Sonntag, 23. Februar 2014

Die Kriminalfälle des IAIT 01. Der Elbenschlächter - Jens Lossau & Jens Schumacher

Ein anspruchsvoller Thriller rund um Magie!

Der Elbenschlächter

Klappentext:

"Fünf tote Elbenjünglinge innerhalb weniger Tage und alle auf magische Weise ihres Blutes beraubt - Ein Fall für das IAIT, das Institut für angewandte investigative Thaumaturgie, spezialisiert auf die Aufklärung magischer Verbrechen. Seine beiden besten Agenten, Lichtadept Meister Hippolit und
Jorge der Troll, werden ausgeschickt, um dem rätselhaften Elbenschlächter auf die Spur zu kommen. Die Entdeckungen, die sie dabei machen, überraschen sogar die beiden erfahrenen Ermittler ..."

Zu den Autoren:

Jens Lossau und Jens Schumacher, geboren 1974, veröffentlichen seit Mitte der 90er Jahre zusammen und solo in unterschiedlichen Genres. Lossau legte zuletzt den Thriller Dunkle Nordsee vor, Schumacher hat sich als Verfasser zahlreicher Kinder- und Jugendbücher einen Namen gemacht. Als Autorenduo haben Lossau und Schumacher eine Reihe von Krimis und Kurzgeschichtenbänden verfasst. Der Elbenschlächter ist ihr erster gemeinsamer Ausflug in die Fantasy.

Autorenhomepage:

Jens Lossau: www.jenslossau.de
Jens Schumacher: www.jensschumacher.de

(Aus: Der Elbenschlächter, Informationen zu den Autoren)

Rezension

Wenn es um magische Verbrechen geht, sind diese beiden besonders gefragt: Ermittler Hippolit und der Troll Jorge haben schon so manch düsteres Verbrechen aufgedeckt und auch diesmal kommen sie zum Einsatz: Fünf Elbenjünglige wurden alle in kürzester Zeit ermordet. Die beiden Ermittler machen sich auf die Suche nach Spuren und Hinweisen, wer für diese Taten verantwortlich sein könnten und geraten dabei immer tiefer in Entdeckungen, welche Grundfeste zu erschüttern drohen. Um auch ihr eigenes Leben zu retten, müssen sie so schnell wie möglich den Mörder finden - koste es, was es wolle.

Mit dem ersten Fall des IAIT, Der Elbenschlächter, schaffen die Autoren Jens Lossau und Jens Schumacher einen beeindruckenden Roman voller Spannung, Gänsehaut und Humor. Nicht nur der Thrill-Faktor ist ständig präsent - auch die Magie kommt nicht zu kurz. Es herrscht eine perfekte Balance vor, welche nur noch durch einem ausgeprägt schönen und vielfältigen Sprachstil und der Zeichnung individueller und faszinierender Figuren ergänzt wird. Und während man sofort in die Handlung einsteigt und sich gemeinsam mit den beiden wirklich voneinander zu differenzierenden Ermittlern auf die Suche nach dem Mörder begibt, wird einem vielfältige und auch humorvolle Unterhaltung geboten.

Dies liegt vor allem an den beiden Hauptfiguren der Story, welche unterschiedlicher nicht sein könnten: Lichtadept Meister Hippolit ist eine faszinierende Figur - im Alter und Wissen um Jahrhunderte weiter als die meisten, aber eingesperrt in den Körper eines Jünglings, kämpft er stets um die ihm zustehende Anerkennung und Akzeptanz. Das das nicht immer hinhaut und hinter seinem Rücken kräftig gelacht wird ist nur einer der Gründe, weshalb sein Charakter eine wundervoll sarkastische Prägung aufweist. Wie um seine Defizite zu kompensieren, erscheint sein Partner als genau gegenteiliges Erscheinungsbild: Der Troll Jorg ist dumm, säuft nur und gibt sein ganzes Geld zum Vergnügen aus. Mit Gewalt lässt sich so einiges erreichen und wenn jemand den geringsten aller Wortschätze aufzuweisen wüsste, dann ist er die Wahl. Dennoch: In Kombination sind die beiden ein skurriles Team, welches oft von ihren Gegnern unterschätzt wird - und ihren Erfolg daher umso größer und spektakulärer erscheinen lässt. Im Zusammenspiel haben sie innerhalb der Handlung einen vorzüglichen Humor parat, der den Leser so manches Mal zum Schmunzeln und Lachen ermutigt und schnell merkt man, wie diese beiden Chaoten einem mehr und mehr ans Herz wachsen.

Doch nicht nur die Charaktere sind schön gezeichnet: Auch die Handlung kann mit Logik und Kreativität aufwarten. Immer ist die Handlung dem Leser einen Schritt voraus, kaum gibt es vorhersehbare Taten, meist nur völlig überraschende, aber in sich schlüssige Wendungen, welche immer und immer wieder neuen Wind in die Segeln setzt. Vor allem aber weist die Handlung eine gewisse Komplexität auf, welche in Kombination mit dem doch etwas behobenerem Sprachstil durchaus keiner leichten Lektüre entspricht. Während die Storyline voranschreitet gewöhnt man sich jedoch schnell daran und auch zum Ende des Romans hin bleibt man gespannt, wer denn nun für diese Morde verantwortlich ist. Eine authentische Atmosphäre tut ihr übriges, nur etwas mehr Spannung und Aktion wären sicher wünschenswert gewesen. Dennoch: Hier findet sich ein toller und hervorstechender Roman im Bereich der Fantasy wieder und man darf ruhig hoffen, dass das Potenzial der Geschichte auch in den Folgebänden aufgegriffen wird.

Fazit

Der Elbenschlächter von Jens Lossau und Jens Schumacher ist eine erfrischende Brise im Bereich der Fantasy, welche mit einigen überraschenden Wendungen, Gänsehaut-Feeling und trockenem Humor aufwartet. Sicherlich keine leichte Lektüre, aber für all jene, die sich nach mehr sehnen als dem gängigen Einheitsbrei, sei dieser Roman dringendst zu empfehlen. Witzig, charmant und einfach einzigartig!

Gesamte Reihe in einem Überblick:

01. Der Elbenschlächter
02. Der Orksammler
03. Der Schädelschmied

Pro & Contra

+ Individuelle Figuren
+ Überraschende Wendungen
+ Besonderer touch
+ Komplexität des Falls
+ Sympathische Figuren
+ Gegensätze bei den Protagonisten
+ Vielfältiger Schreibstil

o Offenes Potenzial

- Es hätte etwas mehr Action sein dürfen

Bewertung:

Handlung: 4,5/5
Charaktere: 4,5/5
Lesespaß: 3,5/5
Preis/Leistung: 4/5

Insgesamt:

Jens Lossau & Jens Schumacher
Fantasy/Thrill-Serie
Verlag: Lyx Egmont, Taschenbuch
Genre: Fantasy/Thriller; Roman
Originaltitel: Der Elbenschlächter
E.Termin: 06. April 2010 (Ausgabe von Lyx Egmont)
ISBN/ASIN: 3802582578
ISBN-13: 978-3802582578
Preis: 9,95 €, 320 Seiten

1 Kommentar:

  1. Band 3 habe ich noch nicht angefangen, aber werde ich dann demnächst. Ich fand Band 2 hatte ein Ende, dass man auch mal pausieren kann. :D Ich habe gestern dann Selection gelesen und dann wollte ich als nächstes erst "Der Preis der Ewigkeit" lesen, denn auf den band habe ich so lange gewartet und es ist auch der Abschluss der Geschichte. :) Danach kommt denke ich PF 3. :DDD

    Von Genre her sind die irgendwie alle ähnlich. Darum passt das so gut und ich hoffe, dass ich Preis d. Ewigkeit genauso flott weglese. ♥

    AntwortenLöschen