Samstag, 28. Februar 2015

Lovisa: Das Vermächtnis der Lil'Lu 01. Der Riss im Universum - Marita Sydow Hamann

Gelungener Auftakt einer fantastischen Fantasyserie.

Der Riss im Universum

Klappentext:

"Lovisa ist 17, selbstsicher, sarkastisch und schreibt Geschichten, die ihr in Tagträumen einfach zufliegen. Doch es nagen Zweifel an ihr, als sie erfährt, dass ihre Tagträume eigentlich Visionen sind – Visionen, die sie zu ihrer leiblichen Mutter in die Psychiatrie führen. Lovisa fühlt sich zunehmend verfolgt. Wer ist der junge Mann aus ihrer Vision, der ihr das Gefühl eines leidenschaftlichen Kusses auf den Lippen hinterlässt? Ozeanblaue Augen verfolgen sie, ihr Weltbild wird erschüttert, und die Realität ist viel unglaublicher, als sie es sich je erträumt hätte …"

Informationen zur Autorin:

Marita Sydow Hamann wurde in Norwegen in Ålesund geboren und wuchs unter anderem in Deutschland, Österreich und Spanien auf. 1999 heiratete sie und wanderte mit ihrem Mann nach Schweden aus. Dort machte sie eine Ausbildung zur persönlichen Assistentin für Personen mit geistigen und körperlichen Behinderungen. Marita Sydow Hamann lebt mit ihrem Mann, zwei Pferden, zwei Hunden und zwei Katzen auf einem kleinen Hof in Småland und widmet sich außer dem Schreiben auch anderer kreativer Kunst wie beispielsweise dem Malen. Die Autorin schreibt Kinderbücher sowie Fantasy und Romantasy für Jung und Alt. Ihre Interessen sind die nordische und die griechische Mythologie mit all ihren Wesen. Speziell Trolle findet sie faszinierend. Aber auch Geister, Elfen, Drachen, Magier, mystische Begebenheiten, Romantik und Science Fiction Elemente könnt ihr bei Marita finden. Die Autorin ist nicht auf ein Element festgelegt und immer offen für neue Ideen. Marita Sydow Hamann veröffentlicht als Indie- sowie als Verlagsautorin. Nach dem großen Erfolg des ersten Buches ihrer Fantasy-Trilogie „Die Erben der alten Zeit – Das Amulett“, wurde die Reihe von einem Verlag unter Vertrag genommen. Marita freut sich über Post von ihren Lesern. 

Autorenhomepage: www.marita-sydowhamann.com


Rezension

Lovisa ist ein ganz normales Mädchen - zumindest glaubt sie das. Bis sie feststellt, dass ihre Träume, welche sie aufschreibt und zu spannenden Geschichten im Alltag ihrer Freunde werden lässt, eigentlich Visionen sind. Und das diese der Wahrheit entspringen und tatsächlich so stattfinden. Was zunächst als schlechter Witz erscheint, wird todernst, als Lovisa ihre leibliche Mutter Ulrika in der Psychiatrie aufsucht um die Dutzend Fragen, welche in ihrem Kopf herumschwirren, aufzuklären. Als diese ihre bestätigt, nicht von dieser Welt zu sein und sie davor warnt, dass Sie kommen würden, um Ulrika zu holen, schiebt Lovisa dies zunächst den traumatischen Erlebnissen ihrer Mutter zu. Doch als Eric aus Ulrikas Welt auftaucht und sie beide entführt um seine Welt zu retten, muss Lovisa sich eingestehen, dass ihre Mutter nicht verrückt ist - und die Bedrohung, in der sie schweben real. Doch woher weiß Lovisa nun, wem sie noch trauen kann?

Der erste Band um Das Vermächtnis der Lil'Lu aus der Feder von Autorin Marita Sydow Hamann ist ein erfrischender und gelungener Fantasyroman, welcher einen in die Welt der Protagonistin Lovisa einführt. Dabei wird man in eine Geschichte hineingeworfen, die so unglaublich viele phantastische Aspekte aufweist, dass man sie bei Gott niemals alle beim Namen nennen könnte. Dennoch so viel: Es erwarten einen Parallelwelten, Visionen, alte Prophezeiungen, verschiedenste phantastische Wesen und Völker und eine ganze Menge mehr. Dabei steht die siebzehnjährige Lovisa einem Strudel von Ereignissen entgegen, die ihre gesamte Welt zu erschüttern droht - und sie sich entscheiden muss, wir ihr Leben weitergehen wird.

Die Geschichte wird dabei nicht nur aus der Perspektive von Lovisa erzählt, welche klar die Protagonistin der Storyline darstellt, sondern auch teilweise aus Erics Perspektive. Lovisa lernt man zunächst als fantasievolles junges Mädchen wieder, mit dem Drang, ihre Träume auf Papier aufzuschreiben, sich darin zu verlieren und mit dieser Gabe auch ihre Clique zu unterhalten, welche komischerweise mehr als erpicht darauf ist, endlich zu wissen, wie es in den Fortsetzungen weitergehen wird. Doch Lovisa kann auch austeilen - Sarkasmus und Humor sind nämlich ebenfalls zwei Haupteigenschaften dieser Figur, welche im Verlaufe der Handlung des öfteren aufblitzen und den Leser das ein oder andere mal schmunzeln lassen. Eric als männliche Hauptfigur der Storyline kommt anders daher - zunächst lernt man ihn ziemlich wortkarg und kalt kennen. Sein Ziel ist, seine Welt zu retten, und dazu braucht er Lovisa und ihre Mutter. Nicht im Traum hätte er gedacht, dass er sich der siebzehnjährigen auch nur annähend hingezogen fühlen würde, lautet sein selbst geschmiedeter Auftrag doch, sie zu töten, nachdem er sein Ziel erreicht hat. Doch sobald diese beiden Figuren sich begegnen verändert sich alles. Eric ist schon bald von Zweifeln hin und her gerissen, genauso wie Lovisa, die diese körperliche Spannung zwischen ihnen genauso wenig begreift wie er. Und während sie gemeinsam durch Ereignisse gebunden werden, entwickelt sich zwischen diesen beiden eine starke Liebe, mit der sie nie gerechnet hätten. Obgleich diese etwas kitschig und zum Ende hin auch sehr schnell ausartet, ist es dennoch süß mit anzusehen, wie sich beide Figuren in diesem Prozess mental weiterentwickeln und ihre Hingabe zueinander finden. Neben Lovisa und Eric spielen nur wenige andere Figuren eine Rolle, welche dann allerdings nicht sehr tiefgründig daherkommen. Oftmals hat man auch das Gefühl, dass sie gar nur vorkommen, um den Handlungsstrang voranzutreiben, sodass man in der wenigen Zeit, die der Leser mit ihnen verbringen darf, keinen Zugang zu ihnen findet. 

Die Handlung kommt zunächst eher ruhig daher. Die Autorin fokussiert sich dabei zunächst auf Lovisa und ihre Entwicklung sowie der Aufdeckung, dass ihre Visionen der Wahrheit entsprechen. Ein Versprechen, dass da noch so viel mehr aufwartet. Und das tut es, denn im Verlaufe der Handlung kommen einige innovative Ideen zum Vorschein, welche, kombiniert mit Altbekanntem, einen wunderbaren Reiz für die Geschichte ausmachen. Auf einmal gibt es so viel mehr als nur diese eine Realität, die Lovisa und der Leser, kennen und es ist spannend mit anzusehen, wie ihr Weltbild nach und nach zerbröckelt und dieser unvorstellbaren Tatsache, dass es da draußen noch so viel mehr gibt, Platz macht. Schon bald geht es nämlich deutlich rasanter zu, Ereignisse überschlagen sich - und Lovisa findet sich vor einer der schwersten Entscheidungen ihres Lebens wieder. Zum Ende hin ging alles etwas zu zügig, dennoch ist das Finale am Schluss vielversprechend, zum Teil sogar überraschend und macht Lust auf den nächsten Band dieser Reihe, welche noch einiges Potenzial bereithält und den Leser hoffentlich weiter gut unterhalten wird.

Fazit

Der Riss im Universum von Marita Sydow Hamann ist ein gelungener Auftakt einer neuen Fantasyreihe, welche mit der Kombination innovativer Ideen und altbekannten Strukturen mit einer spannenden Geschichte aufwarten kann. Obgleich die Nebenfiguren der Storyline sehr flach daherkommen und nur zur Weiterführung der Handlung zu dienen scheinen, wachsen die Protagonisten Lovisa und Eric einem beim Lesen jedoch immer mehr ans Herz. Spannung, Überraschungen und viele phantastische Elemente sorgen für eine durchweg gute Unterhaltung und lässt viel Potenzial für die Folgebände, welche hoffentlich ebenfalls begeistern können. Eine Empfehlung für alle Fantasyfans da draußen, die gerne neues ausprobieren möchten und davor nicht zurückschrecken. 

Gesamte Reihe in einem Überblick:

01. Der Riss im Universum
02. Im Zeichen des Feuers
03. Noch unbekannt
04. Noch unbekannt
05. Noch unbekannt

Pro & Contra

+ Kombination aus innovativen Ideen & Altbekanntem
+ Bunte Mischung aus phantastischen Elementen
+ Lovisa als sehr sympathische Protagonistin
+ Spannend
+ Überraschende Ereignisse zum Schluss

o Offenes Potenzial

- Nebencharaktere zu wenig Tiefe
- Liebesgeschichte etwas zu schnell und kitschig
- Schluss kommt etwas abrupt

Bewertung:

Handlung: 3,5/5
Charaktere: 3,5/5
Lesespaß: 4,5/5
Preis/Leistung: 5/5

Insgesamt:

Marity Sydow Hamann
Fantasyreihe
Verlag: Books on Demand, Ebook (auch als Taschenbuch erhältlich)
Genre: Fantasy; Roman
Originaltitel: Der Riss im Universum
E.Termin: 27. Januar 2015 (Print) (Ausgabe von Books on Demand)
ISBN/ASIN: B00J2PM3QI
Preis: 0,99 € (9,99 € TB), 263 Seiten

Freitag, 27. Februar 2015

Niemandsland 01. Watcher: Ewige Jugend - Nadine d‘Arachart & Sarah Wedler

Eine wirklich innovative und großartige Dystopie, die zu begeistern weiß.

Watcher - Ewige Jugend

Klappentext:

"England, wie es die Großväter unserer Großväter einmal kannten, gibt es nicht mehr. Übrig geblieben ist eine einzige Stadt, umgeben von hohen Mauern, die es von dem abtrennen, was da draußen ist. Dem Niemandsland. Sie beherbergt die Reichen, die Glück gehabt haben, die Armen, denen nichts mehr bleibt, und die ewig jung Bleibenden, wie Jolette und Cy. Sie gehören nicht zu den Glücklichen, nicht zu den Unglücklichen, und auch nicht zu den Todgeweihten aus dem Niemandsland. Sie sind die Watcher. Ihre alleinige Aufgabe ist es, das Einzige, das alle am Leben erhalten könnte, vor den Todgeweihten zu schützen und jegliche menschliche Emotion dabei abzuschalten. Sie führen ein perfektes Leben. Bis sich Jolette und Cy eines Tages begegnen… Dies ist der erste Band der Niemandsland-Trilogie."

Informationen zu den Autorinnen:
Nadine d’Arachart und Sarah Wedler, geboren 1985 und 1986 in Hattingen, schreiben seit fünfzehn Jahren gemeinsam. Bis vor kurzem waren es hauptsächlich Krimis und Thriller sowie Kurzgeschichten und Drehbuchideen, für welche die Autorinnen zahlreiche Preise erhielten. Einer ihrer Romane wird derzeitig fürs ZDF verfilmt. Nachdem sie bereits als Kinder an einer fantastischen Geschichte schrieben, war die Niemandslandtrilogie ihre erste Veröffentlichung im Bereich der All Age Fantasy.

Autorenhomepage: www.write-fever.de


Rezension

Jolette ist ein Watcher. Ihre Aufgabe ist es, ihren Schützling Patience vor den Cupid, den Todgeweihten, zu beschützen. Als sie eines Nachts gleich drei Cupids entdeckt, welche es auf ihren Patience abgesehen haben, steht ihr unerwarteter Weise ein zweiter Watcher bei und eilt ihr im letzten Moment zu Hilfe. Doch Cy ist nicht nur irgendein Watcher - er ist Patiences' zweiter Watcher, von dem Jolette nicht einmal etwas wusste. Ihr bleibt kaum Zeit, diese Entwicklung zu verdauen, als sie wieder - und diesmal von noch mehr - Cupids angegriffen werden und fliehen müssen. Auf ihrer Flucht ins Niemandsland kommen Cy und Jolette sich immer näher und nie hätte Jolette gedacht, dass sie mal so etwas wie Emotionen fühlen könnte. Doch als Patience von ihren Verfolgern entführt wird, müssen Cy und Jolette eine schwere Entscheidung treffen - und Hilfe von der dunklen Seite annehmen, um ihren Schützling aus den Klauen ihres Feindes zu befreien. 

Watcher - Ewige Jugend von Nadine d‘Arachart & Sarah Wedler ist der Auftakt einer dystopischen Trilogie, welche mit innovativen Ideen, interessanten Charakteren und einer überzeugenden Storyline aufwarten kann. Bereits zu Beginn der Geschichte wird man in die Welt von Jolette hineinkatapultiert. Die Welt, wie wir sie kennen, gibt es nicht mehr. Jolette lebt in einem eingemauertem London, dass vom Niemandsland umgeben ist. Die Reichen leben im Luxus - die Armen schuften und leiden. In diesem Setting geht es sofort zur Sache, obgleich der Leser erst im Verlauf der Story nach und nach Erklärungen und Antworten auf seine Fragen erhält - was die gesamte Atmosphäre düster und geheimnisvoll erscheinen lässt. 

Erzählt wird die Geschichte aus Jolettes' Perspektive. An ihre Vergangenheit - bevor sie zum Watcher wurde - erinnert sie sich nicht mehr. Sie fühlt nichts. Sie altert nicht. Sie wird nicht krank. Sie muss nicht schlafen. Und essen und trinken muss sie auch nicht. Ihr Körper funktioniert eigenständig durch den Chip, welchen sie implantiert bekommen hat und der ihr all dies abnimmt - genauso wie allen anderen Watchern. Was zunächst befremdlich klingen mag, ist einer der Hauptkomponenten, weshalb die Watcher interessante Figuren darstellen (auch wenn sich das mit den Emotionen schnell ändert). Jolettes einzige Aufgabe in ihrem Leben besteht darin, ihren Schützling Patience zu beschützen - komme was wolle. Doch dann lernt Jolette Cy kennen - der genauso aufbrausend wie nett sein kann und Gefühle in Jolette hervorruft, die sie niemals für möglich gehalten hätte. Dies ist der Punkt, an dem Jolette beginnt sich zu verändern, beginnt, sich Fragen zu stellen, misstrauisch zu werden. Und Cy unterstützt sie dabei. Denn beide sind in etwas größeres hineingeraten, als sie zunächst annehmen. Die zarte Liebesgeschichte, welche sich zwischen den beiden entwickelt, ist wunderschön mitanzulesen - ebenso wie die Konflikte, welche sich damit ergeben. Denn wie können die Watcher Patience vor den Todgeweihten beschützen, wenn sie sich doch eher für ihre Liebe entscheiden würden? Diese Thematik ist einer der Hauptpunkte, welcher Jolette in ihren Charakterzügen mehr als authentisch rüberkommen lässt und Cy vor Frustration seiner Wut freien Raum lässt. Es ist ein spannendes Beziehungswirrwarr, dass nicht sein kann, dass beide allerdings auch nicht verhindern können. Und welchem man als Leser gerne lauscht und verfolgt, welches Ende dies nehmen wird.

Die Handlung selbst ist sehr spannend. Die Autorinnen schaffen eine wunderbare Balance zwischen Ruhemomenten und Actionszenen, wissen, ihre Lese zu überraschen, zu erstaunen und auch zu schockieren. Plötzliche Wendungen innerhalb des Plots und neue Entwicklungen machen es dem Leser schwer, zu erraten, was wohl als nächstes passiert. Sowohl das Setting, als auch die Atmosphäre sind detailreich geschildert und bringen den Leser an unterschiedliche Handlungsorte, an welchen sie mal länger oder auch mal kürzer verweilen. Es gibt so vieles zu entdecken in dieser dystopischen Welt, so viele Orte, aber auch so viele Geheimnisse, die gelüftet werden wollen, dass man von der ersten bis zur letzten Seite gebannt Jolettes Geschichte verfolgt. Nie kommt dabei Langeweile auf, denn die Wechsel innerhalb der Handlung sind immer perfekt so getimt, den Leser bei Laune zu halten und neugierig zu halten. Obgleich zum Schluss mit fortschreitender Seitenzahl doch die ein oder andere Handlung offensichtlich wird, überraschen die Autorinnen dennoch auch hier mit unerwarteten Begebenheiten und Ereignissen innerhalb der Storyline, sodass man zum Schluss des Epilogs gespannt ist und unbedingt wissen will, wie diese Geschichte ihren weiteren Verlauf nimmt. Man darf also gespannt sein, was die Autorinnen in den Folgebänden der Trilogie aus ihren Federn zaubern werden und ob diese mit dem Potenzial des ersten Bandes mithalten können.

Fazit

Watcher - Ewige Jugend von Nadine d‘Arachart & Sarah Wedler ist ein großartiger Roman, welcher in einem authentischen dystopischen Setting spielt. Innovative Ideen, wunderbare und sympathische Figuren sowie das glaubwürdige Setting sind nur wenige der Pluspunkte, welche diesen Roman auszeichnen. Eine geheimnisvolle Atmosphäre sowie überraschende Wendungen und unerwartete Ereignisse sorgen für eine durchweg spannende Unterhaltung, von der man nicht genug kriegen kann! Konfliktpotenzial, Düsternis, mutierte Menschen, Liebe, Verschwörungen und eine zu Grunde gerichtete Welt, in der man niemandem Vertauen kann außer sich selbst - was will man mehr? Definitiv eine große Empfehlung für alle Dystopienfans da draußen, die frischen Wind in diesem Genre suchen!

Gesamte Reihe in einem Überblick:

02. Cupid - Unendliche Nacht
03. Saviour - Absolute Erlösung

 Pro & Contra

+ Authentisches Setting
+ Düstere und geheimnisvolle Atmosphäre
+ Charaktere
+ Konfliktpotenzial innerhalb Protagonisten
+ Spannend von der ersten bis zur letzten Seite
+ Viele innovative Ideen
+ Plot
+ Balance zwischen Ruhemomenten und Action
+ Informationen werden dem Leser nur nach und nach zuteil

Bewertung:

Handlung: 4,5/5
Charaktere: 4,5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 5/5

Insgesamt:
 

Nadine d‘Arachart & Sarah Wedler
Trilogie
Verlag: Impress; Ebook
Genre: Dystopie; Roman
Originaltitel: Watcher: Ewige Jugend
E.Termin: 03. April 2014 (Ausgabe von Goldmann)
ISBN/ASIN: B00J289IHC
Preis: 3,99 €, 314 Seiten

Direkt bei Amazon bestellen

Donnerstag, 26. Februar 2015

Neue Ebooks (Und wie auch dieser SuB steigt und steigt ...)

Hallo ihr Leseratten da draußen!

Ja, heute gibt es mal wieder einige neue Ebooks zu bestaunen. Ich bin irgendwie voll da reingerutscht und kann es echt nicht mehr aufhalten. Allein im Januar und Februar haben über 100 (!!!!!!!!) neue Ebooks es auf mein IPad geschafft, gelesen habe ich in der Zeit allerdings auch 20, also schiebe ich noch keine große Panik. Es gibt einfach soooo viel zu entdecken da draußen und so viele gute Indieautoren, die ich euch einfach nur so gerne ans Herz legen würde! Wenn ihr Interesse an so einer Beitragsreihe auf meinem Blog habt, schreibt es einfach kurz in die Kommentare. Ich hätte definitiv Lust sowas in meinem Blog zu etablieren und mich würde es interessieren, ob ihr da auch Lust drauf hättet.

Ansonsten will ich euch erstmal wieder einige meine Neuzugänge in Sachen Ebooks vorstellen. Dazu seht ihr die Cover, den Titel (der euch direkt zu Amazon führt) und wenn bereits vorhanden auch meine Rezension zu dem jeweiligen Ebook. Viel Spaß beim Stöbern ihr Lieben!

  1. Gefährlich verliebt in Mona Lisa (01.) - Natalie Nimou  (Noch ungelesen)
  2. Lovisa: Das Vermächtnis der Lil'Lu 01. Der Riss im Universum - Marita Sydow Hamann  (4 Sterne, noch unrezensiert!)
  3. Countdown 24 Stunden 01. Die Falkenbombe - A.T. Falter  (Noch ungelesen)
  4. Dscheiga 01. Bist du bereit für eine Mission? - Tasia Falter  (Noch ungelesen)
  1. See Me - Wendy Higgins  (Noch ungelesen)
  2. Uni-Sex 01. Studium Generale - Lina Barold  (Noch ungelesen)
  3. Once Perfect 01. Shattered Past - Cecy Robson (2 Sterne, noch unrezensiert!)
  4. Bad in Boots 01. Harm's Hunger - Patrice Michelle  (Noch ungelesen)
  1. Ruf des Todes 01. Soul Hunter - Simone Olmesdahl  (Noch ungelesen)
  2. Kuss der Wölfin 01. Die Ankunft - Katja Piel  (Noch ungelesen)
  3. Kuss der Wölfin 02. Die Suche - Katja Piel  (Noch ungelesen)
  4. Vernichte mich (2.5.) - Tahereh Mafi  (Noch ungelesen)
Herzlichst,
Eure Nazurka

Mittwoch, 25. Februar 2015

Zerstöre mich (1.5) - Tahereh Mafi

Ein Kurzroman mit vielen Eindrücken und neuer Perspektive.

Zerstöre mich

Klappentext:

"In "Ich fürchte mich nicht" ist Juliette die Flucht aus den Fängen des Reestablishments gelungen – indem sie dessen Anführer Warner eine Kugel in die Schulter jagte. Sie glaubte ihn tot zurückzulassen, doch Warner ist nur schwer verletzt. Und nimmt den Leser in "Zerstöre mich" mit auf eine faszinierende Reise. Denn Warner scheint hassenswert – grausam, gefühlskalt, berechnend –, und ist doch voller innerer Zweifel, hin- und hergerissen zwischen seiner Erziehung durch seinen grausamen Vater und seiner tiefen Liebe zu Juliette, die er unbedingt wiedersehen muss – auch wenn Sie ihn offensichtlich verabscheut. Und so kämpft der noch geschwächte Warner zum einen darum, die Disziplin auf der Militärbasis aufrecht zu erhalten, während er andererseits mit aller Macht daraufhin arbeitet, Juliette wieder in seine Gewalt zu bringen. Bis sein Vater, Oberbefehlshaber des Reestablishments, in Warners Basis auftaucht. Und als Warner dessen Pläne für Juliette erfährt, wird ihm klar, dass er sich endgültig entscheiden muss …"

Informationen zur Autorin

Tahereh Mafi ist 24 Jahre alt. Sie wurde als jüngstes von fünf Kindern in einer Kleinstadt in Conneeticut geboren und lebt mittlerweile in Orange County in Kalifornien. Nach ihrem Abschluss an einem kleinen College in Laguna Beach studierte Mafi, die acht verschiedene Sprachen spricht, ein Jahr in Spanien. Danach reiste sie quer durch die Welt und fing nebenbei an zu schreiben. » Ich fürchte mich nicht « ist ihr Debüt, mit dem sie die amerikanische Romantasy-Gemeinde und Bloggerwelt im Sturm eroberte.

Autorenhompage: www.taherehmafi.com

(Aus: Ich fürchte mich nicht, Informationen zur Autorin)

Rezension

Juliette ist fort. Ihr ist die Flucht gelungen und hat einen schwer verletzten Warner zurück gelassen, den sie allerdings tot glaubt. Während Warner sich von seiner Schussverletzung erholt, kann er immer noch nicht fassen, dass Juliette ihn so hintergangen hat, glaubte er doch, sie empfände dasselbe für ihn wie er für sie. Als er ihr Tagebuch entdeckt, zögert er nur kurz, bevor er die schrecklichen Gedanken und Gefühle ihrer Gefangenschaft vor seinen Augen aufleben lässt. Und während er versucht, wieder Kontrolle über die Militärbasis zu erlangen und seinen Vater, welcher überraschend in seinem Sektor auftaucht, in Schach zu halten, wird er sich bewusst, dass er Juliette trotz allem liebt - und sie suchen und finden muss. Als er jedoch erfährt, welche Pläne sein Vater für sie hat, muss Warner sich zwischen zwei Seiten entscheiden - Juliette oder sein Vater ...

» Ich glaube inzwischen, dass  die gefährlichsten Menschen der Welt jene sind, die keine Reue kennen. Die sich niemals entschuldigen, also auch niemals Vergebung suchen. Denn letztlich sind es unsere Gefühle, die uns schwächen, nicht unsere Taten. «
(Zitat aus: Zerstöre mich)

Zerstöre mich von Tahereh Mafi gibt detailierte neue Eindrücke über eine sehr ambivalente Figur der Geschichte, welche maßgeblich im ersten Band der Trilogie um Juilette die Handlung mitbeeinflusst. Dabei geht die Autorin in dieser kurzen Novelle vor allem auf Warners Gefühle und Emotionen ein und zeigt dem Leser einen Teil seiner Vergangenheit und Beweggründe. Auch die Motive hinter seinen Handlungen sind erkenntlich und werden einem dadurch, dass die Story aus seiner Perspektive erzählt wird, nur noch eindringlicher zur Schau gestellt.

» Nur diese Buchstaben sind mir geblieben.
26 Freunde, denen ich meine Geschichten erzählen will. 
26 Buchstaben, mehr brauche ich nicht. Ich kann sie zusammenmähen und Ozeane und Ökosysteme daraus erschaffen. Ich kann sie zusammenfügen und Planeten und Sonnensysteme daraus formen. Mit Buchstaben kann ich Wolkenkratzer und Metropolen erbauen, mitsamt Menschen, Orten, Dingen und Ideen, die realer für mich sind als diese 4 Wände.
Nur Buchstaben brauche ich zum Leben. Ohne sie würde ich nicht existieren.
Denn diese Worte, die ich hier schreibe, sind der einzige Beweis dafür, dass ich noch lebe. «
(Zitat aus: Zerstöre mich)

Warner kommt in dieser Novelle definitiv ganz anders daher, als er es augenscheinlich in dem ersten Band der Trilogie tut. Von Selbstsicherheit und Strärke kann hier nicht die Rede sein. Was die Autorin zeigt, ist ein Mann, von Selbstzweifeln erfasst, unsicher ob seiner Handlungen und der Richtigkeit dessen. Mit einer schlimmen Vergangenheit, in welcher Liebe niemals auch nur annährend Platz einnahm und in welchem nur das Reestablishment zählte. Krampfhaft versucht Warner im Laufe der Handlung zu seiner alten Kühle und seinem Selbstbewusstsein zurückzufinden, doch scheitert er mehrmals. Was sich einem zeigt ist ein gebrochener Mann, der sich mit allem, was er hat, an Strohhalmen festhält. Und dieser Strohhalm stellt Juliette dar, die er abgöttisch zu lieben glaubt. Und genau hier setzt die Entwicklung der Figur auf abstruse, dennoch aber sehr logische, Weise an. Er beginnt zu hinterfragen, ob seine Handlungen richtig sind, ob seine Ziele wirklich denen des Reestablishments entsprechen, ob er wirklich sein Leben lang ein Handlanger seines Vaters sein will. Und während er diese Entwicklung durchmacht, findet er nach und nach seine Stärke wieder und fasst den Entschluss, sich nicht mehr als Spielball der Macht ausnutzen zu lassen.

» Die meisten Menschen wissen nicht, dass ihre Augen immer die Wahrheit sagen, auch wenn ihre Lippen lügen. «
(Zitat aus: Zerstöre mich)

» Niemals Frieden zu finden ist ein sonderbarer Zustand. Zu wissen, dass es keinen Zufluchtsort gibt, nirgendwo, dass der Schmerz nur einen Atemzug entfernt ist.  «
(Zitat aus: Zerstöre mich)

Die Handlung selbst ist sehr stark auf das Innenleben des Protagonistin gerichtet, dessen Gefühle, Handlungen, Motive sowie Ziele klar im Fokus der Storyline stehen. Dennoch werden auch einige neue Figuren in den Handlungsstrang mit eingebaut, welche sicherlich auch im weiteren Verlauf der Trilogie eine große Rolle spielen werden. Der wirklich außergewöhnliche Schreibstil der Autorin setzt sich auch in dieser Novelle fort und lässt einen oftmals mit Gänsehaut zurück. Was mehr als gelungen ist, sind definitiv auch die Beschreibungen des Settings und der Atmosphäre, welche sehr authentisch daher kommen und den Leser voll Spannung in dieser Geschichte festhalten. Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass einige Hintergründe aufgedeckt werden und Fragen in den Fokus rücken, was viel Potenzial für die Fortsetzungen der Story bieten. Dies ist nicht nur eine Novelle, die einem einen Charakter näher bringen, sondern auch die Handlung vorantreiben soll. Und was die Autorin damit erreichen wollte, hat sie definitiv geschafft, denn mit einem wahnsinnigen Cliffhanger und in einem mehr als spannenden Moment endet diese Kurzgeschichte und sorgt dafür, dass man sofort weiterlesen möchte - und wohl gar nicht anders kann.

» Der Stift ist meine Stimme, denn ich kann mit niemandem sprechen, habe nur meine eigenen Gedanken, in denen ich ertrinke, und alle Rettungsboote sind weg und alle Rettungsringe sind kaputt, und ich kann nicht schwimmen ich kann nicht schwimmen und es ist so schlimm. Es ist schlimm. Es ist, als säßen Millionen Schreie in meine Brust, aber ich kann sie nicht rauslassen, denn was nützt es, wenn man schreit und nicht gehört  wird, und hier drin wird mich niemand hören.Niemand wird mich jemals wieder hören. «
(Zitat aus: Zerstöre mich)

Fazit

Zerstöre mich von Tahereh Mafi ist eine wunderbare und sehr spannende Novelle, welche direkt an die Ereignisse des ersten Bandes der Trilogie anschließt. Man lernt Warners ambivalenten Charakter sowie seine Bewegründe und Emotionen besser kennen und versteht nun auch seine Obsession um Juliette besser. Obgleich er der Antagonist der Storyline sein sollte, schließt man diese Figur, während man sie durch ihre Geschichte begleitet, immer weiter ins Herz und sympathisiert auch mit seinen Gefühlen für Juliette. Ein sehr außergewöhnlich guter Schreibstil sowie ein atemloser Cliffhanger sorgen dafür, dass man unbedingt sofort weiterlesen möchte. Fans der Trilogie sollten sich diese Novelle auf jeden zu Gemüte führen, denn die Autorin liefert auch hier wieder Bestleistung ab. Top!

Gesamte Reihe in einem Überblick:

01.  Ich fürchte mich nicht
1.5. Zerstöre mich
02.  Rette mich vor dir
2.5. Vernichte mich
03.  Ich brenne für dich

Pro & Contra

+ Warner als ambivalente Figur
+ Mehr Hintergrundinformationen
+ Trotz Kürze: Neue Aspekte, welche die Handlung vorantreiben
+ Einführung neuer Figuren
+ Absolut toller Schreibstil
+ Warners Innenleben und Vergangenheit als Fokus der Storyline
+ Cliffhanger

Bewertung:

Handlung: 4,5/5
Charaktere: 5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 5/5
Insgesamt:
 

Tahereh Mafi
Jugendbuchreihe
Verlag: Goldmann; Ebook
Genre: Dystopie; Roman
Originaltitel: Destroy Me
E.Termin: 23. August 2013 (Ausgabe von Goldmann)
ISBN/ASIN: B00DYRURCW
Preis: 1,99 €, 78 Seiten

Direkt bei Amazon bestellen

Dienstag, 24. Februar 2015

Nallas Gewinnspiel!

Hallo ihr Lieben,

Nalla von Nalla von Lesedelfin feiert ihren sechsten Bloggeburtstag und veranstaltet dazu ein tolles Gewinnspiel. Da das Gewinnspiel erst ab 10 Teilnehmern aktiv wird, macht auf jeden Fall mit! Teilnahmeschluss ist der 28. Februar, also in 4 Tagen! Zu gewinnen gibt es, was ihr hier unten auf dem Foto seht! Also dann, fangen wir an! :)


1. Kennst Du die zwei Bücher, die man gewinnen kann?

Ghostbound besitze ich bereits und bin mitten im Lesen. Mit der Autorin habe ich auch bereits ein Interview für Literatopia geführt, dass ihr euch hier ansehen könnt! "Mind Ripper" von Nadine Erdmann kenne ich durch Nallas Blog, habe das Buch allerdings noch nicht gelesen. 

2. Wenn ja, hast Du sie schon gelesen (rezensiert?) - Wenn nein, wieso möchtest Du sie lesen?

Shame on me, bislang habe ich Ghostbound leider noch immer nicht fertig. Aber wenn, dann rezensiere ich es natürlich auch. Das Buch von Nadine Erdmann würde ich gerne lesen, da es mich schlicht und ergreifend neugierig macht!

3. Was liest Du aktuell? Was gefällt Dir besonders daran/weniger besonders? Würdest Du es weiterempfehlen?

Aktuell lese ich aus einer Spontanität heraus "Paid love", dass ich gestern runtergeladen habe. Es ist als Kurzroman ausgeschrieben, was der zutreffend ist. Die Thematik fand ich einfach total cool und ich hatte mal wieder Lust auf so einen lockeren Studentenroman/New Adult. Also hab ich spontan angefangen und bin auch schon so gut wie durch. Für lockere Lesestunden und den ein oder anderen Lacher würde ich es definitiv bislang weiterempfehlen, auch wenn es jetzt nicht so tiefgründig oder spektakulär ist. 

4. Präsentiere Dein absolutes Lieblingsbuch. Nur eins! :D

Ich stimme Sarah von buchverliebt zu, dass das eine Folter ist. Dennoch nehme ich definitiv Crown of Midnight von Sarah J. Mass, weil es mich einfach absolut in seinen Bann zieht. Die Rezension findet ihr hier. Die sagt alles, was ihr dazu wissen solltet. Zusammenfassend: IHR MÜSST ES EINFACH LESEN!


5. Ergänze folgende drei Sätze.

Bloggen bedeutet für mich, meine Leidenschaft für Bücher mit Gleichgesinnten zu teilen und Neugierigen Gesichtern die Freude am Lesen zu vermitteln.
Sehnsucht bedeutet für mich Freiheit.
Am liebsten blogge ich, wenn ich die Zeit habe, mich in Ruhe mit meinem Blog zu beschäftigen, es tolle News gibt, die sofort geteilt werden müssen oder wenn ich in die Welt hinausschreien will, dass es da ein ganz bestimmtes Buch gibt, was einfach JEDER lesen MUSS.

6. Freiwillig: Zeige uns Deine drei liebsten Buchzitate und begründe, wieso Du sie magst/liebst.

Oh mein Gott, ich habe so unglaublich viele schöne Buchzitate, aber ich picke einfach mal drei aus, die ich so sehr liebe, dass ich sie ohne Probleme aus dem Kopf rezitieren kann.

Nummer 1:

» Zwei Wege boten sich mir dar, ich nahm den Weg, der weniger begangen war, und das veränderte mein Leben. « 
(Aus: Ich fürchte mich nicht von Tahereh Mafi)

Ich glaube es bedarf nur der Tatsache, dass es sehr poetisch klingt und ich einen persönlichen Bezug zu diesem Zitat habe, dass es zu meinen Liebsten gehört.

Nummer 2:

»» Some days we make mistakes, « she said gently.
» We feel like we take a step backward, or even worse, like we aren't true to ourselves. Sometimes, our lives change dramatically ant yet we still feel stuck in the same place. But every day, we have the chance to start anew. « 
She reached out and touched his jaw. 
» We're all headed somewhere, and with each new day, we get a little better and a little wiser. ««
(Aus: Ferran's Map von T.L. Shreffler)

Ich denke, dass auch dieses Zitat für sich steht und dass man  den Inhalt dessen nie vergessen sollte.

Nummer 3:

» Ich bin nicht dort. Ich schlafe nicht. Ich bin die tausend Winde, die wehen. 
Bin das Glitzern der Sonne im Schnee. Ich bin das Sternenlicht der Nacht. 
Weine nicht an meinem Grab. Ich schlafe nicht. Bin nicht vergessen. 
Ich bin nicht tot.«
(Aus: Nybbas Nächte von Jennifer Benkau)

Weil es einfach perfekt ist. Als ich es gelesen habe, bekam ich sofort eine Gänsehaut, und das will ich mit euch teilen. :)

Montag, 23. Februar 2015

Shades of Grey 01. Geheimes Verlangen - E.L. James

Ambivalenter Erotikroman mit Potenzial.

Geheimes Verlangen

Klappentext:

" Sie ist 21, Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren. Doch dann lernt Ana Steele den reichen und ebenso selbstbewussten wie attraktiven Unternehmer Christian Grey kennen - und möchte ihn eigentlich schnellstmöglich wieder vergessen, denn die Begegnung mit ihm hat sie zutiefst verwirrt. So sehr sie sich aber darum bemüht: Sie kommt nicht von ihm los. Denn Christian hat etwas an ihr berührt, das sich seitdem nicht mehr verdrängen lässt. Und als Christian einige Zeit später wieder vor ihr steht, kann sie nicht anders, als ihren Gefühlen nachzugeben. Von da an ist nichts mehr wie zuvor. Denn Christian führt Ana ein in eine dunkle, gefährliche Welt der Liebe - in eine Welt, vor der sie zurückschreckt und die sie doch mit unwiderstehlicher Kraft anzieht ..."

Informationen zur Autorin:

Die britische Autorin E.L. James ist Mutter von zwei Kindern und war - bis vor kurzem - Angestellte eines TV-Senders in London. Ihre "Shades of Grey"-Trilogie erschien in einem kleinen australischen Verlag und wurde durch reine Mundpropaganda zu einem der sensationellsten internationalen Bucherfolge der letzten Zeit. Die Übersetzungsrechte wurden in zahlreiche Länder verkauft, und auch Hollywood hat bereits großes Interesse angemeldet. E.L. James lebt in London.

Autorenhomepage: www.eljamesauthor.com

(Aus: Geheimes Verlangen, Informationen zur Autorin)

Rezension

Als Anastasia Steele aufgrund der Krankheit ihrer Freundin Kate das Interview mit dem unglaublich erfolgreichen Billiardär Christian Grey statt ihrer führen muss, ahnt sie noch nicht, dass diese Begegnung ihr gesamtes Leben auf den Kopf stellen wird. Denn Christian ist geheimnisvoll und unnahbar - und geht ihr nach dem Interview partout nicht mehr aus dem Kopf. Doch nicht nur ihr geht es so. Auch Christian kann sich nicht von Ana fernhalten. Er hat Gefühle in Ana geweckt, die sie noch nie gespürt, noch nie erlebt hat. Und so sehr Anastasia versucht, ihm zu widerstehen, gibt sie ihm am Ende doch nach und lässt sich in Christians dunkle und geheimnisvolle Welt der Liebe einführen. Doch kann und wird Ana diese Erfahrung stärker machen - oder wird sie am Ende daran zerbrechen?

Der Auftakt zur Fifty Shades of Grey-Trilogie Geheimes Verlangen, welches von E.L. James geschrieben wurde, ist ein sehr ambivalenter und auf einer gewissen psychologischen Ebene ein sehr komplexer Roman über zwei Menschen, wie sie unterschiedlicher mit sein könnten. Mit einem Thema, welches definitiv nicht dem Mainstream angehört, welches in der Öffentlichkeit große Debatten auslöste und welches auch jetzt noch heiß diskutiert wird. Es ist die Geschichte einer sexuell unerfahrenen Frau und eines sexuell sehr erfahrenen Mannes, welche ein Spiel zwischen Dominanz und Unterwerfung eingehen.  Wie sie sich dabei in sich selbst, ihren Persönlichkeiten, ihren Vergangenheiten und in der anderen Person verlieren. Und der Frage, ob sie gemeinsam wirklich genau das wollen. 

Die Geschichte wird aus der Perspektive von Anstasia Steele erzählt. 21, Literaturstudentin, kurz vor dem Abschluss. Jungfrau und mehr als unerfahren in Sachen Sex, da sie ihr gesamtes bisheriges Leben niemanden zu zugetan war, dass sie sich auf etwas eingelassen hätte. Sie ist still, in sich gekehrt, dennoch allerdings auf ihre Art und Weise humorvoll und sarkastisch. Lernt man sie zu Beginn so kennen, kann man gar nicht glauben, wie sich diese Figur nach und nach verändert. Nicht nur wird sie, sowohl optisch als auch geistig, mehr zu einer richtigen Frau, als sie es je zuvor war. Auch ihre Persönlichkeit ändert sich stark. Sie tritt selbstbewusster auf, lässt Christian warten, ja spielt gar ein eigenes Spiel mit ihm, dass sich als immer riskanter erweist. Ab einem gewissen Punkt übernimmt sie, nicht Christian, die Kontrolle, ohne das dieser sich dessen bewusst wird. Denn Christian verliebt sich nicht in Frauen. Als reicher und attraktiver Mann könnte er jede bekommen. Dennoch fasziniert ihn irgendwas an Ana mehr als alle Frauen, die er vorher gehabt hat. Und so muss er sie um jeden Preis haben. Doch sie entzieht sich ihm, was Christian definitiv nicht gewohnt ist und was sicherlich einer der vielen Aspekte ist, warum genau er sich genau Ana als sein nächstes Zielobjekt ausgesucht hat. Nachdem Ana versteht, in was sie da eigentlich hineingeraten ist, stellt sie sich immer mehr die Frage, was Christian wohl geprägt, was er in seiner Vergangenheit erlebt haben muss, um der Mann zu sein, der er heute ist. Und diese geheimnisvolle Aura zieht ihn zu ihm an wie ein Magnet. Die Entwicklung der Beziehung dieser beiden Figuren ist dabei unglaublich komplex. Es geht nicht um Christian und Ana als Personen und wie sie sich entwickeln, sondern auch um das Spiel, das sie spielen. Die schmale Gradlinie zwischen Dominanz und Unterwerfung, und zwar nicht nur in rein körperlicher Hinsicht und psychisch während den Sessions, in die Christian Ana nach und nach einführt. Es ist viel mehr auch ein Spiel zwischen Macht innerhalb der Beziehungsstruktur, welche diesen besonderen Reiz der Charaktere darstellt, die einem einfach nur sympathisch sind und den Leser durchgehend faszinieren.

Was man zum Schreibstil und der Handlung selbst leider kaum sagen kann. Sind die Charaktere noch so sympathisch und die psychologische Ebene des Romans wirklich komplex, so kommt die Handlung sehr klischeehaft und stereotyp daher. Eigentlich geschieht auch gar nicht mal so viel, denn der Fokus der Storyline liegt definitiv auf der Entwicklung der Emotionen von Ana und Christian. Im Grunde genommen gibt es handlungstechnisch noch nicht mal einen roten Faden, dem man als Leser folgen könnte. Was jedoch tatsächlich gar nicht mal so tragisch ist, denn auch so wird man wirklich gut unterhalten - ob positiv oder negativ. Denn Humor ist definitiv mit von der Partie und lockert oftmals die Stimmung auf. Was jedoch mehr als grauenvoll ist, sind die ständigen Wiederholungen einzelner Ausdrücke, wie beispielsweise das berühmte "Meine innere Göttin" beweist. Auch so manch andere Sätze, welche Ana von sich gibt, wirken absolut fehl am Platz und es fällt dem Leser wirklich schwer zu glauben, dass eine 21-Jährige solche Ausdrücke wieder und wieder benutzt. Die Erotikszenen selbst mitsamt BDSM-Equipment sind sehr explizit, oft schockierend oder unglaublich, sehr oft einfach wirklich schön. Was die Autorin auf jeden Fall gut gemacht hat, ist eine Balance zu schaffen, mit der das Mainstream-Publikum umgehen kann. Detailliert - allerdings nicht bis ins Extreme. Sie lässt dabei auch Luft für eigene Vorstellungen und Fantasien, was sicherlich gut gelungen ist. Die Erotik nimmt dabei einen großen Teil in dem Roman ein und ist wichtiger Bestandteil der Entwicklung zwischen Ana und Christian, ist es doch der Sex, der vordergründig (zumindest zu Beginn) für Christian zählt. Doch mehr und mehr wird dies zu einer Falle für ihn, in der Ana ihn mit ihren Emotionen immer mehr im Bann zu halten scheint. Mit fortschreitender Seitenzahl und vielen weiteren durchaus nervtötenden Ausdrücken nähernd man sich dann dem Finale - welches mehr als lächerlich daherkommt und absolut unglaubwürdig erscheint. Nach allem, was diese beiden Figuren miteinander durchmachen ist die Situation zwar verständlich, vielleicht auch die Reaktionen der beiden. Vielleicht ist die Szene auch schlichtweg schlecht geschrieben - zumindest lässt das Ende des Buchs den Leser mit wirklich mehr als gemischten Gefühlen zurück. Diesem Drang unbedingt wissen zu wollen, wie es weitergeht, gleichzeitig aber seine Zeit eigentlich nicht mit dem Lesen des nächsten Bands verschwenden zu wollen. Doch wie so oft siegt wohl die Neugier. Und ein großer Teil ist sicherlich auch den Charakteren zu verdanken, welche den Leser definitiv zum Weiterlesen animieren. Man darf also wohl gespannt sein, was die nächsten beiden Bände der Trilogie bereithalten - denn Potenzial, dass darf man nicht leugnen, ist vorhanden.

Fazit

Geheimes Verlangen von E.L. James ist durchaus ein interessanter Auftakt einer Trilogie mit Potenzial, welches ein Tabuthema der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung stellt, mit sympathischen Figuren aufwartet und eine ambivalente Atmosphäre zu kreieren weiß. Sehr positiv ist vor allem die Entwicklung der Figuren (insbesondere Ana) und dem psychologischen Spiel zwischen Dominanz und Unterwerfung. Dennoch schwächelt der Roman vor allem, was den Scheibstil der Autorin, ständige und unglaubwürdige Wiederholungen und einem absolut unglaubwürdigen Schluss des Romans angeht. Und obgleich auch eine Handlung kaum existiert und vieles sehr klischeehaft und stereotyp gezeichnet ist, will man irgendwie trotzdem wissen, wie es weitergeht. Wer also neugierig ist auf das Phänomen, der sollte definitiv einen Blick riskieren - wer weiß, was die Folgebände noch zu bieten haben ...

Gesamte Reihe in einem Überblick:

01. Geheimes Verlangen
02. Gefährliche Liebe
03. Befreite Lust

Pro & Contra

+ Christian und Ana als ambivalente Figuren
+ Spiel zwischen Dominanz und Unterwerfung (auf psychologischer Ebene)
+ Erotikszenen (Explitit, aber nicht zu sehr, um der Phantasie freien Lauf zu lassen)
+ Sehr intime Atmosphäre
+ Fokus auf der Entwicklung zwischen Ana und Christian
+ Tabuthema wird für Mainstream geöffnet

- Ständige Wiederholungen und einige Ausdrücke ("innere Göttin")
- Schreibstil der Autorin
- Unglaubwürdiger Schluss
- Klischeehafte und stereotype Zeichnung des Polts
- Handlung außerhalb der Beziehung zwischen Christian und Ana fast nicht existent

Bewertung:

Handlung: 2/5
Charaktere: 4/5
Lesespaß: 3/5
Preis/Leistung 2,5/5

Insgesamt:

E.L. James
Trilogie
Verlag: Goldmann, Broschiert
Genre: Erotik; Roman
Originaltitel: Fifty Shades of Grey
E.Termin: 30. Juni 2012 (Ausgabe von Goldmann)
ISBN/ASIN: 3442478952
ISBN-13: 978-3442478958
Preis: 12,99 €, 608 Seiten

Sonntag, 22. Februar 2015

[Zitat] Nicht alle Geister lieben mich - Kate Logan


» Etwas, was man nie gekannt hat, schmerzt nicht so sehr wie der Verlust von etwas,
was man erlebt hat, das aber nicht länger sein kann. 
«

Kate Logan - Nicht alle Geister lieben mich
(Mehr Zitate findest du hier)

Samstag, 21. Februar 2015

Die Rose von Suez - Kim Henry

Trotz einiger Schwächen ein guter Historical.

Die Rose von Suez

Klappentext:

"Ägypten 1862. Ein Jahrhundertbauwerk, eine politische Intrige und zwei Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Er nennt sie Malak, seinen Engel, für sie ist er nur ein wilder Barbar. Nach einem kriegerischen Beduinen-Überfall strandet die junge, britische Mathematikerin Hazel Fairchild im Harem von Scheich Djamal. Mit spitzer Zunge und Sarkasmus wehrt sie sich dagegen, zu sehen, dass Djamal und sie womöglich mehr gemeinsam haben, als sie glauben möchte. Doch wie soll sie einem Mann widerstehen, der ihr mit mehr Leidenschaft und Respekt begegnet, als jeder andere Mensch zuvor? 

Längst schon ist eine Intrige im Serail im Gange. Wird es ihnen gelingen, ihre Liebe zu retten, oder siegt am Ende die Politik?"

Informationen zur Autorin:

Hinter dem Pseudonym Kim Henry steckt das Autoren-Duo Corinna Vexborg und Nicole Wellemin. 2011 haben sich die Autorinnen in einem Online-Forum für Schriftsteller kennengelernt. Corinna ist gelernte Restaurantfachfrau und lebt mit ihrem Mann und vier Katzen auf der Insel Fünen in Dänemark. Nicole lebt mit ihrer Familie in einem Reihenhausidyll östlich von München und arbeitet als Produktmanagerin bei einem DVD-Label. 
Corinna über Nicole: Begeisterungsfähig, fantasievoll und voller Energie - wenn ich einen Tritt in den Hintern brauche, um über eine Schreibblockade hinwegzukommen, poliert Nicole schon ihre Stiefel! 
Nicole über Corinna: Mit ihrem Blick fürs Detail, den unermüdlichen Fragen nach Motivation und Logik, und vor allem ihrem Händchen, unseren Figuren auch aus den ärgsten Sackgassen herauszuhelfen, sorgt Corinna dafür, dass mir in all meiner Euphorie für unsere Geschichten nicht auf halbem Weg die Puste ausgeht.

Autorenhomepage: www.kim-henry.com


Rezension

Hazel Fairchild ist entzückt, bei den Bauarbeiten des Kanals durch die Wüste dabei sein zu dürfen. Doch als sich ein Beduinen-Überfall ereignet, ändert sich alles. Sie wird entführt und fernab jedweder Zivilisation in die Wüste verschleppt - und zwar zu niemand anderem als Scheich Djamal. Doch Hoffnung auf Freiheit ist ihr nicht vergönnt, denn Djamal, welcher einen Narren an ihr gefressen zu haben scheint, will sie für sich selbst behalten. So muss Hazel ihren Alltag im Harem des Scheichs verbringen, umringt von seinen Konkubinen und Ehefrauen, welche ihr alle nicht wohl gesonnen sind. Doch Djamal scheint sie mehr zu begehren als alles andere - und bald schon erkennt Hazel, dass auch sie viel für den gut aussehenden Scheich empfindet. Als die Situation jedoch wieder eskaliert und eine politische Intrige sie trennt, muss sie nicht nur um ihr eigenes Leben, sondern auch um das ihres geliebten Scheichs bangen. Können die beiden ihre Liebe noch retten? 

Die Rose von Suez spielt, wie viele Historicals seiner Art, in einem spannenden historischen Setting, welches den Leser in die Wüste der Beduinen und zu den Scheichen alter Zeiten führt. Genauer gesagt, ins Jahr 1862 und nach Ägypten. Dort lernt der Leser gleich zu Beginn der Storyline die Protagonisten der Geschichte, Hazel Fairchild und Scheich Djamal, kennen, darf sich dem schönen orientalischen Setting und der angenehmen Atmosphäre der Geschichte sowie den politischen Intrigen des Romans hingeben. Und obgleich sich einige Schwächen, vor allem was die Zeichnung der Protagonistin angeht, zeigen, schafft das Autorenduo dennoch mit einem schönen Sprachstil ein angenehmes Umfeld für den Plot zu schaffen. 

Abwechselnd wird dabei die Geschichte in den Perspektiven der beiden Hauptfiguren (manchmal auch des Antagonisten) erzählt. Hazel Fairchild ist eine Ingenieurstochter aus England, welche selbst von großer Wissbegier und Neugierde gezeichnet ist. Zunächst lernt man sie als nette, behütete und sympathische Figur kennen, welche sich erst nach dem Überfall und ihrem Aufenthalt im Harem des Scheichs entwickelt, mehr aus sich herauskommt und auch ihren Frust gegenüber dem Scheich auslässt. Djamal kommt dabei nicht als der klassische Scheich daher. Sein Leben lang hat er, in dem Versuch die Fehler seines Vaters zu bereinigen, stets nur für das Beste in seinem Volk gehandelt und auf den Rat gehört. Als er jedoch auf Hazel trifft, steht seine Welt Kopf. Im Konflikt zwischen dem Wohl seines eigenen Volkes und seiner Begierde und Liebe zu Hazel steht er oft im Zwiespalt, was Handlungen und Emotionen angeht. Dies wirkt sehr authentisch und kann man als Leser definitiv nachvollziehen. Ganz im Gegensatz zu der Art und Weise, wie sich Hazel entwickelt. Denn ab der zweiten Hälfte des Buchs wird sie zu einer eher nervtötenden und unlogisch handelnden Figur, welcher man kaum Glaubwürdigkeit schenken kann. Weder ihre Handlungen, noch ihre emotionale Lage, ist dabei nachvollziehbar und mehr als einmal ertappt man sich dabei, dass man Hazel wohl gerne mal die Meinung gegeigt hätte. Sie tritt dabei definitiv als unstimmig auf und erst zum Schluss der Geschichte findet man wieder einen Anklang an Sympathie für diese Protagonistin wieder. Auch die Liebesgeschichte zwischen den beiden geht sehr schnell, vielleicht auch etwas zu schnell, voran. Zwar ist dies im Anbetracht der Zeit, in welcher der Roman angesiedelt ist, durchaus logisch, dennoch hätte man sich als Leser hier einfach mehr gewünscht. Mehr Konflikte, mehr Reize, mehr einfach. Zum Antagonisten des Romans (Djamals Onkel Azad) lässt sich nur sagen, dass er klischeehafte Rachemotive verfolgt und dementsprechend auch handelt. Dennoch, und obgleich die Figur sehr stereotyp gezeichnet ist, ist sie es, welche die Story maßgeblich mit ihren Handlungen vorantreibt.

Der Plot selbst ist zwar nicht sehr innovativ, dafür aber realistisch und gut gezeichnet. Man verliert sich gerne in dem schönen Setting, welches Kim Henry hier geschaffen hat. Die Detailtreue der Beschreibungen von Orten und Landschaften, insbesondere der Residenz des Scheichs (Abu Zenima) kommen sehr authentisch daher und verleihen der Geschichte eine gute Grundlage für weitere Handlungen und Fäden innerhalb des Plots. Dass die Handlung sich hauptsächlich auf die Liebesgeschichte zwischen Djamal und Hazel beschränkt ist dabei wie zu erwarten gewesen. Durch die politischen Intrigen kommt es jedoch öfter zu einigen überraschenden Ereignissen und Wendungen, welche allerdings gerne etwas ausführlicher in den roten Faden der Geschichte eingearbeitet hätten sein können. Mit dem weiteren Verlauf der Handlung, welcher im Mittelteil leider etwas langatmig und zäh daherkommt, findet der Leser sich zum Schluss des Romans jedoch einem spannenden Finale um Leben und Tod wieder, welchen die Autorinnen wirklich gut gezeichnet haben. Schön ist auch der Epilog am Schluss der Story, welcher die Geschichte in sich rund abschließt und den Leser zufrieden zurücklässt. Obgleich sich demnach einige Schwächen in dem Roman wiederfinden und das Autorenduo definitiv um einiges bessere Bücher geschrieben hat, bekommt der Leser dennoch eine schöne Story zu lesen, in welche man gerne eintaucht.

Fazit

Die Rose von Suez von Kim Henry ist ein klassischer Historical mit einem schönen Setting im alten Ägypten, welches dem Leser den Orient wieder nahe bringt. Vor allem die Detailverliebtheit und der schöne Sprachstil der Autorinnen sorgen für eine tolle Atmosphäre und ein glaubwürdiges Setting. Dennoch kann die Protagonistin des Romans nicht völlig überzeugen. Handlungen und Emotionen sind sehr unglaubwürdig und auch die Handlung schwächelt zum Teil, sodass man vor allem im Mittelteil des Romans die Zähne zusammenbeißen und einige langatmige Szenen überstehen muss. Ein spannendes Finale jedoch macht wieder Lust auf mehr aus der Feder dieses Autorenduos, welches definitiv bessere Geschichten im Petto hat. Dennoch ist hier eine Empfehlung für Fans historischer Bücher auszusprechen, die sich gerne mal wieder im Orient verlieren würden.

Pro & Contra

+ Innere Konflikte des Scheichs über dessen Verantwortung
+ Einige spannende und überraschende Wendungen
+ Detailarbeit
+ Schöne Atmosphäre
+ Glaubwürdiges Setting
+ Finale
+ Sprachstil
+ Orient als Thema

- Entwicklung der Protagonistin
- Hazels Emotionen und Handlungen zu ambivalent und eher unglaubwürdig (und nervig)
- Teilweise langatmige Strecken
- Potenzial der Story nicht ganz ausgeschöpft
- Mehr Raum für politische Intrigen

Bewertung:

Handlung: 2,5/5
Charaktere: 3/5
Lesespaß: 3/5
Preis/Leistung 2,5/5

Insgesamt:

Kim Henry
Einzelroman
Verlag: SiebenVerlag, Broschiert
Genre: Historik; Roman
Originaltitel: Die Rose von Suez
E.Termin: November 2014 (Ausgabe von SiebenVerlag)
ISBN/ASIN: 386443467X
ISBN-13: 978-3864434679
Preis: 12,90 €, 328 Seiten

Freitag, 20. Februar 2015

[Zitat] Frühlingsnacht - Julie Kagawa


» Um die Zeit muss das ewige Rad sich drehen.
Der Winter birgt Narben, die niemals vergehen.
Der Sommer wie Feuer tief in dir brennt.
Der Frühling sich auch als Bürde kennt.
Herbst und Tod gehen Hand in Hand.
Des Rätsels Lösung verbirgt sich im Sand.
So suchet die Antwort, nur sie allein zählt,
da der Sand euch sonst als die Seinen erwählt. 
«

Julie Kagawa - Frühlingsnacht
(Mehr Zitate findest du hier)

Donnerstag, 19. Februar 2015

Venezianische Nächte - Felicity La Forgia

Eine prickelndes und hocherotisches BDSM-Abenteuer!

Venezianische Nächte

Klappentext:

"Wenn du aufwachst aus einem Traum und alle Masken fallen – hast du den Mut, den anderen zu erkennen für das, was er wirklich ist? 

Das Leben läuft nicht rund für Clara Hummel. Nicht nur, dass sie von ihrem Ex-Freund durch eine neue Flamme ersetzt wurde, auch ihr Job hängt am seidenen Faden. Nur der Erfolg, den venezianischen Lingerie-Hersteller La Giarrettiera für ihren Arbeitgeber zu gewinnen, kann sie noch retten. Dafür reist sie mitten in der Karnevals-Zeit nach Venedig. Doch Niccolo Contarini denkt gar nicht daran, es ihr leicht zu machen, und seine Dessous über Claras Firma zu verkaufen. 
Frustriert über ihren drohenden Untergang, stürzt sie sich ins venezianische Nachtleben - und in die heiße Affäre mit einem maskierten Cavaliere. Was er ihr nicht zeigt, ist sein Gesicht, doch was er ihr zeigt, ist fremd, exotisch und verboten – aber auch einfach zu gut, um es sich entgehen zu lassen."

Informationen zur Autorin:

Hinter dem Pseudonym Felicity La Forgia steckt das Autoren-Duo Corinna Vexborg und Nicole Wellemin. 2011 haben sich die Autorinnen in einem Online-Forum für Schriftsteller kennengelernt. Corinna ist gelernte Restaurantfachfrau und lebt mit ihrem Mann und vier Katzen auf der Insel Fünen in Dänemark. Nicole lebt mit ihrer Familie in einem Reihenhausidyll östlich von München und arbeitet als Produktmanagerin bei einem DVD-Label.
Corinna über Nicole: Begeisterungsfähig, fantasievoll und voller Energie - wenn ich einen Tritt in den Hintern brauche, um über eine Schreibblockade hinwegzukommen, poliert Nicole schon ihre Stiefel!
Nicole über Corinna: Mit ihrem Blick fürs Detail, den unermüdlichen Fragen nach Motivation und Logik, und vor allem ihrem Händchen, unseren Figuren auch aus den ärgsten Sackgassen herauszuhelfen, sorgt Corinna dafür, dass mir in all meiner Euphorie für unsere Geschichten nicht auf halbem Weg die Puste ausgeht.

Autorenhomepage: www.kim-henry.com


Rezension

Claras Leben steht vor einer Katastrophe: Erst verlässt sie ihr Ex für eine Neue und dann muss sie auch noch in ihrem Beruf so einiges einstecken. Denn ausgerechnet sie muss nach Venedig und den venezianischen Lingerie-Hersteller La Giarrettiera überzeugen, mit ihrem Auftraggeber Geschäfte zu machen. Doch dies ist leichter gesagt als getan. Denn Niccolo Contarini ist ein Arschloch, wie es im Buche steht, und denkt gar nicht daran, es ihr leicht zu machen. Da hilft nur Ablenkung: Die sie in einer heißen Affäre mit einem Fremden findet - mitten im venezianischen Nachtleben und zur Karnevalszeit. Und was sie mit ihrem Cavaliere erlebt übersteigt dabei ihre kühnsten Wünsche und Träume ...

Venezianische Nächte von Felicity La Fogria kommt unglaublich heiß daher - von der ersten bis zur letzten Seite. Und zeigt dabei das Potenzial erotischer Geschichten, welches dazu imstande ist,  Leser in einer fantastischen Welt voller Fantasie, erotisch prickelnder Szenen und toller Charaktergestaltung festzuhalten. Bereits in den ersten Kapiteln wird man mitten in die Ereignisse hineingezogen. Schon jetzt zeigt sich, was die Autorinnen, die hinter dem Pseudonym Felicity La Forgia stecken, in sich haben: Eine traumhafte Sprache, welche schon zu Beginn das Setting gekonnt beschreibt, die Atmosphäre Venedigs aufgreift und in ihren besonderen Facetten darstellt. Dennoch liegt dies nicht im Fokus - denn es sind die Charaktere, welche die Handlung der Storyline in ihrer Gänze dominieren. 

Eine mystische, mysteriöse, geheimnisvolle und lebendige Stadt zur wahrscheinlich traumhaftesten Zeit überhaupt - Karneval. Und die Protagonistin der Story mittendrin. Clara Hummel lernt man als taffe Protagonistin der etwas anderen Art kennen - mit Idealen, Zielen, Träumen, mitten in einer niederschmetternden Lebenslage, da ihr Partner sie betrogen hat. Obgleich sie das zutiefst schmerzt, beweist sie Kampfgeist und reist nach Venedig, um einen schier unmöglichen Auftrag für ihre Firma zu erledigen - den venezianischen Lingerie-Hersteller La Giarrettiera für ihren Arbeitgeber zu gewinnen und es somit allen zu zeigen. Clara Hummel ist einem sofort sympathisch, geht sie die Dinge doch entschlossen und selbstsicher an und lässt sich auch nicht entmutigen. Sie steht als Figur in absolutem Kontrast zu Niccolo Contarini, Mister Unterwäsche, welcher sich schnell als arrogantes Arschloch entpuppt - und sie dies auch spüren lässt. Zwischen den beiden Figuren zeigt sich bereits zu Beginn großes Konfliktpotenzial für die weitere Geschichte - und noch viel mehr für die heißen, venezianischen Nächte, welche Clara wohl erwarten. Und zwar mit niemand geringerem als ihrem geheimnisvollen Cavaliere - einer erotisch gezeichneten, geheimnisumwobenen Figur, welche es schafft, den Leser sofort mit seiner Ausstrahlung in den Bann zu ziehen. Was einen im kommenden erwartet ist eine riesige Flut an Emotionen auf beiden Seiten, welche gekonnt authentisch rüberkommt und einen die erotischen Momente der Protagonisten hautnah miterleben lässt. Sobald man nämlich in der Haut der Protagonistin steckt, kann man sich der Story, der Atmosphäre und dem gesamten Setting einfach nicht mehr entziehen. Es geht heiß her, Dinge werden beim Namen genannt und die erotischen Szenen entführen einen in eine absolute Traumwelt, der man sich gerne hingibt. Die Figuren erhalten dabei mehr Tiefe, mehr Feeling und zeichnen bestimmte Charakterzüge aus, welche sowohl positiver, als auch negativer Natur sind. 

Da es sich bei diesem Roman um einen BDSM-Roman handelt, spielt die Erotik natürlich eine große Rolle und nimmt sehr viele Kapitel des Buchs für sich ein. Für alle, die nichts mit BDSM zu tun haben wollen: Hört auf zu lesen. Alle anderen sind herzlich dazu eingeladen sich in eine Welt voller Möglichkeit, Leidenschaft und Unterwerfung zu begeben, den Blick für die reale Welt zu verlieren und sich richtig mitreißen zu lassen. Erotische Szenen vom feinsten, gefühlvoll und prickelnd geschrieben, eine Atmosphäre, heiß wie Glut und oh mein Gott, dieser Cavaliere! Man kann mit dem Lesen einfach nicht aufhören! Hier tut sich ein Pageturner auf, welcher es nicht nur schafft, seinen Leser komplett zu fesseln, sondern auch, ihn die Welt um sich herum komplett vergessen zu lassen. 

Und das schöne dabei: Der Plot der Geschichte schreitet weiter voran und der rote Faden der Storyline setzt sich fort. Mit fortschreitender Seitenzahl nähert man sich dem fulminantem Finale des Romans und somit auch dem Höhepunkt der Geschichte, welche zwar ein sehr vorhersehbares Ende inne hat, nichtsdestotrotz allerdings viel Emotion und Platz für Wendungen bereit hält. Die Charaktere entfalten ihr volles Potenzial, der Spannungsbogen steigt und es bleibt viel Raum für Konflikte und deren Lösungen. Was besonders hervor sticht ist der Wechsel der Atmosphäre - die Erotik weicht, dafür zieht mehr Romantik ins Land und lässt zum Ende hin einen schwärmenden Leser zurück, welcher sich nach diesem Pageturner wohl direkt die nächste Lektüre des Autorinnenduos zu Gemüte führen wird. Erotisch, gefühlvoll, traumhaft schön. Toller Roman!

Fazit

Venezianische Nächte von Felicity La Forgia sprengt alle Erwartungen! Prickelnde Erotik hautnah, tolle Figuren, geheimnisvolle Sehnsüchte und eine atemberaubende Atmosphäre sind nur wenige der positiven Aspekte dieses Romans. Viel Konfliktpotenzial zwischen den Protagonisten, eine tolle und authentische Charakterentwicklung sowie ein absolutes einnehmendes Setting machen diesen Roman zu einem absoluten Pageturner. Ein absolutes MUSS für Erotikfans da draußen, welche gerne BDSM-Romane lesen oder sich dafür neu bezaubern lassen möchten. Eine eindeutige und definitive Leseempfehlung!

Pro & Contra

+ Autemberaubende Erotikszenen
+ Traumhaftes Setting
+ Authentische Charaktere und Entwicklung derselben
+ Super tolle Atmosphäre
+ Schreibstil des Autorenduos
+ Konfliktpotenzial
+ Pageturner
+ Starke Frauenfigur

Bewertung:

Handlung: 5/5
Charaktere: 5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung 4,5/5

Insgesamt:

Felicity La Forgia
Einzelroman
Verlag: SiebenVerlag, Broschiert
Genre: Erotik; Roman
Originaltitel: Venezianische Nächte
E.Termin: Mai 2014 (Ausgabe von SiebenVerlag)
ISBN/ASIN: 3864434343
ISBN-13: 978-3864434341
Preis: 12,90 €, 228 Seiten