Sonntag, 11. September 2016

Throne of Glass 05. Empire of Storms - Sarah. J. Maas

Herzzerreißender, genialer, phänomenaler und wunderschöner fünfter Band der sprachlos machenden Throne of Glass Serie.

Empire of Storms

Klappentext:

"BLOOD WILL RUN.
DREAMS WILL SHATTER.
AN ARMY MUST RISE.

The assassin-queen has sworn not to turn her back on her kingdom again. Especially when she might be the only one who can raise an army to keep the Dark King from unleashing his beasts upon them all. But Erawan will wield Aelin's past, her allies, and her enemies against her.
With a powerful court trusting Aelin to lead them, and her heart devoted to the warrior-prince at her side, what - or who - is she willing to sacrifice to spare her world from being torn apart?"

Informationen zur Autorin:

Sarah J. Maas is the author of the New York Times bestselling Throne of Glass series - Throne of Glass, Crown of Midnight, Heir of Fire and Queen of Shadows, and the series' prequel, The Assassin's Blade - as well as the #1 New York Times bestselling A Court of Thrones and Roses series. Her books have sold in thirty-one languages. A New York native, Sarah currently lives in Pennsylvania with her husband and dog. 

Autorenhomepage: worldofsarahjmaas.com

(Aus: Empire of Storms, Informationen zur Autorin)

Rezension

» There was no force in this world that could keep her contained. «
(Aus: Empire of Storms, S. 322)

Aelin Galathynius ist zurückgekehrt. Gemeinsam mit ihren Freunden steht die Königin von Teerasen im Inbegriff eine Armee auf die Beine zu stellen, welche selbst die Sterne zerrütteln könnte. Doch von allen Seiten nahen Feinde heran. Nicht nur muss sie sich gegen den dunklen Valg-König Erawan, welcher ihre ganze Welt versklaven und erobern möchte - sondern auch gegen die Königin der Fee, die unsterbliche Maeve, behaupten. Blut wird fließen, Träume werden zerstört - doch der ultimative Preis für die Freiheit ist groß. Was - oder Wen - ist Aelin bereit zu opfern, um ihre Welt zu retten?

» My name is Aelin Galathynius ...
And I will not be afraid. «
(Aus: Empire of Storms, S. 418)

Mit Worten kann man nicht beschreiben, was dieses Buch mit seinen Lesern anrichtet. Es ist so voller Wunder und Erstaunen, Träume und Hoffnung, Schmerz und Leid, Wut und Lust, Trauer und Charakter. Es ist sarkastisch und humorvoll, ernst und spannend, voller Twists und Turns, die einen schier umhauen. Es ist emotional aufwühlend, genial in seiner Plotentfaltung, unglaublich in der Art und Weise, wie die Autorin es schafft, ihren Figuren jedes Mal wieder noch mehr Entwicklung und mehr Charakter zu entlocken. Es ist tiefgründig, authentisch, mitreißend, herzzerreißend und lässt einen einfach nur sprachlos und mit solcher Sehnsucht zurück, dass man gar nichts mehr mit sich anzufangen weiß, wenn man das Buch beendet hat. Mit diesem fünften Band der Throne of Glass Serie zeigt Autorin Sarah J. Maas allen, dass sie als Stern am hiesigen Fantasyhimmel angekommen ist - als unfassbar geniale Autorin, als jemand, der seinen Charakteren alles abverlangt und Herzblut in seine Geschichten steckt, bis man als Leser nur noch ein Wrack ist. Dieses Buch ist einfach alles, was sich das Fantasyherz eines  Lesers nur wünschen kann - und so, so viel mehr. 

» Words did not do it justice. Not in any language, in any world. «
(Aus: Empire of Storms, S. 355)

Sarah J. Maas schafft es mit Empire of Storms nicht nur das Niveau der Gesamtreihe und die Erwartung der Leserschaft um ein weiteres Level nach oben zu heben, nein. Obendrauf erweitert sie das ohnehin schon geniale und fehlerlose Worldbuilding und lädt ein in eine magische Welt, wie man sie so noch nie gesehen hat. Ihr Sprachstil ist ohne Worte und einer der schönsten und poetischsten, den man im Jugendbuch und Fantasygenre finden kann. Sie scheint schier immer die richtigen Worte zu finden, die Dinge beim Namen zu nennen, Sachen auf den Punkt zu bringen. Detail und Detail webt sie eine wunderbare und traumhafte Geschichte, welche umspannt wird von einem Netz aus funkelnden Träumen, Hoffnungen und Überraschungen, die jedes Leserherz höher schlagen lassen. Eine ganz, ganz große Stärke der Autorin (aber seien wir mal ehrlich, was kann sie eigentlich nicht gut?) ist die Art und Weise, wie sie ihren Figuren leben einhaucht. Und damit ist nicht nur die Protagonistin der Story, Aelin Galathynius aka Celaena Sardothien, gemeint. Nein, Sarah J. Maas beschränkt sich nicht nur auf wesentliche Charaktere und hat erkannt, dass eine große und epische Geschichte geprägt wird nicht nur von ihren Hauptfiguren, sondern auch den Nebenfiguren, welche das höchste Maß an Authentizität und Tiefgründigkeit in die Story mit einfließen lassen. 

»»Where do you think you're going?«, Darrow demanded. [...]
»To call in old debts and promises. To raise an army of assassins and thieves and exiles and commoners. 
To finish what was started long, long ago.« «
(Aus: Empire of Storms, S. 72)

Aelin Galathynius, Protagonistin der Throne of Glass Serie, glänzt und glänzt und glänzt in ihrer Rolle als badass-Heldin und Kämpferkönigin. Schon als Assassine unter dem Namen Celaena Sardothien hat man sie so tief ins Herz geschlossen, mit allem, was sie war: Ihrer absolut überheblichen Arroganz, einem über alle Maßen gehobenem Selbstvertrauen, ihrer Liebe zu Büchern, Kleidern, Musik und Theater und ihrer Killerseite und ihrem Zorn, dem niemand sich gerne in den Weg stellen möchte. In allen Vorgängerbänden der Serie macht sie eine enorme Charakterentwicklung durch, wird immer und immer wieder gebrochen und sorgsam und behutsam zusammengepflegt, nur um wieder zu brechen. Noch nie hat meinen einen Charakter gesehen, der so voller Willen ist, so voller Wut ebenso - Wut gegenüber allen, die ihre Freunde, ihre Familie und ihre Welt bedrohen. Ihre Aufopferung für die Menschen und Wesen, die ihr nahe stehen, ist grenzenlos. Nichts und niemand kommt zwischen sie und die Menschen, die sie liebt. Auf ihrem Weg, Königin von Teerasen zu werden und ihr Volk gegen ihre Feinde zu vereinen, werden Aelin immer und immer wieder Steine in den Weg gelegt. Sie muss enorme emotionale und physische Hürden bewältigen und sieht sich nicht selten am Rande ihrer Kraft und am Abgrund der Erschöpfung wieder, um alles in ihrer Macht stehende zu tun, um ihr Land und dessen Bevölkerung zu retten. Eben diese Extreme, diese Aufopferung und ihr unglaublich starker und selbstgefälliger Charakter machen sie zu einer Heroine, von der man noch lange sprechend wird, jemanden, der einen im Gedächtnis und im Herzen bleibt und einen einfach nicht mehr loslässt. Manchmal liebt man sie, manchmal hasst man sie (und zwar einfach nur für ihre Genialität, ihren Sarakasmus und ihre Arroganz sowie die Tatsache, dass sie gerne Dinge verschweigt und sie dann wie eine Bombe platzen lässt, wenn man es am wenigsten erwartet) und manchmal will man schier einfach nur für sie da sein und ihr auf ihrem Weg helfen. Sie macht das alles mit einem - und hält die Sympathie und Liebe ihr gegenüber auf seiten des Lesers ebenso aufrecht wie ihrem Volk und Verbündeten gegenüber.

» The fear of loss ... it can destroy you as much as the loss itself. «
(Aus: Empire of Storms, S.562 )

Rowan Whitethorn, Aelins Seelengefährte, bekommt in Empire of Storms seine eigenen Hürden aufgebürdet. Als rechte Hand und Gefährtin der Protagonistin ist er nicht nur ein Anker inmitten des Sturms, sondern auch die größte Stütze für die Königin selbst. Er ist alles, was man sich für Aelin gewünscht hat - stark und entschlossen, mutig und von ruhigem, doch stürmischem, Gemüt. Romantisch und in richtigen Momenten süß in der Art und Weise, wie er mit seiner Königin flirtet. Er ist ein mächtiger Krieger und umso gefährlicher in seiner Magie. Und er tut alles, um Aelin zu beschützen. Weder Dorian noch Chaol Westfall (welcher in diesem Band nur erwähnt wird, aber nicht vorkommt) hätten die Stärke und die Kraft besessen, Aelin auf dem richtigen Weg zu folgen, Opfer zu bringen und mit aller Macht für das zu kämpfen, wofür sie steht: Freiheit. Eben deswegen ist er ihr Match - und sie seines. Mehr als einmal erlebt man ihn in seiner Rolle als Beschützer und Krieger und man kann nur sagen, dass die beiden zurecht Mates sind. Seine Gefühle zu ihr und ihre Gefühle im gegenüber sind so wahr und echt und traumhaft, dass man beiden nur wünscht, dass sie diesen Krieg überleben werden, um verdient ihr Leben miteinander teilen zu dürfen. An dieser Stelle sei auch erwähnt, dass die expliziteren Sexszenen gefühlvoll und sehr schön geschrieben, und die Beziehung der beiden in jedweder Sicht abgerundet haben.



» I love you. There is no limit to what I can give to you, no time I need.
Even when this world is a forgotten whisper of dust between the stars, I will love you. «
(Aus: Empire of Storms, S.350 )

Dorian Havilliard, oh Dorian. So sehr hat er in Queen of Shadows, dem Vorgänger von Empire of Storms gelitten, man wusste nicht, ob man ihn zerbrochen und in Scherben liegend oder voll Hoffnung für die Heilung seiner Seele wiederfinden würde. Gott sei Dank ist letzteres der Fall: Dorian, trotz seiner schlimmen Erfahrungen und den vorangegangenen Ereignissen, findet langsam und sicher zu sich selbst wieder. Dennoch, nicht ganz: Denn auch er macht in diesem Teil der Serie eine enorme Charakterentwicklung durch. Man darf schon sagen, dass er sich hier eine Scheibe von Aelin abgeguckt hat: Forscher, humorvoller und auch erotischer, als er zuvor war, präsentiert er sich in Empire of Storms diesmal nicht als gebrochener Prinz - sondern als wahrer König. Auf Aelins Seite begleitet er sie und ihre Gefährten auf ihrer gefährlichen Reise und trägt seinen Teil zur Rettung des Kontinents bei. Am interessantesten dürfte der Love Interest für die Leser sein: Denn man oh man, verguckt er sich hier sehr sehr intensiv in eine gewisse Hexe, die unglaublich viele Leserherzen für sich einnehmen konnte.

» It is not such a hard thing, is it - to die for your friends.«
(Aus: Empire of Storms, S.594 )

Manon Blackbeak ist ein absolut umwerfender und ambivalenter Charakter, der einerseits im starken Kontrast zu den restlichen Figuren steht, andererseits viele Gemeinsamkeiten mit ihnen aufweist. Es ist also nicht erstaunlich dass die anfänglichen Flirtereien in Band vier der Serie zwischen ihr und Dorian hier fortgeführt werden. Manon erstrahlt in ihrer eigenen Art und Weise. Während auch Geheimnisse aus ihrer Vergangenheit gelüftet werden, fügt sie sich mehr und mehr in das Konstrukt der Freundschaft gegenüber Aelin ein und bleibt dennoch ihrer Selbst treu. Ein starker, furchtloser und gerissener Charakter, der viel Freude beim Lesen beschert! Und eine starke Allianz, die selbst die Assassinen-Königin in ihrer Hoffnung bestärkt, ihr Land retten zu können.

» »I think love should make you happy,« Elide said [...}.
»It should make you into the best possible version of yourself. ««
(Aus: Empire of Storms, S.490 )

Elide Lochan, oh Elide. Sie ist eine der Figuren innerhalb dieses Bandes, die mitunter den interessantesten und spannendsten Part der Geschichte ausmacht. Ihre Charakterentwicklung ist einfach nur genial. Lernt man sie als eher ängstliches junges Mädchen kennen, die nur eines im Sinne hat: Flucht, so entwickelt sich die Lady of Perranth zu einer starken Frauenfigur, der Aelin in kaum etwas nachsteht. Sie ist selbstbewusst und unerschütterlich in ihrem Glauben an ihre Königin. Sie ist mutig und lebensfroh, trotz der Dinge, die ihr widerfahren sind. Sie stellt sich allen Gefahren zum Trotz, um ihre Königin zu finden und ihr dienen zu können. Selten erlebt man solch eine Loyalität und Aufopferung und stellt sie deswegen fast schon auf dieselbe Postion wie Aelin selbst. Hoffentlich darf man von ihr auch im nächsten Band der Serie mehr Einblicke bekommen, denn auch hier tut sich ein interessanter Love Interest auf. Denn Lorcan, aus dem Cadre Rowans und blutgebunden gegenüber Königin Maeve, ist genau derjenige, der sie auf ihrer Quest begleitet. Und dieser Charakter ist so unglaublich komplex und ambivalent, dass es einem das Herz höher schlagen lässt. Man hasst und liebt ihn zu gleichen Teilen (auch wenn man das zunächst gar nicht für möglich gehalten hätte) und kann Richtung Ende des Romans unglaublich intensiv mit ihm mitfühlen. Seine Loyalität jedoch muss noch bewiesen werden und hinterlässt für diese Beziehungsstruktur noch eine Menge offenes Potenzial, dass sich hoffentlich auszahlen wird. So spannend!

» It's the calm before the storm, Aedion.«
(Aus: Empire of Storms, S.137 )

Aedion Ashryver, Cousin der geliebten Protagonistin, bleibt jedoch auch nicht auf der Strecke. Obgleich er eine nicht ganz so starke Charakterentwicklung durchmacht wie andere Figuren in diesem Roman, wird man Zeuge kleinerer Veränderungen zugunsten eines weiteren Love Interests, der wohl alle Leserherzen erfreut: Denn niemand geringeres als Lysandra lässt sein Herz höher schlagen. Obgleich sich hier nichts körperliches widerspiegelt, sagen Handlungen und Blicke manchmal mehr als Tausend Worte. Die beiden wachsen über ihre Reise immer weiter zusammen, obgleich ihre Loyalitäten mehr als einmal auf die Probe gestellt werden. Es ist wunderbar zu sehen, wie sich dieses impulsive und temperamentvolle Paar ein ums andere Mal mit Worten bekämpft und mit Blicken duelliert. Bitte, bitte mehr davon!

»»I love you,« Rowan breathed onto her skin, and flicked his tongue over the spot where his canines had scratched.
»I'd walk into the burning heart of hell itself to find you.««
(Aus: Empire of Storms, S.422 )

Alle diese Figuren sind so wichtige, so traumhafte Mitspieler, die in einem riesigen großen Plot miteinander vereint werden. Sehr interessant wird der Werdegang von Fenrys und Gavriel, ebenfalls Teil des Cadres von Rowan, sein; zu sehen, wem sie ihre Loyalität schenken, auf wessen Seite sie stehen. Auch die beiden großen Antagonisten der Storyline werden sicherlich noch aus sich herausgehen und mit einigen Überraschungen auflauern.

Nun darf  man einige Worte zur Geschichte selbst verlieren, und da stehen  drei einfache Buchstaben an vorderster Front: WOW. Was für eine geniale, verwinkelte, großartige, phänomenale und atemberaubende Geschichte tut sich hier auf. Welch vernichtendes, detailreiches und phantastisches Worldbuilding. Man kann auch hier nicht in Worte fassen, was für eine authentische und nahbare Welt Maas erschaffen hat. Mit jedem Satz, jedem Wort, jedem Buchstaben fühlt man die Sehnsucht, hierher nach Hause zu kehren und teil dieser wunderbaren Geschichte zu sein. UND DIESER PLOT! Frau Maas verschafft sicherlich nicht wenigen Lesern mit den vielen überraschenden und spannenden Wendungen innerhalb der Geschichte selbst fast einen Herzinfarkt. Man denkt, man weiß, was kommt, immerhin hat man schon die Vorgänger gelesen und weiß mittlerweile, die Autorin einzuschätzen. Doch natürlich, natürlich, wird man eines besseren belehrt. Gekonnt und schwungvoll führt sie einfach alle in die Irre, zieht Stränge und Fäden und verschiebt ihre Storyline, wie es ihr halt gerade passt. Allen voran zählt jedes Detail - Figuren und Gegenstände aus längst vergangener Zeit sind hier die Schlüsselelemente, um den Plot zusammenzuführen und zeigen immer und immer wieder, die aufmerksam Maas ihre Geschichte konstruiert hat. Das macht die ganze Story unvorhersehbar, absolut unberechenbar - und daher so unglaublich anziehend. Die Autorin hat sich hier selbst übertroffen und einen Folgeband geschrieben, der alles bisher dagewesene in den Schatten stellt! Kaum zu glauben, dass man ein ganzes, weiteres Jahr warten muss, bis man Aelins Geschichte weiterverfolgen darf - zu welchem Ende auch immer. Wir ziehen unser Haupt, Frau Maas, für dieses Meisterwerk!

» You know, you ladies can let us males do things every now and then. «
(Aus: Empire of Storms, S.224 )

Fazit

Empire of Storms von Sarah J. Maas ist einfach ein Meisterwerk ohnegleichen. Eine Vielfalt an tiefgründigen und sympathischen Figuren, herzzerbrechende Szenen, eine geniale Plotentfaltung und das schiere Potenzial dieser Geschichte machen es zu eben solchem. Tamora Piece sagte, Celaena (Aelin) ist genauso ein epischer Held wie Frodo oder Jon Snow. Doch Celaena aka Aelin Galathynius ist mehr als das. Sie ist die Sorte von Heldin, auf die die ganze Welt gewartet hat. Fantastisch, phänomenal, einfach unglaublich. Man bleibt sprachlos und sehnsuchtsvoll zurück und ist voller Dankbarkeit, dass es Aelin gibt, um sie auf ihrer Reise begleiten zu dürfen. Eine Verbeugung für die Autorin, von der man noch sehr, sehr viel erwarten darf. Hier findet sich alles was das Herz begehrt - und so, so viel mehr.

Gesamte Reihe in einem Überblick:

01. Throne of Glass // Die Erwählte
03. Heir of Fire // Erbin des Feuers
04. Queen of Shadows // Königin der Finsternis
05. Empire of Storms  // Noch unbekannt
06. Noch unbekannt // Noch unbekannt (voraus. Sept. 2017)
07. Noch unbekannt/unsicher

Ebook Vorgeschichten:

04. Celaenas Geschichte Teil 4
05. Celaenas Geschichte Teil 5

Oder: The Assassin's Blade

Pro & Contra

+ Geniale Plotentfaltung
+ Explizitere (Sex-)Szenen
+ Entwicklung der Figuren
+ Beziehungsstrukturen
+ Aelin als aufopferungsvolle und loyale Figur
+ Elide Lochan und Manon Blackbeak
+ Viele Perstektivwechsel
+ Pageturner ohnegleichen
+ Tolle & passende Aufmachung
+ Überzeugend von Anfang bis Ende
+ Überraschende und unerwartete Wendungen
+ Unglaublich viel Potenzial

Bewertung:

Handlung: 5/5
Charaktere: 5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 5/5

Insgesamt:

Sarah J. Maas
Fantasyserie
Verlag: Bloomsbury UK, Taschenbuch
Genre: High Fantasy; Roman
Originaltitel: Empire of Storms
E.Termin: 06. September 2016 (Ausgabe von bloomsbury)
ISBN/ASIN: 1408872897
ISBN-13: 978-1408872895
Preis: 7,99 € - 10,49 €, 700 Seiten

Kommentare:

  1. Hallo Nazurka,

    mit welcher Begeisterung Du hier schreibst....da springt, auch eine Punkte Interesse zumindest auch auf mich über...

    Guten Start in die neue Woche..LG..Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch hat mich auch über alle Maßen begeistert! Lies die Reihe, sie wird dir bestimmt gefallen. :)

      Dir auch noch eine schöne Restwoche!

      Löschen