Montag, 23. März 2015

[OFF TOPIC] 1. Englandbericht zum Auslandssemester auf der Insel

Liebe Leserinnen und Leser,

wie ich euch bereits Ende 2014 bzw. Anfang 2015 mitgeteilt habe, wurde ich von meiner Uni ausgewählt, ein Auslandssemester in Großbritannien verbringen zu dürfen. Genauer gesagt hat hat es mich nun, im Januar, nach Leeds verschlagen, welches so ungefähr die viertgrößte Stadt auf der Insel sein dürfte. Nachdem ich ja an meiner Heimuni in einer sehr kleinen Stadt wohne, tut es unglaublich gut mal wieder raus zu kommen, in die Zivilisation sozusagen. Dies hier soll nun also ein kleiner Off Topic Bericht darüber werden, wie mir England bislang gefällt, was mich schockiert hat und was ich bislang so erlebt habe.

Die Ankunft

Eine Gasse in York, England
Meine Ankunft in England im Januar war um ehrlich zu sein ziemlich unspektakulär. Ich bin bewusst zweieinhalb Wochen zu früh angereist um erstmal anzukommen und nicht sofort in einen stressigen Unialltag starten zu müssen. Was sich als weise Voraussicht entpuppt hat, denn irgendwie hat die Uni die Bewerbung übersehen und ich und ein andere Mitstudent aus derselben Uni, welcher gemeinsam mit mir hier studiert, waren gar nicht registriert!!! Also musste ich nochmal ein paar Büros abklappern, Dokumente neu beschaffen etc. und dann hat das Gott sei Dank noch alles hingehauen. Aber ich sage euch: Im ersten Moment ist mir bei der Nachricht wirklich das Herz stehen geblieben. Da kommst du nach England voller Freude an einer sehr guten Uni zu studieren und dann sagt dir eine Dame vom Office quasi in-your-face "du bist nicht registriert!" - Oh man. 

Buchladen in York
Aber nach dieser anfänglichen Schwierigkeit konnte ich dann Anfang Februar in die Einführungswoche starten, welche leider nicht gerade viel gebracht hat. Dennoch war ich auf einem Internationalen Kennenlern-Karaokeabend, wo alle neuen Studenten (vorrangig natürlich die Internationalen) willkommen waren. Dort habe ich dann auch direkt ein paar Studenten aus unterschiedlichsten Ländern getroffen (Niederlande, Finnland, Australien, und und und), mit denen ich dann auch den Rest der Woche verbracht habe. 

Interessant war vor allem unser Trip nach York, einer der historischsten Städte Englands und ein wahrer Touristenort. Allerdings war das nicht ganz so ein tolles Vergnügen, wie wir uns erhofft hatten. Es war asozial kalt, hat geregnet und windig und wir mussten eine 2h Tour mit Führung überleben (die eigentlich gut war, aber der Touriführer kam einfach nicht auf den Punkt, puh). Danach wollten wir uns alle einfach nur noch in ein Café setzen, was warmes trinken und essen - und genau das haben wir dann auch getan. Nach der Einführungswoche konnte ich dann also getrost in den Unialltag starten, auf den ich wirklich schon neugierig war!

Berühmte Kathedrale in York
Berühmter Hügel in York








Die Universität - Leeds Beckett University

Leeds Headingley Campus,
Hauptgebäude
Die Uni hier ist einfach ein Traum - anders kann ich es gar nicht beschreiben. Sie unterscheidet sich in so vielerlei Hinsicht zu meiner Heimuni und vielen Unis in Deutschland und spiegelt einfach exakt das wieder, was man sonst in Filmen sieht oder vermittelt bekommt. Zunächst einmal gibt es hier zwei Campuse: Einen Stadtcampus und den Headingley Campus, welcher etwas abgeschiedener ist und quasi eine eigene kleine Stadt ist. Ich habe alle meine Kurse auf dem Headingley Campus, welcher ungefähr eine halbe Stunde zu Füß entfernt von mir liegt. Ich laufe jeden Tag hin, was wirklich eine Wohltat ist, da ich in Deutschland ein Auto besitze und dort natürlich dann immer rumkurve. Mittlerweile finde ich es aber viel schöner zu laufen und werde das, wenn ich wieder nach DE komme, auch mit Sicherheit weiterführen. Die Uni selbst ist strukturell ganz anders aufgebaut. Da natürlich hier in England enorme Studiengebühren anfallen, sind die Gebäude und Labore und Materialien aber natürlich von TOP Qualität. Auch das Sportcenter ist der Wahnsinn! Man bezahlt einen Semesterbeitrag und kann dann das Fitnessstudio und alle Fitnesskurse kostenlos besuchen. Nach dem Prinzip "First come - First serve" kann man sich hier immer unmittelbar vor
Ausblick aus dem Klassenzimmer -
Headingley Stadium
dem Kurs anmelden - und es funktioniert einfach perfekt. Wenn man zusätzlich auch noch in ein Sportteam möchte, muss man allerdings nochmal extra Gebühren zahlen, sodass es schon etwas teuer ist. Allerdings stehen einem alle Gerätschaften zur Verfügung, es gibt sogar Personal, dass nur dafür angestellt ist, die Sportfelder für die Teams zeitnah auf- und abzubauen (wow, oder?). Ich selbst spiele hier in dem Volleyballteam mit, welches 2x die Woche Training hat und jeden Mittwoch gegen eine andere Uni im Land spielt und zwar im Bundesligaprinzip. Dadurch wird natürlich die Gemeinschaft ungemein gestärkt und es ist ein tolles Gefühl, Teil eines solchen Team zu sein.

Natürlich mache ich hier nicht nur Sport. Ich belege hier drei Kurse im Studiengang Entertainment Management. Eines davon ist das Modul Managing Live Entertainment, wo wir ein eigenes Live Event aufziehen und promoten müssen. Unseres findet am 29. April statt und wird eine Art 90's Quiz und Bingonight, dessen Erlöse hier an cancer research gehen. Ich werde in einem weiteren Bericht davon erzählen! Aber es ist schon cool, wenn man zur ersten Stunde reingeht und einem erstmal die verschiedenen Nachtclub-Typen aufgezählt werden und warum Leute wie feiern gehen. *grins* Desweiteren belege ich den Kurs Contemporary Issues, das sich mit unterschiedlichsten Themen und Implikationen im Entertainment Sektor und seinen Problemen beschäftigt. Hier sprechen wir beispielsweise von dem Problem mit illegalem Downloading und wie sich das auf die Industrie auswirkt oder die Verantwortung der Gamingindustrie gegenüber süchtigen Spielern. Es ist wirklich ein sehr aufschlussreiches und sehr interessantes Modul und alle waren geschockt als ich erzählt habe, dass Teletubbies in Deutschland zensiert worden sind. :D  Mein letztes Modul, dass ich hier belege, ist Strategic Leadership and Management, welches sich mit den Begriffen des Leaders und des Managers auseinandersetzt. An aktuellen Größen wie Steve Jobs, Beyoncé oder vielen weiteren Persönlichkeiten in der Entertainment Branche gehen wir Skills durch, welche Leader haben sollten, welche Stile gut oder schlecht sind und und und. Ein unglaublich interessantes Thema wie ich finde, dass topaktuelle Themen aufgreift und viel Stoff zum Diskutieren bildet. 

Kleine Matheübung im Seminar -
Die Schokolade durften wir danach
auch essen! :D
Doch das ist nicht das einzige: Der "Unterricht" findet hier einfach ganz anders statt. Man hat 3h-Blöcke, von denen eine Stunde für einen Vortrag zum Thema durch den Dozenten genutzt wird, eine Stunde als Diskussion in Gruppen und eine weitere Stunde als Workshop zum Thema genutzt wird. Außerdem kann man hier essen und trinken, spricht den Dozenten einfach beim Vornamen an und insgesamt läuft hier alles einfach viel, viel persönlicher und lockerer als in Deutschland, was ich persönlich genial finde und für mich eine super Arbeitsatmosphäre darstellt. Die Mitstudenten sind auch super lieb und ich bin gespannt, wie das mit den ganzen Essays und Abgaben hier wird und ob ich dem Standard genügen kann. :D




Leeds Freestyle Dance Society

Social - Wir im Bierkeller!
Mia und ich mit unseren Awards
beim AGM 2015
Viele von euch wissen ja vielleicht, dass ich seit Jahren Hip Hop tanze und auch selbst eine Zeit lang unterrichtet habe. Da war es natürlich klar, dass ich sofort nach einer geeigneten Möglichkeit gesucht habe, tanzen zu können. Und diese habe ich hier gefunden! Die Freestyle Dance Society an der University of Leeds gibt hier jeden Mittwoch zwei Stunden lang Open Classes, doch schon wenn man das erste Mal hereinkommt, wird man so freundlich und familiär aufgenommen, dass man sich sofort wohlfühlt. Seit ich hier bin, habe ich keine einzige Class verpasst, die Choreographin Cheeks ist der Hammer und ich habe selten so viel Spaß und zwanglosen Tanzunterricht erlebt wie hier. Außerdem geht man hier auch auf sogenannteSocials aus, trifft sich also irgendwo mit den Tanzbegeisterten und erlebt einen tollen gemeinsamen Abend. Beispielsweise haben wir schon etliche Clubbesuche hinter uns, waren im Bierkeller (ja, hier gibts nen deutschen Pub und alle stehen drauf :D), haben uns ein Musical, das von Studenten organisiert wurde und super professional war, angesehen oder waren auch schon auf Tanzgalen und Tanzshows. Das Highlight war definitiv letzten Freitag, wo wir alle auf den allerersten LUU DANCE BALL gegangen sind. Ein wundervoller Abend, welcher bis jetzt definitiv mein bestes Erlebnis hier drüben war! Ich verlinke euch neben den Fotos auch mal ein paar Videos, damit ihr mal sehen könnt, was wir so machen! (ihr müsst wahrscheinlich über unblockedyoutube.us gehen, da euch die Videos in DE wohl nicht angezeigt werden). Hier der Youtubelink zur Freestyleseite!

Schockierendes

Irgendwas Pie mit Bacon und Ei...
ja, ich frage mich auch immer noch,
wie ich das essen konnte und nach
was es eigentlich geschmeckt hat. :D
Diese Kategorie schließt mal ein paar kulturelle Sachen ein. OMG ich schwöre es, ich habe noch nie erlebt, wie sich Jugendliche so unglaublich betrinken können wie hier. Wir waren einen Abend aus und saßen grad beim Subway (der, wie auch McDonalds Samstag Abends immer Security hat) am Fenster. ich wollte gerade in das Sandwich beißen, da streiten sich zwei Mädchen ohne Schuhe vorm Fenster, ein Typ läuft vorbei und kotzt gegen die Scheibe, während eines der beiden Mädchen danach stürmisch an ihm vorbei läuft - barfuß und mitten durch seine Kotze durch. Mein Gott, ich hab sofort den Appetit verloren. und die Mädels gehen hier echt so leicht bekleidet weg, das ist der Wahnsinn. Dagegen hab ich mich gefühlt wie ne Nonne aus dem Kloster mit meinen Leggings und meinem Top. :D Das Essen ist hier auch etwas .... gewöhnungsbedürftig. Ob man das wohl wirklich als Gericht bezeichnen kann? :D 



Sonstiges: Bücher, Blog & Co.

Neben meinen ganzen anderen Aktivitäten ist euch allerdings sicherlich auch schon aufgefallen, dass mein Blog wieder richtig lebt. 30 Rezensionen sind in den letzten 2 Monaten online gegangen, ich habe unglaublich viele tolle Bücher gelesen, weil ich endlich mal wieder die Zeit dazu hatte und auch meine Facebookpage wird endlich aktiv genutzt. Ich verschwinde hier in Bücherläden und kaufe neue Romane, lese in meinen Lieblingscafès und schwelge einfach nur in toller Literatur. Und da ich natürlich gerne was zurückgebe, dürft ihr euch auch im April wieder auf ein Gewinnspiel zum Welttag des Buches freuen - dazu wann anders mehr.

Im Moment bin ich einfach glücklich, dass das hier alles so gut klappt, ich gut Anschluss gefunden habe, viel Sport mache und lese - und natürlich, dass mein Blog wieder lebt! :) 

Gerne würde ich mich über Kommentare, Fragen oder Anregungen von eurer Seite aus freuen und verabschiede mich nun erstmal mit dem 1. Bericht. Ab nächsten Donnerstag bin ich für 2 Wochen in Deutschland zu Besuch - also wenn jemand irgendwas bestimmtes aus England haben will, der schreibt mir einfach eine Email an buchrezensionen-nazurka@outlook.de und ich schaue mal, ob ich das auf die Schnelle noch besorgen kann.

So hier noch ein paar abschließende Fotos:

Ich vor dem LUU Dance Ball
Kinobesuch mal anders - Shades of Grey mit
Cocktail und Sofas im Kino!
Ja, die habe ich tatsächlich alle in
den letzten 2 Monaten gekauft.
LUU Dance Ball
LUU Dance Ball
Ansonsten wünsche ich euch allen einen tollen Start in die Woche!

Herzlichst,
Eure Nazurka

Kommentare:

  1. Wow, du bist in meiner gefühlten Heimat :) Ich liebe England, besonders die Menschen dort, und habe dort die schönste Zeit bisher erlebt :) Ganz viel Spaß dort und tolle Erfahrungen :)

    AntwortenLöschen
  2. Andere Länder, andere Verhaltensweisen usw...in diesem Sinne sollte man diese Deine Berichte , was essen/trinken usw. angeht wohl einfach deuten, gell..

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  3. Hast Du nach dem Ball auch noch so ordentlich zurecht gemacht ausgesehen? Bitte sag nein, dann weiß ich, dass Du richtig die Sau rausgelassen hast ;-)
    Schöner Bericht, danke dafür!
    Ich hätte gerne eine Postkarte, allerdings direkt aus England und wenn Du mir Deine Adresse dort verrätst, bekommst Du auch eine. :)

    AntwortenLöschen
  4. Oh ja, das mit dem betrinke durfte ich in London auch schon eingie male erleben. Aber hey, da ist es ja auch normal Mittags Bier zu trinken auf Arbeit :D

    Wow, dein Kleid sieht toll aus. Gibt es da noch mehr Fotos??

    Sag mal wie machst du das mit deinen Büchern derzeit? Sind die in deinem Kinderzimmer oder hast dud ein WG Zimmer noch? Oder hast du welche mitgenommen? Und ja, das ist eine berechtigte Frage :D Ich wollte dich das schon ewig fragen

    Liebste Grüße aus Ilmenau ^^

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Nazurka,

    ein richtig toller Bericht und ich wünsche dir noch ganz viel Spaß in England <3
    Ich finde es schon faszinierend wie anders es in anderen Ländern doch zugeht. Positiv wie negativ. ^^

    Glg
    Micha

    AntwortenLöschen
  6. Wow, das ist ja cool, herzlichen Glückwunsch und viel Spaß weiterhin!

    AntwortenLöschen
  7. Ein schöner Bericht :) Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß in England!

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen