ist keine Krankheit. « [...] Was war Liebe wirklich wert? Hunderttausend Kriege? «
(Zitat aus: Serafina - Das Königreich der Drachen, Seite 477, 490)

Neben der Darstellung der Charaktere steht die Handlung im Fokus der Geschichte. Eine rasante, vor Ereignissen strotzende Story ist dies nicht - aber eine, welche vor allem durch Liebe zum Detail, sprich detailierten Beschreibungen, einem ausgewogenen Plot, vielschichtigen Charakteren, einem anmutendem Schreibstil und ausreichend Konfliktpunkten glänzt. Dabei wünscht man sich als Leser manchmal zwar etwas mehr Spannung innerhalb der Ereignisse, doch insgesamt und vor allem mit fortschreitender Seitenzahl überzeugt der Roman auch mit überraschenden Wendungen und vor allem einem nicht zu erwartendem Ende, welches - ohne Cliffhanger - Lust auf den nächsten Band der Serie macht. Potenzial ist auf jeden Fall noch vorhanden, welches hoffentlich in den Folgebänden weiter ausgebaut werden kann.

Fazit

Das Königreich der Drachen von Rachel Hartman ist ein Roman, welcher durch vielschichtige Charaktere, einen anmutenden Sprachstil und Detailarbeit glänzt. Die inneren Konflikte der Protagonistin sorgen für Sympathie und Anteilhabe gegenüber Serafina und ihrer Situation. Obwohl es keine rasante Actionstory ist, kann der Roman vor allem gegen Ende mit überraschenden Wendungen und Interesse bezüglich dem weiteren Verlauf der Ereignisse überzeugen. Zwar wird nicht das gesamte Potenzial der Geschichte ausgeschöpft, doch ist der Roman sicherlich ein herausragender Fantasyroman, welcher vor allem Fans von durchdachten Geschichten und Liebhabern der Fantasy und Jugendbuchliteratur wärmstens zu empfehlen ist.

Pro & Contra

+ Vielschichtige Charaktere
+ Ausgeprägte Detailarbeit
+ Anmutender Schreibstil
+ Wunderschönes, zum Thema passendes, Cover
+ Innere Konflikte der Protagonistin
+ Angehende Liebesgeschichte nicht im Fokus der Handlung
+ Durchdachtes Setting
+ "Gedankengarten"

- Potenzial nicht gänzlich ausgeschöpft

Bewertung:

Handlung: 4/5
Charaktere: 4,5/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 4/5

Insgesamt:

Rachel Hartman
Fantasy
Verlag: cbj; Gebunden
Genre: Fantasy/Jugendbuch; Roman
Originaltitel: Seraphina
E.Termin: 19. Nov 2012 (Ausgabe von cbj)
ISBN/ASIN: 3570152693
ISBN-13: 978-3570152690
Preis: 17,99 €, 512 Seiten